Jobwechsel 28.04.2023, 11:00 Uhr

Jobhopping – Fluch oder Segen für die Karriere?

Jobhopping bezeichnet das häufige Wechseln von Arbeitsplätzen innerhalb eines kurzen Zeitraums. Die Gründe dafür können vielfältig sein, von Karrierewünschen bis hin zu unzureichender Mitarbeiterbindung oder unzufriedenstellenden Arbeitsbedingungen.

Jobhopping

Jobhopping: Karrierebooster oder Risiko für die Zukunft?

Foto: PantherMedia / AndreyPopov

Vor einigen Jahren war es noch ganz anders: Jobhopping galt als Tabu und es wurde als negativ angesehen, da es im Lebenslauf ungünstig aussah. In den letzten Jahren hat sich der Arbeitsmarkt grundlegend verändert. Es kommt relativ selten vor, dass Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen einem Arbeitgeber viele Jahre treu bleiben. Stattdessen wechseln sie immer häufiger ihre Stelle. Dieses Phänomen wird Jobhopping genannt und beschreibt den Wechsel zwischen verschiedenen Arbeitgebern in kurzer Folge.

Doch ist Jobhopping wirklich ein Segen für die Karriere oder eher ein Fluch? Auf diese Frage gibt es kaum eine Antwort, die jedem gerecht würde. Die einen würden für Jobhopping bzw. besonders viel Erfahrung und Aufstiegsmöglichkeiten plädieren, die anderen auf die Unfähigkeit sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und einer Herausforderung gerecht zu werden. Recht haben werden wohl alle. Außerdem kann es sein, dass der schnelle Wechsel durch ganz andere Gründe zu erklären sein mag und ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin eher schnell wechseln musste und nicht unbedingt wollte.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Architekt/in oder Ingenieur/in für Hochbau (m/w/d) im Baubereich Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Prenzlau Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Ausbildung Sachverständiger Elektrotechnik Baurecht (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Kfz Unfallrekonstruktion (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Anlagensicherheit AwSV (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger vorbeugender Brandschutz (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Druckbehälter & Anlagen (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Ausbildung Sachverständiger Anlagensicherheit AwSV (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Reutlingen Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik Baurecht (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Reutlingen Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
(Ausbildung) Kfz Prüfingenieur Fahrzeugprüfung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Balingen Zum Job 

Pro Jobhopping

Wie bereits erwähnt, viele meinen, dass Jobhopping gewisse Vorteile für die Karriere haben kann. Durch den Wechsel zwischen verschiedenen Unternehmen können Arbeitnehmer ihre Fähigkeiten und Erfahrungen erweitern. So lernen sie neue Arbeitsmethoden, Technologien und Branchen kennen und können ihr Netzwerk erweitern. Außerdem können Arbeitnehmer durch den Wechsel schneller ihr Gehalt steigern und eine höhere Position erreichen, da sie ihre Erfahrungen und Fähigkeiten in verschiedenen Unternehmen unter Beweis stellen konnten. Viele pokern sogar mit den bereits vorhandenen oder angebotenen Gehältern, um höhere Summen zu erreichen.

Ein weiterer Vorteil von Jobhopping ist die Flexibilität. Arbeitnehmer können schnell auf Veränderungen reagieren und sich neuen Herausforderungen stellen. Gerade in schnelllebigen Branchen wie der IT oder der Medienbranche ist Jobhopping eine Möglichkeit, um wettbewerbsfähig zu bleiben und seine Karriere voranzutreiben.

Es kann sich durchaus lohnen, sich regelmäßig auf dem Arbeitsmarkt umzuschauen und das aktuelle Gehalt zu vergleichen, anstatt über einen Zeitraum von zehn oder mehr Jahren in einem Unternehmen zu bleiben.

Contra Jobhopping

Allerdings gibt es auch Kritiker von Jobhopping. Sie argumentieren ihre Meinung damit, dass Arbeitnehmer durch den Wechsel zwischen verschiedenen Unternehmen das Risiko eingehen, als unzuverlässig und nicht loyal zu gelten. Arbeitgeber könnten bereits beim Blick in den Lebenslauf befürchten, dass Arbeitnehmer nach kurzer Zeit wieder kündigen und dadurch dem Unternehmen Kosten verursachen. Deshalb versuchen viele, wenigstens die Probezeit zu Ende zu bringen und erst dann denken sie an den nächsten Schritt.

Es könnte auch schwierig sein, bei einem zu schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Branchen eine klare Karrierestrategie zu entwickeln. Deshalb können Jobhopper sich leicht verzetteln und ihre beruflichen Ziele aus den Augen verlieren. Nicht zuletzt könnte Jobhopping auch negative Auswirkungen auf das persönliche Leben haben. Durch den ständigen Wechsel zwischen verschiedenen Unternehmen und nicht zuletzt Städten können Arbeitnehmer unter Umständen Probleme bei der Planung ihres Privatlebens bekommen. Außerdem könnte sich das Jobhopping negativ auf die Work-Life-Balance auswirken. Schließlich sind neue Bewerbungen und Vorstellungsgespräche immer mit einem gewissen Stress verbunden.

Wann gilt man als Jobhopper?

Es gibt keine feste Regel dafür, ab welcher Anzahl von Jobs man als Jobhopper gilt. Allerdings wird in der Regel von Jobhopping gesprochen, wenn ein Arbeitnehmer innerhalb kurzer Zeit (in der Regel weniger als 2-3 Jahren) mehrere Jobs wechselt.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Jobhopping nicht immer negativ bewertet werden muss. Es kann durchaus gute Gründe dafür geben, den Arbeitgeber zu wechseln, wie zum Beispiel die Suche nach neuen Herausforderungen oder besseren Karrieremöglichkeiten. Ein zu häufiger Wechsel zwischen verschiedenen Jobs kann jedoch signalisieren, dass der Arbeitnehmer unzufrieden oder unzuverlässig ist und sich nicht langfristig an eine Position oder ein Unternehmen binden möchte.

Wie man Jobhopping bei Vorstellungsgesprächen erklärt

Wenn Sie beim Vorstellungsgespräch nach Jobhopping gefragt werden, ist es wichtig, ehrlich und transparent zu sein. Hier sind einige Tipps, wie Sie Job-Hopping am besten erklären können:

  • Betonen Sie Ihre Erfahrungen: Erklären Sie, dass Sie durch das Wechseln von Jobs wertvolle Fähigkeiten erworben und verschiedene Arbeitsumgebungen kennengelernt haben, die Ihnen dabei geholfen haben, sich beruflich zu entwickeln und zu wachsen.
  • Sprechen Sie über Ihre langfristigen Ziele: Legen Sie dar, dass Sie sich bewusst sind, was Sie in Ihrer Karriere erreichen möchten und dass Sie bereit sind, den notwendigen Einsatz zu bringen, um Ihre Ziele zu erreichen.
  • Nennen Sie ehrlich konkrete Gründe für den Wechsel: Wenn Sie einen Jobwechsel vollzogen haben, sollten Sie die Gründe dafür klar benennen und erläutern, wie diese Entscheidung langfristig zu Ihrer beruflichen Entwicklung beigetragen hat.
  • Zeigen Sie Engagement und Loyalität: Betonen Sie, dass Sie sich bei Ihrem zukünftigen Arbeitgeber langfristig engagieren und eine wertvolle Ergänzung des Teams sein möchten. Stellen Sie sicher, dass Sie glaubwürdig und authentisch wirken und dass Sie Ihre Absichten klar kommunizieren.

Wechselbereitschaft wächst

Eine Umfrage hat ergeben, dass knapp vier von zehn Beschäftigten in Deutschland (37 Prozent) offen für einen Arbeitgeberwechsel sind. Besonders die 18- bis 29-Jährigen (48 Prozent) und die 30- bis 39-Jährigen (40 Prozent) können sich vorstellen, ihren Job zu wechseln. Im Januar wurden etwa 3200 Beschäftigte im Auftrag der Marke Onlyfy von New Work SE von Forsa befragt. Die Befragten ab 50 Jahren waren weniger bereit, den Arbeitgeber zu wechseln (19 Prozent).

„Unternehmen müssen sich darüber im Klaren sein, dass die nachrückenden Generationen agiler sind und andere Prioritäten haben, was ihr Leben und ihre Karriere angeht“, zitiert die dpa Worte von Frank Hassler, Vorstandsmitglied der Xing-Betreiberin New Work SE.

Eine weitere Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Censuswide im Januar ergab, dass noch mehr Beschäftigte bereit sind, einen neuen Job anzunehmen. Fast sechs von zehn Befragten (59 Prozent) können sich einen beruflichen Neuanfang vorstellen. Auch in dieser Umfrage zeigte sich eine höhere Bereitschaft bei den jüngeren Befragten.

Auf der Suche nach dem perfekten Match

Mit anderen Worten: Jobhopping kann in der heutigen Arbeitswelt sowohl Vor- als auch Nachteile haben. Während es für Berufsanfänger ein Weg sein kann, um schnell wertvolle Fähigkeiten zu erwerben und in der Karriereleiter aufzusteigen, kann es für Arbeitgeber schwierig sein, motivierte und langfristig gebundene Mitarbeiter zu finden.

Trotzdem sollte man sich bewusst sein, dass zu häufiges Jobhopping auch negative Auswirkungen auf den Lebenslauf haben kann und bei Bewerbungen kritisch betrachtet wird. Umgekehrt sollten Arbeitgeber ihre Mitarbeiter durch geeignete Maßnahmen langfristig binden, um die Fluktuationsrate zu senken und eine hohe Motivation und Loyalität zu fördern. Letztendlich hängt die Entscheidung, ob Jobhopping für einen persönlich geeignet ist oder nicht, von individuellen Faktoren ab, wie beispielsweise der Branche, den Karrierezielen und persönlichen Präferenzen.
Irgendwann, früher oder später kommt es trotzdem zu einem perfekten Match zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, bei dem die Zusammenarbeit erfolgreich und produktiv verläuft und keine weitere „Sprünge“ nötig sind.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.