Concrete Sustainability Council 02.10.2022, 06:05 Uhr

Zertifiziert nachhaltiger Beton mit Recycling-Gesteinskörnung

Für den Einsatz von zertifiziertem Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen werden in verschiedenen Gebäudezertifizierungssystemen Punkte vergeben, weshalb das sogenannte R-Modul des Concrete Sustainability Council (CSC) derzeit immer häufiger bei Ausschreibungen gefragt ist.

Das Werk Dillingen erhält das erste CSC R-Modul bei Dyckerhoff. Foto: Dyckerhoff

Das Werk Dillingen erhält das erste CSC R-Modul bei Dyckerhoff.

Foto: Dyckerhoff

Das Werk Dillingen der Niederlassung Saar-Mosel wurde als erstes Dyckerhoff Transportbetonwerk mit dem R-Modul des Concrete Sustainability Council (CSC) ausgezeichnet. Nachdem im Werk Dillingen bereits seit August 2021 rezyklierte Gesteinskörnungen nach Angaben des Unternehmens in den normativ zulässigen Anteilen und Sorten standardmäßig eingesetzt werden, können Kunden und Auftraggeber den zertifiziert nachhaltigen Beton nun auch im Rahmen von Gebäudezertifizierungen anrechnen lassen.

Ergänzung um ein Recycling-Modul (R-Modul)

Das CSC hatte im Jahr 2020 sein Zertifizierungssystem um ein ergänzendes R-Modul für Beton erweitert. Seitdem können sich Betonhersteller, die im Besitz eines CSC-Zertifikats („Silber“ oder höher) sind, zusätzlich nach dem R-Modul zertifizieren lassen. Im Zertifikat wird das R-Modul durch ein ergänzendes „R“-Label zum Ausdruck gebracht.

Für den Einsatz von zertifiziertem Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen werden in verschiedenen Gebäudezertifizierungssystemen (u. a. BREEAM und DGNB) mittlerweile Punkte vergeben, deshalb wird das R-Modul derzeit immer häufiger bei Ausschreibungen nachgefragt.

Die im Werk Dillingen eingesetzte rezyklierte Gesteinskörnung stammt von einem in unmittelbarer Nachbarschaft liegenden Recyclingbetrieb, es fällt also kein Transportaufwand an, was neben dem Aspekt der Ressourcenschonung auch zu einer Vermeidung von transportbedingten CO2-Emissionen beiträgt.

Fünf entscheidende Kriterien

Zur Erlangung des R-Moduls schreibt das Concrete Sustainability Council folgende fünf Kriterien als Grundvoraussetzung vor:

  • Verantwortungsvolle Ressourcengewinnung
  • Nachvollziehbare R-Materialherkunft
  • Nutzung rezyklierter Gesteinskörnungen
  • Qualitätsmanagement
  • Mindestgehalt an R-Material

Empfehlung der Redaktion – das könnte Sie auch interessieren:

  1. Nichts mehr verpassen: Hier geht‘s zur Newsletter-Anmeldung
  2. Aktuelle Beiträge aus dem Special "Bauen für den Klimaschutz"
  3. Nachhaltige Zementproduktion: Grünes Licht für CO2-Abscheidung im Industriemaßstab
  4. Kreislaufwirtschaft: Erstes deutsches Zementwerk mit CO2-Abscheideanlage
  5. Treibhausgasemissionen verringern: Weltweit ersten solaren Zementklinker produziert
  6. Ingenieurbaukunst: Auszeichnung der vom Abriss bedrohten Nibelungenbrücke in Worms als „Historisches Wahrzeichen“
  7. Zement und Beton: Baustoffe für die größte Seeschleuse der Welt
  8. Fahrbahnen in Hybridbauweise: Beton für Brummis, Asphalt für Pkw
Von Dyckerhoff / Karlhorst Klotz