19.09.2015, 07:45 Uhr | 0 |

Roboter, LEDs und Funkchips 7 der verrücktesten Hightech-Geräte für Ihren Haushalt

Per Hand staubsaugen, Glühbirnen manuell dimmen, nach dem Schlüssel kramen: Das ist alles Schnee von gestern. Hier lesen Sie, wie Sie Ihren Haushalt mit Hightech auf Vordermann bringen. 

Staubsauger-Roboter Roomba 980
Á

Roomba 980 hat einen Plan: Der Staubsauger-Roboter kartographiert die Wohnung mit Sensoren und fährt dann die optimale Route ab.  

Foto: iRobot

1. Den Staubsaugerroboter Roomba 980 eine Karte der Wohnung anfertigen lassen

Hand aufs Herz: Den Haushalt schmeißen ist manchmal einfach nur nervtötend. Genau in diese Kerbe schlagen Elektrohersteller – beispielsweise iRobot. Das US-amerikanische Unternehmen hat Roomba 980 entwickelt, einen Staubsauger-Roboter, der seine Kollegen angeblich alt aussehen lässt.

Warum? Weil Romba nicht auf gut Glück im Haus herum düst und sich womöglich irgendwo festfährt, sondern die Wohnung inklusive aller Einrichtungsgegenstände mit Sensoren und Kameras kartographiert und eine optimale Saugroute erstellt. Über Wlan verbindet er sich mit dem Internet, sodass der Besitzer ihn auch von unterwegs fernsteuern kann. Das kostet allerdings: Der Roboter soll Ende des Jahres für rund 800 € auf den Markt kommen.

2. Die Haustür mit dem Smartphone öffnen

Keine Lust mehr nach dem Schlüssel zu kramen? Dann hat Noki eine Idee: Das österreichische Start-up hat ein Smartphone-Türschloss entwickelt. Es lässt sich auf die Zylinder-Innenseite eines klassischen Haustürschlosses montieren – mit wenigen Handgriffen und ohne fremde Hilfe.

Und es  kommuniziert via Bluetooth oder Wlan mit einer Smartphone-App. Kommt der Besitzer nach Hause, dreht das System automatisch den Schlüssel auf der Innenseite. Verlässt er die Wohnung, sperrt es automatisch zu. Noki will das Smartphone-Türschloss für 149 € auf den Markt bringen.

3. LED-Birnen nutzen, die sich automatisch dem Tageslicht anpassen

Eine tolle Sache haben sich US-Ingenieure des Unternehmens Stack Lighting einfallen lassen: eine LED-Birne mit Gedächtnis für Farben und Intensitäten. Wie sie funktioniert? Ganz einfach: Alba verfügt über einen eingebauten programmierbaren Mikrocomputer und Sensoren. Sie erkennen die Tageszeit und passen ihre Leuchtintensität automatisch an – Farbtöne kann der Benutzer seinen Vorlieben anpassen.

Optional hat die Birne einen Bewegungssensor fürs Stromsparen an Bord. Im Flur leuchtet sie dann beispielsweise nur dann wenn ein Bewohner vorbeigeht. Kostenpunkt: 120 € für ein Zweierpack.

4. Fensterscheiben auf Knopfdruck die Tönung wechseln lassen

Gardinen sind auch nicht mehr das Nonplusultra, wenn es nach US-Forschern der University of Cincinnati geht. Sie haben eine Beschichtung für Glasscheiben entwickelt, mit der Hausbewohner selbst Helligkeit, Farbtemperatur und Durchsichtigkeit bestimmen. Für romantische Stunden lassen sie sich per Knopfdruck beispielsweise absolut blickdicht machen. Der Clou: Anders als bei Gardinen lässt das blickdichte Fenster immer noch 90 % des Tageslichts durch. 

Technisch wird das möglich durch eine Wabenstruktur aus Elektroden. „Im Prinzip hat jede Farbe eine eigene Ladung“, erklärt Forschungsleiter Sayantika Mukherjee. „Wir legen eine Spannung an, die verschiedene Farben anzieht oder abstößt und in unterschiedliche Positionen bringt.“ Wann die Technik auf den Markt kommt, steht in den Sternen. Angeblich ließe sie sich aber recht günstig herstellen.

5. Waschmittel durch die Waschkugel 2.0 ersetzen

Keine Lust mehr, ständig Waschmittel zu kaufen? Dann bietet Crystal Wash die Lösung: eine Waschkugel, die mit kleinen Kügelchen aus biokeramischem Kunststoff gefüllt sind. Sie heben den ph-Wert des Wassers auf 8,5 an und erledigen somit den Job eines handelsüblichen Waschmittels. Sie erzeugen außerdem Wasserstoffperoxid und entfernen damit Bakterien und Gerüche.

Doch damit nicht genug: Mit Sensoren und einem Bluetooth-Modul informiert die Kugel das Smartphone des Besitzers, sobald die Wäsche fertig ist. Die Waschkugel soll für 1000 Wäschen reichen und 59 $ kosten.

6. Lichterketten im Weihnachtsbaum durch LEDs ersetzen 

Alle Jahre wieder droht der nervige Kampf mit verknoteten Lichterketten. Was kann man dagegen tun? Beispielsweise darauf hoffen, dass bald die Erfindung zweier US-Amerikaner auf den Markt kommt. Sie haben LED-Christbaumkugeln namens Aura erfunden, die sich per App steuern lassen.

Kabelsalat ist dabei ausgeschlossen: Für Energie sorgt nämlich ein sogenannter Powerring, der unter dem Baum liegt. Er erzeugt ein Energiefeld, das per Induktion bis zu 100 Kugeln versorgt. Eine Kugelbox soll für 69 $ auf den Markt kommen.

7. Dank Funkchip nie mehr Fensterschließen vergessen

Habe ich das Fenster geschlossen? Eine quälende Frage, wenn man schon unterwegs ist. Fraunhofer-Forscher wollen besorgten Menschen Sicherheit geben. Sie haben einen fingernagelgroßen Funkchip entwickelt, der sich an den Fensterrahmen anbringen lässt.

Er versorgt sich dank Solarzellen selbst mit Energie und sendet kontinuierlich an eine Basisstation. Sie warnt den Bewohner, falls beim Verlassen der Wohnung ein Fenster offen ist. Das Problem: Noch ist das System nicht marktreif. 

Anzeige
Von Patrick Schroeder
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
LED
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden