03.03.2015, 14:06 Uhr | 0 |

Empfindliche Membran Deutsches U-Boot Tanin trieb mit defekter Brennstoffzelle im Meer

Das Hightech U-Boot Tanin ist das Prestigeprojekt der israelischen Marine und ein wichtiges Aushängeschild für die deutsche Rüstungsindustrie. Nun ist eine peinliche Panne während der Testphase der Tanin bekannt geworden. Das U-Boot trieb ohne Antrieb im Meer herum, weil sich die Brennstoffzelle abgeschaltet hatte. 

Das U-Boot Tanin in der Werft in Kiel
Á

Das U-Boot Tanin in der Werft in Kiel: Zwischenzeitlich gab es Probleme mit dem Brennstoffzellenantrieb des U-Bootes, das für die israelische Marine gebaut wurde.

Foto: Marco Kuntzsch/Wikimedia

Das Krokodil ist ihr Vorbild, weil es sich genauso lautlos durch die Gewässer bewegt und an seine Beute heranmacht, wie das Hightech U-Boot Tanin. Dieses hebräische Wort bedeutet Krokodil. Die Tanin gilt als Aushängeschild der deutschen Rüstungsindustrie. Es ist nicht nur das größte Unterseeboot, das in Deutschland seit dem zweiten Weltkrieg gebaut wurde. Der Antrieb durch Strom aus einer Brennstoffzelle macht das U-Boot faktisch unsichtbar.

„Die Tanin verdoppelt unsere Kapazitäten, indem wir nun weiter und tiefer für längere Perioden als vorher abtauchen können“, erklärte Generalmajor Ram Rutberg, Chefkommandeur der israelischen Armee. Das klingt gut, scheint aber nicht zu stimmen. Die Brennstoffzelle läuft offenbar nicht so zuverlässig, wie das deutsche Ingenieurskunst erwarten lässt.

Siemens-Techniker vergaß Entgaser einzuschalten

Hersteller des U-Bootes sind die Firma Thyssen-Krupp Marine Systems (TKMS) in Kiel, die hervorgegangen ist aus den Vorläuferfirmen Blohm+Voss und Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW). Der Münchener Technologiekonzern Siemens ist der Lieferant des Brennstoffzellen-Antriebs, der das Herzstück der Tanin ist.

Offenbar war die Tanin während der Testphase nach der Inbetriebnahme im Februar 2012 ziemlich antriebslos. Nach einem Bericht des Handelsblatts wurde die Brennstoffzelle bei Siemens in Erlangen nicht korrekt zusammen gebaut. So wurde in der Manufaktur laut Handelsblatt ein Entgaser installiert. Dieser soll die empfindliche Membrane in der Brennstoffzelle vor Beschädigungen durch Kühlwasser schützen. Der Fehler: Ein Mitarbeiter schaltete den Entgaser nicht ein.

 

Während die Anlage im Trockenbetrieb bei Siemens zuverlässig lief, sammelte sich später auf See an einer der 300 Membranen Gas, das ein stecknadelgroßes Loch fräste. „Die Brennstoffzelle schaltete sich automatisch ab, ein Schaden, der sich nicht so einfach beheben ließ, wie Insider berichteten“, schreibt das Handelsblatt. Die Folge: Das U-Boot trieb ohne Antrieb im Meer.

Die Werft bestätigt, dass es ein Leck in einer Antriebseinheit der Tanin gab. „Es gab einen Vorfall an der Brennstoffzelle für das israelische U-Boot 'Tanin', der im Rahmen der Werfterprobung aufgetreten ist“, sagte ein Sprecher von ThyssenKrupp. „Der Defekt wurde beim Zulieferer durch Austausch des entsprechenden Teils repariert“, ergänzt der Werft-Sprecher.

Australien hat ein Bieterverfahren über 12 U-Boote eingeleitet

Für ThyssenKrupp geht es um weit mehr als nur einen Imageschaden. Erst vor kurzem hat die australische Regierung ein Bieterverfahren über zwölf U-Boote eingeleitet. Auch die Schiffbauer aus Kiel wurden aufgefordert, sich an diesem Bieterverfahren zu beteiligen.

Allein die Baukosten für die zwölf U-Boote sollen bei 14 bis 17 Milliarden Euro liegen. Dazu würden sich – bei Erfolg im Bieterverfahren – auch noch all die Kosten für die Wartung und den Unterhalt der zwölf U-Boote gesellen. 

Anzeige
Von Detlef Stoller
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden