Gesundheit und Handys 13.09.2023, 09:53 Uhr

Rückruf von iPhone 12 wegen Strahlenbelastung?

Während Apple sein brandneues iPhone 15 in den USA präsentiert hat, steht in Frankreich die Möglichkeit eines Rückrufs des älteren iPhone 12-Modells im Raum, aufgrund überschrittener Strahlungswerte.

iphone 12

Frankreich erwägt iPhone 12-Rückruf wegen möglicher Strahlungsüberschreitung.

Foto: PantherMedia / Ollphotograph

Eine französische Aufsichtsbehörde hat mit dem möglichen Rückruf des drei Jahre alten iPhone 12 von Apple gedroht, nachdem Tests eine überschrittene elektromagnetische Strahlungsgrenze aufgezeigt haben. Am Dienstag, 12. September forderte die Agence nationale des fréquences (ANFR), dass das betreffende iPhone-Modell aus dem Verkauf genommen werden muss, berichtet die dpa. Falls Apple die Werte nicht „so bald wie möglich“ durch ein Update korrigiert, könnten auch bereits in Frankreich verkaufte Geräte zurückgerufen werden.

Was ist genau passiert?

Die französische Strahlenschutzaufsicht ANFR gab am Dienstag bekannt, dass dieses Modell elektromagnetische Wellen aussendet, die die zulässigen Grenzwerte für den menschlichen Körper überschreiten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
MB Global Engineering GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektleiter Elektrotechnik (m/w/d) MB Global Engineering GmbH & Co. KG
Darmstadt Zum Job 
Nitto Advanced Film Gronau GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Bereich Maschinen- und Anlagentechnik Nitto Advanced Film Gronau GmbH
Städtische Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH-Firmenlogo
Bauingenieur Hochbau / Architekt (m/w/d) Städtische Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH
Eisenach Zum Job 
Dorsch Gruppe-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Tragwerksplanung mit Perspektive auf Fachbereichsleitung Dorsch Gruppe
Wiesbaden Zum Job 
IT-Consult Halle GmbH-Firmenlogo
Trainee SAP HCM / Personalwirtschaft (m/w/d) IT-Consult Halle GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Projektingenieur für Brückenbau / Tunnelbau / Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Bachelor / Dipl. Ing. (FH) (w/m/d) der Fachrichtung Wasserwirtschaft, Umwelt, Landespflege oder vergleichbar Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Clariant SE-Firmenlogo
Techniker* für Automatisierungstechnik Clariant SE
Oberhausen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur in der Schlichtungsstelle (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Big Dutchman International GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker / Meister (m/w/d) Big Dutchman International GmbH
BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwickler / Konstrukteur für die Verdichterentwicklung (m/w/x) BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG
Großenhain Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik / Prozessingenieur (m/w/d) Griesemann Gruppe
Wesseling, Köln Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Fachingenieur Netzbetrieb Strom (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Hamburger Wasser-Firmenlogo
Ingenieur/Referent (m/w/d) Vergabe Ingenieur-/ Bauleistungen Hamburger Wasser
Hamburg Zum Job 
Möller Medical GmbH-Firmenlogo
Industrial Engineer (m/w/d) Möller Medical GmbH
RWE Technology International GmbH-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Anlagenrückbau RWE Technology International GmbH
MÜNZING CHEMIE GmbH-Firmenlogo
Prozessoptimierer (m/w/d) für die chemische Industrie MÜNZING CHEMIE GmbH
Elsteraue Zum Job 
über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.-Firmenlogo
COO (m/w/d) über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.
Norddeutschland Zum Job 
JOSEPH VÖGELE AG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Hardwareentwicklung/Elektrokonstruktion JOSEPH VÖGELE AG
Ludwigshafen am Rhein Zum Job 

Laut der Mitteilung der ANFR wurden kürzlich 141 Telefone in einem Labor untersucht, um festzustellen, wie viel elektromagnetische Strahlung der Körper bei ihrer Verwendung aufnimmt. Dabei wurde festgestellt, dass das iPhone 12 den Grenzwert für direkten Körperkontakt, wie in der Hand oder in der Hosentasche, überschritten hat. Statt der maximal erlaubten 4 Watt pro Kilogramm wurden 5,74 Watt pro Kilogramm gemessen. Die Behörde wird die Situation im Hinblick auf ein mögliches Update von Apple weiterhin überwachen.

„Wenn sie das nicht tun, bin ich bereit, einen Rückruf aller im Umlauf befindlichen iPhones 12 anzuordnen. Die Regel ist für alle gleich, auch für die digitalen Giganten“, werden in Medien die Worte von dem für die Digitalwirtschaft zuständigen Minister Jean-Noel Barrot zitiert.

Grenzwert für direkten Körperkontakt überschritten

Das iPhone 12 hat jedoch den Grenzwert von zwei Watt pro Kilogramm für Strahlungswerte bei einem Abstand von fünf Millimetern zum Körper eingehalten, wie von der ANFR festgestellt wurde. Dieser Wert gilt in Situationen, in denen ein Telefon beispielsweise in einer Jacke oder Tasche getragen wird. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass das iPhone 12 den Grenzwert für direkten Körperkontakt, beispielsweise wenn es in der Hand oder in der Hosentasche getragen wird, überschreitet. Um diese Werte zu überprüfen, hat die Behörde die Spezifische Absorptionsrate (SAR) analysiert. SAR gibt an, in welchem Maße der Körper Strahlung aufnimmt und dadurch erwärmt wird. Laut medizinischen Studien könnte eine zu hohe SAR von Mobiltelefonen das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen.

Barrot erklärte, dass Frankreich die Testergebnisse den anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) zur Verfügung stellen werde. Diese könnten dann ähnliche Entscheidungen treffen wie Frankreich.

Im Rahmen der Produktsicherheit wird der Schutz der Gesundheit von Nutzerinnen und Nutzern von mobilen Endgeräten geregelt. Um sicherzustellen, dass gesundheitlich relevante Auswirkungen der elektromagnetischen Felder von Handys, Smartphones und ähnlichen Geräten vermieden werden, dürfen die bei ihrem Betrieb im Körper auftretenden Energie- oder Leistungsaufnahmewerte bestimmte festgelegte Höchstgrenzen nicht überschreiten. Dies wird anhand der Spezifischen Absorptionsrate (SAR) gemessen, die in Watt pro Kilogramm angegeben wird.

Schon vor vier Jahren berichtete die Chicago Tribune über ähnliche Ergebnisse, was auf anhaltende Bedenken hinsichtlich der Strahlungsbelastung durch Mobiltelefone hinweist.

Apple hat bisher noch nicht auf den Vorstoß der französischen Behörde reagiert. Am gleichen Tag stellte das Unternehmen bereits die nächste Generation seines Smartphones vor, das iPhone 15.

 

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.