Hendricks: Verrückter Plan 17.05.2016, 13:13 Uhr

EU will Atomkraft ausbauen: EU-Staaten sollen Mini-Reaktoren bauen

Mehr Atomkraft? Ja bitte! Und zwar dalli. Das sieht der Entwurf eines Strategiepapiers der EU-Kommission vor. Danach sollen die EU-Staaten stärker auf Kernenergie setzen und die Entwicklung kleinerer, flexibler Reaktoren forcieren. Morgen schon werden die zuständigen EU-Kommissare über den EU-Atomplan abstimmen.

Dampf steigt hinter einer Windmühle bei Antwerpen (Belgien) aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Doel. Während Deutschland 2022 Akw-frei sein will, sehen die Energiepläne der EU-Kommission den Ausbau der Kernkraft vor. 

Dampf steigt hinter einer Windmühle bei Antwerpen (Belgien) aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Doel. Während Deutschland 2022 Akw-frei sein will, sehen die Energiepläne der EU-Kommission den Ausbau der Kernkraft vor. 

Foto: Oliver Berg/dpa

Die EU müsse ihre technologische Vorherrschaft im Nuklearsektor verteidigen, heißt es laut Spiegel im Entwurf für das Strategiepapier, das dem Magazin vorliegt. Die Mitgliedstaaten sollen demnach bei der Erforschung, Entwicklung, Finanzierung und beim Bau neuer Reaktoren stärker kooperieren. Damit hintertreibt die EU den Automausstieg in Deutschland und anderen EU-Ländern. In Deutschland soll 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehen.

Italien, Österreich und Litauen haben den Atomausstieg abgeschlossen. Italien hatte nach Tschernobyl in einer Volksabstimmung den Autoausstieg beschlossen und bis 1990 seine vier Kernkraftwerke abgeschaltet. In Österreich ist das fertig gebaute AKW Zwentendorf nach einer Volksabstimmung nie ans Netz gegangen. Belgien, Deutschland und Spanien haben ebenfalls einen Atomausstieg beschlossen, betreiben aber immer noch Kernkraftwerke und zählen damit zu den 14 von 28 EU-Staaten, die Kernenergie nutzen. Auf Strom aus Atomkraft verzichten derzeit Dänemark, Irland, Lettland, Italien, Österreich, Litauen, die kleinen EU-Länder wie Luxemburg sowie Polen, das jedoch zwei AKW plant.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Mehr Geld für Investitionen und Forschung

Während viele Länder bewusst aus der Atomenergie aussteigen, will die EU den Ausbau der Atomenergie in Europa festschreiben. Am Mittwoch stimmen die für die Energie zuständigen Kommissare über das Papier ab, dann sollen die Pläne dem EU-Parlament vorgelegt werden. Wie Spiegel Online berichtet, wird darin unter anderem vorgeschlagen, die Rahmenbedingungen für Investitionen zu verbessern. So sollen Gelder aus dem Europäischen Fonds für strategische Investments (EFSI) und den Forschungsprogrammen der EU fließen.

Druckbehälter im belgischen Atomkraftwerk in Doel: Die Stahlhülle weist 13.047 feine Risse auf. Jetzt prüft die belgische Atomaufsicht, ob der Behälter aufgrund der Schäden explodieren kann.

Druckbehälter im belgischen Atomkraftwerk in Doel: Die Stahlhülle weist 13.047 feine Risse auf. Jetzt prüft die belgische Atomaufsicht, ob der Behälter aufgrund der Schäden explodieren kann.

Quelle: Electrabel

Warum will die EU-Kommission den Ausbau der Atomenergie forcieren? Zumindest vorgeschoben werden diese beiden Gründe von Befürwortern: Mit Kernkraft lässt sich Europas Abhängigkeit von russischem Gas verringern. Und auch der CO2-Ausstoß in Europa. Atomkraftwerke sind im Gegensatz zu Kohle- und Gaskraftwerken fast CO2-neutral.

Umweltministerin Hendricks: „Verrückt und unverantwortlich“

Sicherheit habe bei allen Aktivitäten oberste Priorität, heißt es in dem Strategiepapier. Forschungsergebnisse über Materialstress bei älteren Reaktoren werden aber erst 2025 vorliegen. Untersucht werden beispielsweise die Risse in den belgischen Atomanlagen Tihange und Doel. Deutschlands Umweltministerin Barbara  Hendricks (SPD) hatte Belgien im April aufgefordert, die Reaktoren wegen dieser Verschleißerscheinungen vorerst vom Netz zu nehmen. Erfolglos. Das AKW Thihange liegt nur 70 km von Aachen entfernt.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hält am 29. April 2016 in Berlin im Bundestag ihre Rede. Thema der Debatte war

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hält am 29. April 2016 in Berlin im Bundestag ihre Rede. Thema der Debatte war „Tschernobyl und Fukushima – Risiken der Atomkraft“. Die aktuell bekannt gewordenen Pläne der EU-Kommission zum Ausbau der Kernenergie in Europa bezeichnete Hendricks als „verrückt und unverantwortlich“.

Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Die neuen Atompläne der EU-Kommission bezeichnete Hendricks gegenüber der Rheinischen Post als „verrückt“ und „unverantwortlich“. „Zu glauben, man könne mit noch mehr Atomkraft das Klima retten, ist ein Irrtum“, sagte Hendricks gegenüber der Zeitung. „Klimaschutz braucht die Wende zu erneuerbaren Energien, kein Festhalten an einer veralteten und zudem kostspieligen Technologie, mit deren Nutzung wir viele Generationen nach uns unumkehrbar belasten“, so die Ministerin. Hendricks hält sich zurzeit in Japan auf, um sich dort über die Situation nach der Atomkatastrophe von Fukushima zu informieren.

Vorteil von Mini-Reaktoren

Schon seit einigen Jahren sind Mini-Reaktoren ein Thema. Im Kern ist die Technik dafür vorhanden. Ihr Vorteil gegenüber den bisherigen Reaktoren neben einer höheren Sicherheit: Sie sind schneller gebaut und kosten nur einen Bruchteil. Einer, der an den Erfolg kleiner Meiler glaubt, ist Microsoft-Gründer Bill Gates. Er hat in die Firma Terra Power investiert, eines der wenigen US-Unternehmen, die an der Entwicklung von Mini-Reaktoren arbeiten.

Keinen Mini-Meiler, sondern eine Mini-Turbine, die 10.000 Haushalte mit Strom versorgen kann, hat kürzlich GE Global Research vorgestellt. Wir berichteten darüber.

 

Ein Beitrag von:

  • Martina Kefer

    Diplom-Medienpädagogin und Ausbildung zur Journalistin beim Bonner General-Anzeiger

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.