Gründer 13.05.2011, 19:53 Uhr

Die etwas andere Geschäftsidee

Bei der Suche nach Geschäftsideen ist die Schere im Kopf fehl am Platz. Vieles, was zunächst abstrus klingt, wird am Markt zum Erfolg – etwa Fischaugen am Finger, Live-Übertragungen vom Friedhof, schusssichere Westen für Hunde oder elektronische Ohrfesseln für Kühe.

„Webcasting ist der heißeste Trend in der Beerdigungsbranche“, meint Curtis Funk, Gründer von FuneralRecording.com. Der Student der Weber State University aus Ogden, Utah, stößt mit seiner morbiden Idee auf riesige Resonanz bei trauernden Angehörigen. Schon vier Mitarbeiter fahren für ihn Friedhöfe ab. Dort dokumentieren sie Beerdigungen als bleibende Erinnerung mit Kameras und übertragen sie live ins Internet. Am anderen Ende der Leitung reicht ein Flash Player, um im Schutz der eigenen vier Wände aufs Ableben der Schwiegermutter anzustoßen. Lukrativ ist das Ganze auch: Funk erwartet 500 000 $ Jahresumsatz.

Korken knallen natürlich nur bei den wenigsten Beerdigungen. Gerade bei treuen Gefährten ist kein Preis zu hoch, um den Sensenmann fortzujagen. Das wissen auch die Gründer der kanadischen K9 Storm Inc. Sie entwickeln und fertigen schusssichere Westen für Hunde. Die maßgeschneiderten Leibchen schützen vor Kugeln und stumpfer Gewalt bis 110 Joule gemäß „California Ice Pick Test“. Kunden sind vor allem Armeen und Polizeibehörden. Ohne Zubehör, das von Wappen bis Kamerasystem reicht, kosten sie 750 € bis 2130 €.

Während Brutus von nebenan angesichts solcher Preise wohl lange auf sein schützendes Westchen warten muss, können Kinder jetzt für 24 € mit Leuchtmützen ausgerüstet werden. Die Gründerinnen des Start-ups Twinkel Kid aus Hanstedt bei Hamburg hatten ihre Idee beim Laternenumzug. Beim Anblick des hellerleuchteten Zuges kam auch ihnen die Erleuchtung: Kinder müssten immer so gut sichtbar sein. Heute arbeiten Antje Loesdau und Jessica Dreyer ökozertifiziertes Reflektorgarn in die Bommel von Pudelmützen ein. Die kleinen Kunden können ihr Exemplar mit zusätzlichen Reflektormotiven oder Swarovski-Kristallen individuell gestalten. Twinkel Kid wurde 2010 zum innovativsten Textilunternehmen des Jahres ernannt.

Auch Anke Gießler, Gründerin von patamaker.com, hat eine auf den ersten Blick skurrile Idee zur Grundlage ihres Geschäfts gemacht. „Wear the unexpected“ lautet der Slogan ihrer Webseite, von der einem ein riesiges Fischauge entgegen glotzt. Die Berlinerin hat ein Verfahren perfektioniert, Tierfragmente in Acrylharze einzugießen und Schmuck daraus zu formen. „Die Kunst ist es, beim Gießen keine Lufteinschlüsse zuzulassen“, erklärt sie. In ihren Ringen, Colliers und Armreifen tummeln sich Ameisen, Fliegen, ganze Schmetterlinge oder eben Fischaugen. „Keines der Tiere musste des Schmucks wegen sterben“, stellt sie klar. Denn neben ihrem manuellen Fertigungsverfahren hat Gießler die Suche nach Tierleichen perfektioniert.

Während Gießler neue Rahmen für nicht mehr benötigte Fischaugen schafft, kümmern sich die Gründer der Oberon FMR Inc. aus Boulder, Colorado, ums körperliche Wohl lebender Fische. Dabei teilen sie brüderlich: „Uns das Bier, euch die Reste“ – so lässt sich ihre Idee zusammenfassen. In einem aufwändigen biotechnologischen Verfahren bereiten sie Brauereiabwässer zu Fischfutter auf, das Teile jener 6 Mio. t Fischmehl substituieren soll, die jährlich verfüttert werden.

Fischfarmer müssen ihre Futtermittel für teures Geld beschaffen. Dagegen ernährt sich Vieh von dem, was auf Weiden wächst. Die Viehzüchter müssen allerdings für das Einzäunen ziemlich tief in die Taschen greifen. „Schon die Errichtung eines Zauns kostet rund 10 000 $ pro Meile, dazu kommen Kosten für Wartung und Reparaturen“, beschreibt das junge US-Unternehmen AgriTech Electronics den Status-Quo. Die Gründer Bob Marsh und Jerry Schell haben fast zehn Jahre an einer günstigeren Alternative geforscht: heute hängen sie jeder Kuh ein GPS-Systeme ans Ohr, das ständig den Standort des Tieres verfolgt. Nähert es sich der virtuellen Weidengrenze, frisch gepflanzten Obstbäumen oder Naturschutzzonen, ertönt ein Warnton. Geht die Kuh dennoch weiter, folgt ein Stromschlag aufs Ohr. Das Start-up hat sich dafür zunächst Patente in den USA, Australien und Neuseeland gesichert.

Fallen die Batterien der GPS-Einheit einmal aus, könnten sich abenteuerlustige Farmer an Jetpack International wenden. Das Unternehmen entwickelt Düsenantriebe im Rucksack, mit denen Piloten für bis zu 45 s abheben können. Geplant ist eine Ausführung für 9 min lange Flüge. Sollte bei der Kuhsuche aus der Luft Grundsätzliches schief gehen, werden die Gründer von FuneralRecording das folgende Event sicher gern übertragen. P. TRECHOW

Ein Beitrag von:

  • Peter Trechow

    Peter Trechow ist Journalist für Umwelt- und Technikthemen. Er schreibt für überregionale Medien unter anderem über neue Entwicklungen in Forschung und Lehre und Unternehmen in der Technikbranche.

Themen im Artikel

Top Stellenangebote

Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Entwickler autonomes Fahren – Funktionsentwicklung (m/w/d) Schwieberdingen
Airbus-Firmenlogo
Airbus Program Certification Engineering (d/m/f) Manching
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
MTU Aero Engines AG Verfahrensspezialist Additive Fertigung (all genders) München
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Development Engineer Mechatronic Design (m/w/d) Schwieberdingen
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Development Engineer Hardware (m/w/d) Schwieberdingen
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
MTU Aero Engines AG Projektingenieur / Projektmanager PW1100 (all genders) München
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
MTU Aero Engines AG Manager Qualitätsmethoden & Risikomanagement (all genders) München
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Wacker Chemie AG Fachingenieur (w/m/d) Architekt / Bauingenieur im Bereich Hochbau Burghausen
über D. Kremer Consulting-Firmenlogo
über D. Kremer Consulting Senior 3D-CAD-Konstrukteur (g*) Großraum Minden
Stadt Hamburg - Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft - Amt Agrarwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten-Firmenlogo
Stadt Hamburg - Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft - Amt Agrarwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Bauingenieurin bzw. Bauingenieur (m/w/d) Sachgebietsleitung Altlastensanierung Hamburg

Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.