Finanzkolumne 12.02.2021, 12:02 Uhr

Angst vor dem Crash: Sind Tech-Aktien überbewertet?

Das Börsengeschehen scheint sich von der Realität entkoppelt zu haben. Während in unseren Innenstädten Totenstille herrscht, der Einzelhandel und die Gastronomie leidet und in den Krankenhäusern die Pandemie wütet, boomen die Aktienmärkte. Ist das noch normal?

Finanzbroker vor Bildschirm

Sind Tech-Aktien überbewertet?

Foto: panthermedia.net/antherMedia Urheber: AndreyPopov

Es ist kaum zu glauben: Kurz nach Beginn der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr verfielen Anleger nur kurz in einen Schockmoment. Kurz danach startete die Börse eine ganze Reihe von Raketen – trotz massivem wirtschaftlichem Einbruch weltweit. So konnte etwa die Tesla-Aktie im Jahr 2020 beeindruckende 770 Prozent zulegen. Ein weiteres Beispiel ist der Impfstoffproduzent Moderna, der, in Euro gemessen, 719 Prozent an Wert gewann. Der Videokonferenz-Anbieter Zoom überzeugte mit einer Performance von immer noch sagenhaften 400 Prozent. Weitere Unternehmen im Cloudbereich wie Cloudflare oder die Onlineapotheken Zur Rose und Shopapotheke verzeichneten jeweils ein Plus von mehr als 300 Prozent.

Tech-Aktien: Kursverluste bis heute nicht aufgeholt

Angesichts solcher Wertsteigerungen stellt sich die Frage, ob die Bewertungen im dreistelligen Milliardenbereich tatsächlich gerechtfertigt sind. Dafür spricht, dass diese Unternehmen im aktuellen Umfeld gut positioniert sind. Tatsache ist aber auch, dass sie bis jetzt entweder deutliche Verluste geschrieben oder gerade erst den Break-Even geschafft haben. Da werden Erinnerungen an die erste große Börseneuphorie Ende der Neunzigerjahre wach. Zahlreiche Internet-Hoffnungsträger stürzten damals nach kurzem Höhenflug an der Börse brutal ab. Die Technologiebörse „Neuer Markt“ brach damals von 10.000 Punkten auf 100 Punkte ein, was praktisch einem Totalverlust glich. Kurze Zeit später wurde der Index in TecDAX umbenannt. Die Betreiber freuen sich seitdem zwar über den starken Zuwachs, der seit der Einführung stattgefunden hat. Fakt ist aber leider auch, dass der TecDAX-Index die Kursverluste seit dem Höchststand des «Neuen Marktes» auch nach 20 Jahren immer noch nicht wieder aufgeholt hat.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Tech-Börse NASDAQ: Neuauflage einer alten Geschichte

Tatsächlich gibt es Parallelen zu den Geschehnissen in den Jahren 1990 bis 2000: Damals wie heute wurde die weltweite Börsenrally von Firmen getrieben, die an der Tech-Börse NASDAQ gelistet waren. Und sowohl die damalige als auch die noch aktuelle Rally wurden – beziehungsweise werden – zu großen Teilen von Privatanlegern getragen. Handelt es sich aktuell also um eine Neuauflage einer alten Geschichte? Erleben wir gerade eine zweite Internet-Blase an der Börse? Droht bald der Absturz?

Zwar gibt es heute beunruhigende Anzeichen für eine Überhitzung des Marktes. Doch es gibt auch deutliche Unterschiede zur Entwicklung vor 20 Jahren. So gab es zuletzt zwar einen massiven Anstieg der Aktienkurse. Diese sind aber nicht vergleichbar mit den Übertreibungen der letzten beiden Jahre 1998 bis 2000, kurz vor dem Crash.

Ein weiterer wichtiger Unterschied zu damals sind auch die heute fehlenden Alternativen. Im Jahr 2000 wurden die Zinsen in Europa und den USA massiv erhöht, die zehnjährigen Staatsanleihen stiegen auf über sieben Prozent und boten eine attraktive Rendite. Heute sieht das ganz anders aus. Die zehnjährigen US-Staatsanleihen stehen bei gerade einmal einem Prozent. Und die Renditen deutscher zehnjähriger Staatsanleihen tendieren deutlich im negativen Bereich.

Grafik: Nasdaq seit 1987
Grafik: Schiller PE ratio

Tech-Aktien: Das sagen die Crashpropheten

Crashpropheten, die von einer Blase sprechen, verweisen auch auf das hohe Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis. Im langfristigen Durchschnitt liegt es bei rund 17. Inzwischen hat der Indikator mit über 25 einen historischen Höchstwert erreicht, der außer während der Dotcom-Blase nur im Jahr 1929 übertroffen wurde. Damals kam es zum historischen Börsencrash mit anschließend folgender Weltwirtschaftskrise. Allerdings sollte man auch hier das aktuelle Marktumfeld berücksichtigen. Wenn man den Shiller-Index nicht auf die letzten 100 Jahre bezieht, sondern auf einen dreißigjährigen Durchschnitt, sieht man, dass das Niveau in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen ist, da der Markt fehlenden Alternativen Rechnung trägt. Auf diese Weise kann man zwar von einer hohen Bewertung sprechen – aber nicht von einer von der Realität losgelösten Blase.

Zu guter Letzt sollte man als Lehre der 2000er-Dotcom Blase folgende Überlegung berücksichtigen: Die führenden Schlüsselunternehmen der Zeit, wie Amazon oder Apple waren keineswegs überbewertet, sondern ihr Wert hat sich seitdem mehr als verzehnfacht. Der Markt lag hier also keineswegs falsch. Worauf man aber achten sollte, sind die vielen Trittbrett-Fahrer, die von der Euphorie profitieren und zahlreiche Investoren anlocken konnten, ohne jemals ein nachhaltiges Geschäftsmodel zu etablieren. Auch hier können wir Investoren nur raten, aktuelle High Flyer mit Bewertungen im zweistelligen und dreistelligen Milliardenbereich kritisch zu hinterfragen. Gut aufgestellte Qualitätsunternehmen könnten hingegen auch auf Basis der aktuellen Kursniveaus in den nächsten Jahren mit weiter steigenden Umsätzen und Gewinnen den Wachstumskurs an der Börse weiterhin fortsetzen.

Helge Müller ist Chief-Investment-Officer der Genève Invest in Luxemburg. Für ingenieur.de schreibt er in regelmäßigen Abständen Kolumnen zur privaten Vermögensverwaltung. Foto: Genève Invest

Helge Müller ist Chief-Investment-Officer der Genève Invest in Luxemburg. Für ingenieur.de schreibt er in regelmäßigen Abständen Kolumnen zur privaten Vermögensverwaltung.

Foto: Genève Invest

Diesen und weitere Vermögensverwalter mit Ihren Meinungen und Online-Anlagestrategien finden Sie hier.

Ein Beitrag von:

  • Helge Müller

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.