Autotest 10.07.2013, 09:29 Uhr

Opel Mokka fährt mit dem geräumigen Skoda Yeti um die Wette

Erst vor wenigen Monaten hat Opel den Mokka auf den Markt gebracht. Das komplett neue Modell soll die „Vorzüge eines SUV mit der Effizienz und Fahrdynamik eines Stadtautos verbinden“, heißt es in Rüsselsheim. Der „Subkompakt“-SUV trifft auf Konkurrenten wie den ausgewogenen Skoda Yeti. Beide sind im Test mit mittleren Dieselmotoren und Allradantrieb ausgerüstet. Der Mokka punktet vor allem beim Verbrauch.

<p>Mokka am Morgen: Im Praxistest schluckte der kräftige Kompakt-SUV mit 1.7-CDTI-Motor nur 6,0 l/100 km.

Mokka am Morgen: Im Praxistest schluckte der kräftige Kompakt-SUV mit 1.7-CDTI-Motor nur 6,0 l/100 km.

Foto: Opel

Auf den ersten Blick wirkt das Blechkleid des Opel Mokka frischer, dynamischer und jugendlicher, während Skoda den Yeti konservativer mit senkrecht stehenden Flächen und klaren Kanten gezeichnet hat. Beide SUV sind im Segment unterhalb des VW Tiguan positioniert. Vom Raumangebot her können sie einiges bieten, wie vor allem der mit 4,22 m Außenlänge besonders kompakte Yeti zeigt. In sein Gepäckabteil passen 405 l, maximal sind es bei umgebauten Rücksitzen 1760 l. In den 4,28 m langen Mokka passen 356 l, maximal 1372 l.

Der Yeti spielt seine Vorteile bei der Variabilität aus, weil seine Rücksitze verschiebbar und klappbar ausgelegt sind sogar ausgebaut werden können. Auch bei der Zuladung tut sich der Mokka etwas schwer, weil er – mit umfangreicher Ausstattung – nur 380 kg verträgt. Beim Yeti sind es 500 kg. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Anhängelast, die beim Mokka auf 1200 kg beschränkt ist, beim Yeti 2000 kg erreicht.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Gekonnte Raumausnutzung beim Yeti

Auch die Insassen profitieren von der gekonnten Raumausnutzung im Yeti. Vorn und hinten fühlen sich selbst groß gewachsene Personen gut untergebracht. Hier bewähren sich die senkrecht stehenden Seitenteile und Scheiben. Nicht zuletzt tragen die bequemen Skoda-Sitze zum Wohlbefinden bei beim Mokka sind die aufpreispflichtigen ergonomischen Sitze lobend zu erwähnen, die von der Aktion Gesunder Rücken mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet wurden. Der Mokka erreicht allerdings nur auf den vorderen Plätzen die Geräumigkeit und Bewegungsspielräume des Yeti.

In dem von uns gefahrenen Mokka ist der 1,7-l-CDTI installiert, der 96 kW und 300 Nm bei 2000 min-1 leistet. Der Yeti schöpft aus 2,0 l Hubraum 103 kW und kräftige 320 Nm schon bei 1 750 min-1. Im Alltag unterscheiden sich die beiden Turbodiesel deutlich.

Mokka ist sparsamer, der Yeti dynamischer

Das Getriebe im Mokka ist ziemlich lang übersetzt, was zu niedrigen Verbrauchswerten führt, aber in Beschleunigung und Elastizität hat er gegenüber dem Yeti 2.0 TDI das Nachsehen. Beim Anfahren kommt der etwas betagte und wenig elastisch wirkende Opel-Motor nicht so schnell in Schwung, was schon mal zum Abwürgen führen kann. Baldige Abhilfe ist jedoch gewährleistet, denn Opel hat die neuen 1,6-l-Diesel bereits in der Pipeline. Der günstige Praxisverbrauch des Mokka 1.7 CDTI von nur 6,0 l/100 km muss allerdings hervorgehoben werden.

Der Skoda-Selbstzünder aus dem VW-Regal verbraucht im Schnitt gut 10 % mehr, zeigt aber die besseren Fahrleistungen. Nicht zuletzt kann ihn der Fahrer schaltfaul und laufruhig bewegen. Von der kantigen Form her wirkt der Skoda Yeti im Vergleich zum Mokka nicht unbedingt wie ein Dynamiker. Aber das täuscht, denn der Tscheche hat einiges unter dem Blech zu bieten, wenn es um Agilität geht. Trotz seines Gewichts von knapp 1600 kg lässt sich der Kompakt-SUV munter und fahrstabil durch Kurven zirkeln.

Auch den Opel Mokka kann der Fahrer wie ein Wiesel um die Ecke fahren. Nur im extremen Grenzbereich neigt er zum Untersteuern. Wer es in Kurven übertreibt, wird vom ESP mit Nachdruck eingebremst. Apropos Bremsen: Sie verzögern ähnlich gut wie beim Yeti, kalt sogar etwas besser.

Ein ordentliches Maß an Fahrkomfort bieten heute fast alle SUV. Das gilt auch für den Opel Mokka. Nur wer kritisch an die Sache herangeht, findet neben dem Nageln des Diesels kleine Schwächen bei Wind- und Abrollgeräuschen. Die meisten Unebenheiten filtert der Mokka gut weg, wobei er schon mal leicht wippt.

Preistrumpf: Der Mokka ist deutlich günstiger als der Yeti

Unter dem Strich wird deutlich: Der Yeti federt besonders harmonisch. Er gibt sich rundum komfortabel. Die Bedienung empfinden bei ihm die meisten als funktionaler. Über die Verarbeitung und die verwendeten Materialien kann man auch beim Mokka nicht wirklich klagen, höchstens über die Sichteinschränkungen schräg nach hinten durch die breiten D-Säulen. Die Vorteile der erhöhten Sitzposition vermitteln beide.

Einen Trumpf spielt der Opel Mokka 1.7 CDTI 4×4 bei den Preisen aus: Sein Preis liegt mit 25 380 € um 2870 € unter dem des Skoda Yeti 2.0 TDI 4×4. Noch günstiger sind die Modelle freilich als Fronttriebler. Wer den Allrad nicht unbedingt braucht, spart beim Mokka beispielsweise 2000 € ein. Die umfangreiche Sicherheitsausstattung lässt sich bei ihm noch optional durch Verkehrsschildererkennung, Abstandswarner, Rückfahrkamera und einen Spurassistenten aufrüsten.

Ein Beitrag von:

  • Ingo Reuss

    Der Autor Ingo Reuss ist Motorjournalist. Er ist seit vielen Jahren für große Tages- und Wochenzeitungen sowie Fachmagazine tätig.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.