IGZO-Technik von Sharp 03.07.2014, 10:33 Uhr

Halbleitertechnik ermöglicht formbare Autodisplays

Displays sind bald vom Zwang der Rechteckigkeit befreit: Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat eine besonders dünne Halbleitertechnik entwickelt, die es Autobauern erlaubt, beliebige Bildschirmformen zu realisieren.  

Autobauer können dank der Halbleitertechnik neue Bildschirmformen realisieren. Auf einen rechteckigen Rahmen für die Steuerungselektronik der Pixel sind sie nicht mehr festgelegt. 

Autobauer können dank der Halbleitertechnik neue Bildschirmformen realisieren. Auf einen rechteckigen Rahmen für die Steuerungselektronik der Pixel sind sie nicht mehr festgelegt. 

Foto: Sharp

Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat einen neuen Bildschirmtyp entwickelt, der statt des herkömmlichen rechteckigen Designs jede erdenkliche Form annehmen kann. Der neue Displaytyp, genannt Free-Form-Display, basiert auf der sogenannten IGZO-Technologie und eröffnet Autobauern bei der Formgebung der Displays künftig eine deutlich größere Flexibilität.

Dass diese neue Art von Bildschirmen nicht mehr nur eine rechteckige Form annehmen müssen, liegt an der Art und Weise, wie die Treiberschaltung für den elektrischen Stromfluss über die gesamte Displayfläche verteilt ist. Bisher war sie um den Bildschirmrand konzentriert. „Konventionelle Displays sind rechteckig, weil sie eine Mindestbreite für den Bildschirmrand benötigen, um die Treiberschaltung, genannt Gate-Driver-Schaltung, rund um den Umkreis des Anzeigebereichs unterzubringen“, erklärt ein Sharp-Ingenieur.

Steuerungselektronik findet jetzt zwischen den Pixeln Platz

Mehr Flexibilität wird möglich durch die von Sharp entwickelte Halbleitertechnologie IGZO, bei der die Leiterbahnen zwischen den einzelnen LCD-Pixeln nicht mehr aus Silizium, sondern aus einer Verbindung aus Indium, Gallium und Zinkoxid bestehen. Die Leiterbahnen sind viel dünner und flexibler als das klassische Leitersystem, was zur Folge hat, dass die für die Ansteuerung der einzelnen Pixel benötigte Elektronik nicht mehr am Rand des Displays untergebracht werden muss, sondern auch zwischen den Bildpunkten Platz findet.

Auch bei Wearables könnte die neue Technik zukünftig zum Einsatz kommen. Beispielsweise bei Armbändern, deren Displays sich auf Wunsch entfalten. 

Auch bei Wearables könnte die neue Technik zukünftig zum Einsatz kommen. Beispielsweise bei Armbändern, deren Displays sich auf Wunsch entfalten.

Quelle: Sharp/Screenshot

Diese Bauweise ermöglicht bei der Formgebung der Displays eine deutlich größere Flexibilität. Der klassische Rand des Bildschirms kann beispielsweise fast völlig wegfallen. Die Form des Bildschirms kann dadurch frei gewählt werden. Die Anwendungsmöglichkeiten werden von Sharp vor allem im Automobilbereich gesehen. Gedacht ist vor allem an neue und einfallsreichere Formen für Armaturenbretter im Auto, die Tachometer und andere Anzeigen. Auch elliptische Displays werden damit möglich.

Erste Displays könnten 2017 zum Einsatz kommen

Sharp verhandelt derzeit nach eigenen Angaben mit zehn Autoherstellern. Dabei sollen bereits drei Autobauer ein besonderes Interesse an der Technologie zur Gestaltung ultramoderner Instrumententafeln angemeldet haben. Die ersten Displays könnten bereits 2017 zum Einsatz kommen. Aber auch bei Wearables werden Absatzchancen gesehen. So könnte in Zukunft Armband möglich werden, dessen Display sich auf Kommando auseinander rollt.

Erst im vergangenen Herbst hatten LG und Samsung sowie der Computerkonzern Apple angekündigt, gebogene Displays auf den Markt zu bringen. Von frei wählbaren Formen war da aber nicht die Rede.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Top Stellenangebote

Shell-Firmenlogo
Shell Engineer Industrial Applications (m/f/d) Hamburg
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Westfälische Hochschule Professur Konstruktionslehre (W2) Gelsenkirchen
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Automatisierung und Robotik Saarbrücken
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen Saarbrücken
Universität Ulm-Firmenlogo
Universität Ulm Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement Ulm
Hochschule Anhalt-Firmenlogo
Hochschule Anhalt Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben Köthen
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Mobile autonome Systeme" Deggendorf
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Algorithmen in der Robotik Kempten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professorin/Professor (m/w/d) (Besoldungsgruppe W 2) Professur für Wasserstoffsicherheit und Werkstofftechnik Schweinfurt
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft" Triesdorf
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.