Hover Camera Passport 19.10.2016, 09:59 Uhr

Fliegende Kamera ersetzt den Selfie-Stick

Alternative zum Selfie-Stick gefällig? Hover Camera Passport ist eine fliegende Kamera. Die faltbare Drohne ist in Sekundenschnelle startklar und hat interessante Features an Bord. 

Statt Selfie-Stick: Die Mini-Kamera Hover Camera Passport schwebt auf Wunsch autonom und schießt Fotos.

Statt Selfie-Stick: Die Mini-Kamera Hover Camera Passport schwebt auf Wunsch autonom und schießt Fotos.

Foto: Hover Camera

Sobald die Flügel aufgeklappt sind, ist Hover Camera Passport startklar. Der Besitzer muss lediglich sein Smartphone als Fernbedienung zücken und kann die Kamera-Drohne in die Luft steigen lassen. Die maximale Reichweite beträgt 20 m, die Höchstgeschwindigkeit 28 km/h, die Flugdauer zehn Minuten. Dann muss die 1360-mAh-Batterie an die Steckdose. Ein recht kurzes Flugvergnügen also, das allerdings interessante Features bietet.

Fliegende Kamera erkennt Gesicht des Besitzers

An Bord des Fliegers befinden sich eine 13-Megapixel-Kamera, die auch 4K-Videos aufzeichnen kann, und ein 32 GB großer Speicher. Soweit nicht ungewöhnlich. Die Besonderheit: Die Drohne merkt sich das Gesicht des Besitzers und folgt ihm auf Wunsch autonom beim Joggen, Skaten oder Fahrradfahren. Sie kann den User auch eigenständig umrunden und 360-Grad-Videos aufnehmen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 
Hover Camera Passport: An Bord ist eine 13-Megapixel-Kamera, die 4K-Videos aufzeichnet. Kostenpunkt: 549 $.

Hover Camera Passport: An Bord ist eine 13-Megapixel-Kamera, die 4K-Videos aufzeichnet. Kostenpunkt: 549 $.

Quelle: Hover Camera

Hover Camera Passport will mit Kompaktheit punkten. Der Rumpf ist 13 cm lang, die beiden Flügel lassen sich mit einem Handgriff zusammenklappen. Der kleine Flieger ist zudem ein Leichtgewicht. Dank Carbon-Gehäuse bringt er lediglich 242 g auf die Waage. Damit dürfte er in einem Rucksack nicht weiter auffallen.

Ist dieser Preis angemessen?

Ganz billig ist Hover Camera Passport nicht. Im Vorverkauf verlangt der Hersteller Zero Zero Robotics 549 $. Ist das angemessen? Es gibt Konkurrenten, die günstiger sind.

Die fliegende Kamera findet in einer Umhängetasche Platz. Die vier Rotoren lassen sich an zwei Flügeln einklappen. 

Die fliegende Kamera findet in einer Umhängetasche Platz. Die vier Rotoren lassen sich an zwei Flügeln einklappen.

Quelle: Hover Camera

Axis Vidius kostet nur 88 € und ist noch kompakter. Die Kameradrohne aus den USA misst 4,3 x 4,3 x 2,5 cm und ist damit die kleinste Kamera-Drohne der Welt. Sie lässt sich ebenfalls mit dem Smartphone steuern, hat eine Reichweite von 30 m und ermöglicht eine Flugdauer von 20 Minuten.

Kleiner ist keiner: Die Axis Vidius ist die derzeit kleinste Kameradrohne der Welt. Sie misst 4,3x4,3x2,5 cm. 

Kleiner ist keiner: Die Axis Vidius ist die derzeit kleinste Kameradrohne der Welt. Sie misst 4,3×4,3×2,5 cm.

Quelle: Axis Drones

Auch der 3D Pocketcopter sollte ein Gadget für Hobby-Fotografen werden. Der 390 g leichte Mini-Hubschrauber mit abnehmbaren Rotorblättern sollte sich in einem Radius von 60 m mit dem Smartphone steuern lassen und mit einer HD-Kamera fotografieren. Sollte.

Denn Thomas Pagel scheint mit dem Projekt gescheitert. Zuerst hatte der Erfinder auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo über 110.000 € eingesammelt. Dann musste er in der Produktionsphase feststellen, dass sein Flug-Konzept nicht funktioniert, berichtet das Onlinemagazin techstage. Das koaxiale Design sei für den Außeneinsatz nicht geeignet. Die Auslieferung Mitte Mai fiel zum Ärger der Unterstützer ins Wasser. Ein Negativ-Beispiel für Crowdfunding.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.