Mobilität der Zukunft 01.12.2022, 07:58 Uhr

Bosch und Mercedes Benz bringen fahrerloses Parksystem auf den Weg

Autonomes Fahren ist eine Schlüsseltechnologie für die Mobilität der Zukunft. Nun ist Bosch und Mercedes Benz ein wichtiger Schritt dorthin gelungen: Ihr fahrerloses Parksystem hat Serienreife erlangt und darf am Flughafen Stuttgart bereits eingesetzt werden. Noch können es aber nur eine begrenzte Anzahl an PKW nutzen.

fahrerloses Parken

Automated Valet Parking im Parkhaus am Flughafen Stuttgart

Foto: Mercedes-Benz Group AG

Die beiden schwäbischen Weltmarken Bosch und Mercedes Benz haben einen wichtigen Meilenstein in Sachen automatisiertem Fahren erreicht. Für ihr vollautomatisiertes Parksystem am Flughafen Stuttgart hat das Kraftfahrt-Bundesamt eine Genehmigung erteilt. Es ist damit das erste behördlich für den Serienbetrieb zugelassene fahrerlose Parksystem der Welt, das nach Level 4 arbeitet. Das ist die zweithöchste Stufe des autonomen Fahrens. Automatisiertes Fahren gilt als Schlüsseltechnologie in der Mobilität der Zukunft. Die vollautomatisierte Parkfunktion von Bosch und Mercedes Benz übernimmt hierbei die Fahr- und Rangieraufgaben. Statt sich mit der Parkplatzsuche und dem Einparken zu beschäftigen, können Sie sich bereits um andere Dinge kümmern. Noch in diesem Jahr soll die Anlage im Parkhaus P6 des Stuttgarter Flughafens in Betrieb gehen.

Eine Kooperation von Bosch und Mercedes

Das von Bosch und Mercedes Benz entwickelte automatische Parksystem können zunächst nur Besitzer von sehr neuen Mercedes-Modellen der S-Klasse und des EQS mit entsprechender Software nutzen. Das System läuft zunächst auch nur im Parkhaus P6 am Stuttgarter Flughafen. Ziel ist es jedoch, künftig weitere Parkhäuser mit der entsprechenden Technik auszustatten, so dass in einigen Jahren in weltweit mehreren hundert Parkhäusern ein fahrerloses Einparken möglich ist.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

„Die weltweit erste Genehmigung für den Kundenbetrieb unserer gemeinsam mit unserem Technologiepartner Bosch entwickelten vollautomatisierten und fahrerlosen Parkfunktion zeigt: Innovationsführerschaft und „Made in Germany“ gehen Hand in Hand“, so Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz Group AG. „Nach der Markteinführung des Level 3-Systems DRIVE PILOT werden wir in Kürze mit dem INTELLIGENT PARK PILOT ein Level 4-System fürs Parken anbieten – und das alles in diesem Jahr. Damit zeigen wir unseren Kunden, wie Technologie den Alltag verbessern und unseren Kunden wertvolle Zeit schenken kann.“

Und auch bei Bosch ist man bislang mit dem Erreichten zufrieden: „Fahrerloses Parken ist ein wichtiger Baustein automatisierter Mobilität. Das gemeinsam mit unserem Partner Mercedes-Benz entwickelte vollautomatisierte Parksystem zeigt, wie weit wir auf diesem Entwicklungspfad bereits gekommen sind. Der Alltag des automatisierten Fahrens beginnt mit dem fahrerlosen Parken“, sagt Dr. Markus Heyn, Bosch-Geschäftsführer und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions. „Bosch hat von Anfang an den Ansatz verfolgt, die Infrastruktur in den Parkhäusern intelligent zu machen. Damit haben wir Standards gesetzt. Unser Ziel ist es, künftig weitere Parkhäuser mit der entsprechenden Infrastrukturtechnik auszustatten – in den kommenden Jahren sollen es weltweit bereits mehrere Hundert sein.“

So funktioniert das fahrerlose Parksystem

Das fahrerlose Parksystem lässt sich ganz bequem per App steuern. So sollen die Fahrer ihr Auto mit Hilfe dieser App zu einem vorab gebuchten Parkplatz schicken und beim Wiederkommen genauso wieder zu sich holen können. Der automatisierte Parkservice, auch Automated Valet Parking genannt, kommt ganz ohne Fahrer aus. Damit das funktioniert, braucht es im Parkhaus die entsprechende Technik dazu, die von Bosch geliefert wird.

Die Sensoren im Parkhaus überwachen den Fahrkorridor und sorgen auch dafür, dass die fahrerlosen PKW nicht mit anderen Fahrzeugen mit Fahrer kollidieren. Die Informationen der Parkhaus-Sensoren gehen an das Fahrzeug, der diese in Fahrmanöver umsetzt. Hierbei sollen die Autos auch eigenständig Rampen hoch- und runterfahren können und Stockwerke innerhalb des Parkhauses wechseln können. Erkennen die Sensoren ein Hindernis, bremst das Fahrzeug automatisch ab und nimmt die Fahrt erst wieder auf, wenn die Strecke wieder frei ist.

Zunächst hatten Bosch und Mercedes Benz 2019 eine Ausnahmegenehmigung für ihr fahrerloses Parksystem erhalten und dies im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum ausgiebig getestet. Nun ist erstmals ein Serieneinsatz in Privatfahrzeugen möglich. Das eröffnet ganz neue Perspektiven für die Zukunft und ist ein weiterer Schritt in Richtung autonomes Fahren.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.