Die letzte Meile wird grün 16.10.2018, 11:29 Uhr

Wege zu einer intelligenteren Logistik

Trends und Technologien auf der smart last mile.

maarten-van-den-heuvel-246398-unsplash

Foto: Maarten van den Heuvel / unsplash

Die Straßen in Innenstädten und Ballungsräumen ächzen unter dem wachsenden Nutzfahrzeugaufkommen. Kurierfahrzeuge, die in zweiter und dritter Reihe parken, Geruchs- und Geräuschbelästigungen und generell volle Straßen bergen hohes Konfliktpotenzial. Das Problem ist erkannt – aber noch lange nicht gebannt. Wie lässt sich Verkehr in Zukunft intelligenter, ökoeffizienter und sozialverträglicher organisieren?

Der Trend geht zur grünen Lieferung

Das starke Wachstum des Onlinehandels zählt zu den Hauptreibern des Wandels in der Logistik und des rapide wachsenden Verkehrsaufkommens. Durch den E-Commerce-Boom wird nicht nur der innerstädtische Einzelhandel, sondern auch jeder einzelne Haushalt zum potenziellen Warenempfänger.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH

Vor allem wegen der unzähligen, kleinteiligen Paketlieferungen an Privathaushalte sind die Städte mit einer zunehmenden infrastrukturellen Belastung konfrontiert. Resultat sind immer mehr Staus, unpünktliche Lieferungen, Lärm und Schadstoffe, was wiederum den Ansprüchen der Bevölkerung und umweltpolitischen Zielen widerspricht.

Wenig überraschend: Ein Drittel der Befragten einer Studie der Beraterfirma PwC Strategy & Germany ist mit der Zustellung unzufrieden, es besteht Optimierungsbedarf besonders im Bereich der pünktlichen Zustellung. 61% der Befragten gaben an, bei der Wahl des Onlinehändlers auf die Auslieferung durch E-Autos oder Lastenfahrräder zu achten. Der Trend zur grünen Lieferung ist ihnen sogar wichtiger als eine besonders schnelle Lieferung.

Konsolidierung und neue Fahrzeugtechnologien

„Müssen fünf KEP-Dienstleister (Kuriere, Express, Pakete) nacheinander oder gar gleichzeitig dieselben Geschäfts-Adressen in den Zentren und Fußgängerzonen anfahren?! Hier wird in den kommenden Jahren eine Konsolidierung unumgänglich sein, um die Routenplanung aufeinander abzustimmen und somit die Ressourcen effizienter einzusetzen“, ist Gerhard Nowak, Partner bei PwC Strategy & Germany und einer der Experten auf der VDI-Konferenz „Smart Last Mile Delivery“, überzeugt. Ein wichtiger Aspekt neben der reinen Organisation der Warenströme stellt aber auch die Fahrzeugtechnologie dar. Elektrifizierte Nutzfahrzeuge sind emissionsarm und weitestgehend geräuschfrei unterwegs – wesentliche Voraussetzungen für eine bessere Akzeptanz der Last-Mile-Logistik in der allgemeinen Öffentlichkeit.

Viele Experten erwarten in Zukunft ein Nebeneinander verschiedener Antriebskonzepte: Der Elektroantrieb könnten den Bereich der Distribution, der Last-Mile-Transporte und der KEP-Dienste prägen. Brennstoffzellen, sogenannten Fuel Cells, werden bereits in überschaubaren Zeiträumen für schwere Nutzfahrzeuge an Bedeutung gewinnen, ebenso wie LNG, Liquid Natural Gas oder Flüssigerdgas, als dritte Antriebsoption.

Zugleich eröffnen neue Technologien wie etwa das autonome Fahren weitere Möglichkeiten – bis hin zu digitalen Geschäftsmodellen. Routinefahrten, wie typische Stückguttransporte, verpackte Waren und Co. werden in Zukunft autonom auf ausgewiesenen Strecken, sogenannten Korridoren, abgewickelt. Eine konsequente Nutzung des Lkw-Platooning – das „Koppeln“ mehrerer Fahrzeuge in Gruppen, die autonom dem Führungsfahrzeug folgen – kann die Effizienz in Transportprozessen nachhaltig steigern. Mitentscheidend sind digitale Dienste im Hintergrund, um zuverlässige Prozesse sicherzustellen und neue Geschäftsmodelle überhaupt erst zu ermöglichen. „Großes Potenzial sehe ich dabei insbesondere für cloudbasierte Dienste, die notwendig sind, damit neue Leistungsmodelle darstellbar und abrechenbar sind – bis hin zur Ebene des Microbilling“, erklärt Torsten Klein, Senior Vice President Research bei MAN Truck & Bus und einer der Referenten auf der diesjährigen VDI Konferenz „Autonomous Trucks”, die sich ebenfalls mit Logistikprozessen befasste.

Ladevolumina im Güterverkehr besser nutzen

Ein weiterer Ansatzpunkt lautet, die Ladevolumina, von denen im Schnitt ein gutes Drittel leer bleibt, effizienter zu nutzen. „Es ist möglich, diesen Leerstand zu verringern, indem wir Ladungen automatisch mit freien Kapazitäten zusammenführen. Mindestens ein Drittel der Leerfahrten lässt sich so verhindern“, sagt Rolf-Dieter Lafrenz, Cargonexx GmbH. Zugleich unterstreicht er: „Wir glauben, dass die Bedeutung der Spediteure in der Zukunft eher steigen wird, weil logistische Prozesse komplexer, weitreichender und vernetzter werden.“ Allerdings werden Spediteure verstärkt digitale Technologien nutzen müssen, um ihre Produktivität hochzuhalten.“

Smart Trucks, Platooning und Vernetzung mit Kunden sind wichtige Stichworte, aber auch die Nutzung digitaler Geschäftsmodelle wird für den Spediteur wichtiger werden. So kann er in Zukunft Mehrwertdienste für die Auftraggeber realisieren, ob das Organisieren von Kühlketten, die Abwicklung von Importen und Exporten und mehr.

Ein Beitrag von:

  • Tom Frohn

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.