Fahren und Schlafen 05.10.2018, 13:01 Uhr

Volvo konzipiert fahrerloses Auto als Schlafwagen

Tür zu machen, Decke über den Kopf ziehen, in die Sterne gucken und sich vom Auto nach Hause fahren lassen: So stellt sich Volvo das autonome Fahren ab 2030 vor. Das passende Konzeptfahrzeug 360C gibt es sogar schon.

Volvo konzipiert fahrerloses Auto als Schlafwagen

Schlafen während der Fahrt: Das ist die Vision von Volvo für das autonome Fahren. Die Schweden haben gerade das Konzeptfahrzeug 360C vorgestellt – mit Schlafkabine.

Foto: Volvo

Volvo konzipiert fahrerloses Auto als Schlafwagen

Kaffee trinken und ein Plausch während der Fahrt, während einen das autonom fahrende Auto zum Ziel bingt: Das ist für Volvo die Zukunft des Automobils.

Foto: Volvo

Volvo konzipiert fahrerloses Auto als Schlafwagen

Das autonome Auto als Alternative zum Flugzeug? Zumindest für Distanzen bis 300 km vorstellbar, ist Volvo überzeugt.

Foto: Volvo

Volvo konzipiert fahrerloses Auto als Schlafwagen

Der 360C: Mit dem Konzeptauto zeigt Volvo der Welt, wie die Mobilität der Zukunft aussehen könnte.

Foto: Volvo

Volvo konzipiert fahrerloses Auto als Schlafwagen

Schlafen während der Fahrt: Das ist die Vision von Volvo für das autonome Fahren. Die Schweden haben gerade das Konzeptfahrzeug 360C vorgestellt – mit Schlafkabine.

Foto: Volvo

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

Erste Bilder des Volvo 360C, den Volvo in Schweden vorgestellt hat, scheinen einem Science-Fiction-Film entsprungen. Das Elektroauto hat weder eine B-Säule noch einzelne Fenster, stattdessen eine riesige Glaskuppel mit Flügeltüren. Im Inneren von Lenkrad und Pedalen keine Spur.

Denn es handelt sich um ein Fahrzeug, das für Stufe 5 des autonomen Fahrens geschaffen ist. Der Passagier muss nur noch das Ziel eingeben, braucht weder steuern noch den Verkehr überwachen. Klingt unglaublich? Laut Volvo könnte diese Form der Mobilität schon in 15 Jahren Wirklichkeit sein.

Verblüffende Möglichkeiten: Das Auto als Büro oder Schlafwagen

Volvo bereitet sich mit dem 360C auf die Zukunft der Mobilität vor. „In zunehmendem Maße ergänzen Carsharing- und Abonnementdienste die traditionellen Muster des Autobesitzes“, so der schwedische Autobauer. „Wir glauben, dass diese Art von Mobilitätslösung allgegenwärtig sein wird und die Art und Weise, wie wir reisen und wie wir unsere Städte planen und bauen, verändern wird.“

Und wenn kein Mensch mehr hinter dem Steuer sitzt, kann man die autonomen Fahrzeuge auch umbauen, in Büros oder rollende Schlafzimmer. Geordert per Smartphone, genau wie ein Taxi. Der 360C sei ein Einblick, „wie die autonome Antriebstechnik die Welt, so wie wir sie kennen, verändern wird“, sagt Mårten Levenstam, Bereichsleiter bei Volvo Cars. „Die Möglichkeiten sind verblüffend.“

Bietet Lufthansa in Zukunft autonome Autos an?

Autonome Taxis wie der 360C könnten in Zukunft eine Alternative zum Flugzeug sein. Zumindest für Kurzstrecken bis 300 km. Da stört es viele Reisende, dass Anreise, Check-In und Sicherheitskontrolle länger dauern als der Flug.

Der Volvo der Zukunft: Ohne Lenkrad und Fahrersitz kommt das Konzeptauto 360C aus.

Der Volvo der Zukunft: Ohne Lenkrad und Fahrersitz kommt das Konzeptauto 360C aus.

Quelle: Volvo

„Das ist aber alles keine Quality Time, wie wir sie in einem autonomen Auto bieten können“, ist Levenstam überzeugt. Es wäre daher denkbar, dass Fluggesellschaften wie die Lufthansa selbst in autonome Fahrzeuge investieren. „So ein Flugzeug ist in der Anschaffung sehr teuer und auf kurzen Strecken extrem ineffizient. Einen Sitzplatz kann man mit etwa einer Million Dollar gegenrechnen.“

Bereits heute verkauft Volvo autonome Fahrzeuge an Dienstleister. In naher Zukunft gehen an Uber, ein Vermittler für private Taxifahrten, bis zu 24.000 XC90-Fahrzeuge, vorbereitet auf Level 3 des autonomen Fahrens. Der Fahrer darf auf der Autobahn dabei die Hände vom Steuer nehmen, bis zu einem Tempo von 130 km/h, und die Augen von der Straßen abwenden. Schlafen darf er allerdings nicht. Im Notfall muss er innerhalb von zehn Sekunden eingreifen können.

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.