Hybrid-Technologie 04.10.2013, 11:52 Uhr

Toyota setzt langfristig ganz auf den Wasserstoff-Antrieb

Die Toyota Motor Corporation hat betont, dass der Konzern keine Zukunft in reinen Elektroautos sieht. Stattdessen will sich Japans größter Autoproduzent zunehmend in der Weiterentwicklung des Hybridantriebs engagieren, der als eine „stabile Brücke“ in die automobile Zukunft gesehen wird. Den bisherigen Vorsprung als Pionier des dualen Antriebssystems will der größte japanische Autohersteller in Kürze um ein Brennstoffzellen-Hybrid-Auto ergänzen.

Toyota hat angekündigt, in zwei Jahren die Serienproduktion einer Brennstoffzellen-Limousine aufzunehmen. Herzstück des Autos sind neuartige Wasserstofftanks und eine besonders effektive Brennstoffzelle für die Stromproduktion an Bord.

Toyota hat angekündigt, in zwei Jahren die Serienproduktion einer Brennstoffzellen-Limousine aufzunehmen. Herzstück des Autos sind neuartige Wasserstofftanks und eine besonders effektive Brennstoffzelle für die Stromproduktion an Bord.

Foto: Toyota

„Der Grund dafür, dass Toyota bisher kein reines Elektroauto auf den Markt gebracht hat, ist, dass wir nicht glauben,  dass es auf dem Markt eine Akzeptanz dafür gibt,“ erklärte Toyota-Aufsichtsratschef Takeshi Uchiyamada jetzt in Washington. Für die Akzeptanz von Elektroautos ist nach Meinung von Toyota ein großer Durchbruch in der Batterie-Technologie notwendig. Im Reigen der großen Autoproduzenten steht Toyota mit der Strategie, der Brennstoffzelle den Vorzug vor batteriegetriebenen Elektroautos zu geben, allerdings nahezu alleine da. Die Allianz zwischen Nissan und Renault ist bereits weltführend bei Elektroautos und hat sich dieser Technologie verpflichtet. Volkswagen hat jüngst das Versprechen abgegeben, bis 2018 bei Elektroautos führend zu sein und auch GM arbeitet an einer kostengünstigen Elektroauto-Variante.

Wasserstoff-Fahrzeug für 2015 geplant

Inzwischen arbeitet Toyota mit Nachdruck an einem Wasserstoffauto, das bereits 2015 als Serienfahrzeug geplant ist. Das erste Serienmodell – eine viertürige Limousine, von der eine Kleinserie von mehreren tausend Autos gebaut werden wird – soll auf der Tokyo Motor Show im November vorgestellt werden. Der Plan ist dabei die Kosten auf ein erschwingliches Niveau von 50 000 Dollar oder rund 38 600 Euro zubringen. „Ich habe große Erwartungen für die Brennstoffzellen-Technologie. Wenn Regierung und Industrie zusammenarbeiten, könnte diese Technologie eine wichtige Rolle für eine langfristige Lösung darstellen,“ so Uchiyamada. In der Startphase sei nach Meinung von Toyota die Politik gefragt, die vor allem die Wasserstoffversorgung fördern sollte. Anfang des Jahres hatten BMW und Toyota einen Vertrag über eine langfristige Zusammenarbeit im Bereich nachhaltiger Antriebe und Techniken unterzeichnet, bei der es um Alternativ-Antriebe, Leichtbauweise (Kohlenstofffaserverbundstoffe), einen Öko-Sportwagen und Lithium-Luft-Akkus geht.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Reichweite dem Benzinauto ähnlich

Der große Vorteil des Wasserstoffantriebs mit Brennstoffzelle ist, dass er höchst umweltfreundlich ist, denn aus dem Auspuff entweicht lediglich Wasserdampf.  Wasserstoffautos können zudem schnell „aufgetankt“ werden und haben eine Reichweite, die mit bis zu 700 Kilometern, dem Benzinauto ähnlich ist. Hybride und Brennstoffzellenautos teilen sich einen großen Teil der Elektronik. Der größte Unterschied ist dabei, dass ein „Fuel Cell Hybrid Vehicle” (FCHV) keine riesigen Akkus braucht, da es seinen Strom aus einem elektrochemischen Prozess, bei dem aus Luft und Wasserstoff Energie gewonnen wird, zieht.

Neuer Tank deutlich leichter

Zu den Neuheiten des Toyota-Brennstoffzellen-Autos gehört auch ein neuer Tank. Mit Hilfe einer neuartigen Materialzusammensetzung werden die Druckbehälter, in denen Wasserstoff bei 700 Bar gespeichert wird, deutlich leichter. Gleichzeitig wird das zentrale Bauteil der Antriebstechnologie, die Brennstoffzelle, erneuert. Mit drei Kilowatt Leistung pro Liter Bauvolumen verfügt sie über die „aktuell weltweit höchste Leistungsabgabe“, so Toyota.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.