Seefahrt 24.05.2019, 11:14 Uhr

Roms Schiffe waren so sicher wie die von heute

Berliner Forscher untersuchten die Seegangseigenschaften des Wracks von La Madrague de Giens. Sie kommen zu einem völlig anderen Schluss als die Dichter des Alten Roms.

Sebastian Ritz (l.) und Thomas Kirstein untersuchten die Seegangseigenschaften römischer Handelsschiffe. Sebastian Ritz erstellte dazu ein computerbasiertes Schiffsmodell, das auf dem linken Bildschirm zu sehen ist.

Sebastian Ritz (l.) und Thomas Kirstein untersuchten die Seegangseigenschaften römischer Handelsschiffe. Sebastian Ritz erstellte dazu ein computerbasiertes Schiffsmodell, das auf dem linken Bildschirm zu sehen ist.

Foto: TU Berlin/PR/Dominic Simon

Die Dichter im Alten Rom ließen kaum ein gutes Haar an den eigenen Frachtschiffen, die zu ihrer Zeit das Mittelmeer und Teile des Atlantiks beherrschten. Schiffe seien „dem Tode willkommene Mittel“, heißt es etwa bei Sextus Propertius. In zahlreichen Texten von Seneca, Lukrez, Cato und vielen anderen klingt es ähnlich. Lukrez zum Beispiel nennt die Seefahrt eine „verderbliche Kunst“.

Widerspruch machte Berliner Forscher stutzig

Da kann etwas nicht stimmen, sagten sich die Technik-Historiker Thomas Kirstein und Alwin Cubasch sowie Sebastian Ritz vom Fachgebiet Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme, die alle an der Technischen Universität Berlin arbeiten. Tatsächlich seien die römischen Handelsschiffe erstaunlich sicher gewesen. Ihre Seegangseigenschaften wie Kentersicherheit oder das Rollen (Schaukeln um die Längsachse), Tauchen (horizontale Bewegung) und Stampfen (Schaukeln um die Querachse) entsprächen durchaus heutigen Normen. In einem interdisziplinären Forschungsprojekt wollten sie herausfinden, wie es sein kann, dass den römischen Schiffen als Transportmittel auf den Meeren in schriftlichen Quellen unisono einerseits ein verheerendes Zeugnis ausgestellt wurde, andererseits Passagiere den Seeweg nutzten und Kaufleute ihre Waren den vermeintlich gefährlichen Schiffen immer wieder anvertrauten. „Dieser Widerspruch machte uns stutzig“, sagt Kirstein.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Fast 2000 Jahre altes Wrack als Forschungsobjekt

Die Forscher nahmen sich das Wrack von La Madrague de Giens vor. Es war ehemals ein römisches Handelsschiff vom Typ Ponto, einem weitverbreiteten Schiffstyp in den Jahrhunderten um die Zeitenwende. Es sank zwischen 60 und 50 vor Christus nahe der französischen Halbinsel La Madrague de Giens, östlich von Toulon. 1967 fanden es Taucher der französischen Marine. Es gehört zu den bestdokumentierten römischen Wracks.

Schiffssimulation eines römischen Wracks

Schiffssimulation des römischen Wracks

Foto: Technische Universität Berlin, Institut für Land- und Seeverkehr

Das Schiff war 40 Meter lang und 9 Meter breit. An Hand von weiteren Daten wie Beplankung, Spanten, Deck, Ladung, der schiffstechnischen Ausrüstung und mitreisender Passagiere samt Gepäck ermittelten die Forscher das Gewicht. Darauf stützten sie sich und bauten den Frachter mit 2 Segeln im Computer nach. Dann setzten sie das virtuelle Modell ebenso virtuellen Wellengängen und Wind aus.

Gute Stabilität der antiken Schiffe

„Wir haben die Ergebnisse der Stabilitätsuntersuchungen des römischen Handelsschiffes mit einem vergleichbaren modernen Hochseeschiff verglichen und festgestellt, dass das antike Schiff kentersicherer war als das moderne, sich also durch eine gute Stabilität auszeichnete“, sagt Ritz. Es hätte sogar den heutigen Anforderungen an die Schiffsstabilität genügt, wie sie im International Code on Intact Stability festgelegt sind.

Einziges Manko: Roms Schiffe förderten die Seekrankheit

Einen Unterschied zu modernen Schiffen stellten sie dennoch fest. Die rundere Rumpfform ließ die Schiffe stärker rollen, insbesondere bei seitlichem Seegang. Weniger seefeste Passagiere werden dadurch schnell seekrank. Da das mit Angst- und Panikattacken einhergehe, die die Fähigkeit mindert, eine Situation realistisch einzuschätzen, könne das die Ursache für die verheerenden Urteile der Dichter gewesen sein, mutmaßen die Forscher.

Das römische Handelsschiff war sicher, urteilen die TU-Wissenschaftler. Der Rumpf der Handelsschiffe zeige eine gute mechanische Stabilität, ein geschlossenes Deck machte ihn auch nach oben wasserdicht. Besegelung und Ruder verliehen den Schiffen eine gute Manövrierfähigkeit. Von Seelenverkäufer könne deshalb keine Rede sein.

Weitere Themen:

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.