IAA 2011 16.09.2011, 12:07 Uhr

„Range Extender“ gibt Elektroautos nötigen Charme

Hybridantriebe sind im Kommen, wie die IAA in Frankfurt (15. bis 25. September) zeigt. Elektroautos, die Strom auch aus Verbrennungsmotor/Generatoreinheiten erhalten, gehöre die Zukunft, heißt es auf der IAA. Neben Autoherstellern entwickeln etliche Zulieferer die „Range Extender“ genannten Hilfsaggregate. Zulieferer wie Kolbenschmidt Pierburg und Mahle zeigen auf der Messe Lösungen, die gute Marktchancen versprechen.

Automobilexperten sehen „Range Extender“ generell als Wegbereiter für die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen. Sie gehen davon aus, dass es dafür eine ganz neue Gattung sehr kleiner Ottomotoren geben werde. Da diese nur in seltenen Fällen auf die vorhandenen Produktionslinien der Autohersteller passen und eventuell die Stückzahlen zunächst nicht sehr hoch sind, bieten sich attraktive Möglichkeiten für Zulieferer.

Mahle hat einen Zweizylinder-Ottomotor mit 0,9 l Hubraum entwickelt, der einen in das Kurbelgehäuse integrierten Generator hat. Als Vergleichsmaß wurde die Leistungscharakteristik eines fiktiven Pkw der Kompaktklasse herangezogen. Daraus leiteten sich die Anforderungen für die Auslegung des Range Extenders für ein
serielles Hybridkonzept ab.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Das konzipierte Hybridauto soll bei elektrischem Betrieb ohne Unterstützung des Verbrennungsmotors mindestens 80 km Reichweite erzielen. – Damit seien im Mittel 70 % aller im Alltag gefahrenen Strecken abgedeckt.

Die konstante Reisegeschwindigkeit beträgt 120 km/h – eine max. Geschwindigkeit von 160 km/h ist möglich.

„Range Extender“ soll Anfahr-, Beschleunigungs- und Steigungsvermögen verbessern

Der konzipierte Hybrid soll ein mit dem Referenzfahrzeug vergleichbares beziehungsweise besseres Anfahr-, Beschleunigungs- und Steigungsvermögen erhalten.

Als optimal erachteten die Entwickler bei Mahle einen Reihen-Zweizylindermotor mit 30 kW Nennleistung aus 0,9 l Hubraum. In Kombination mit einem 55-kW-Permanentmagnet-Synchronmotor und einer 15-kWh-Lithium-Ionen-Batterie werden alle fahrdynamischen Anforderungen sicher erfüllt.

Da der Verbrennungsmotor keine mechanische Verbindung zu den Rädern hat, ergeben sich neue Möglichkeiten der Gestaltung und der Auslegung. Das Aggregat läuft hauptsächlich unter Volllast und hat zwei Hauptbetriebspunkte. Ist eine Batterieaufladung nötig, wird der Otto-motor mit 15 kW betrieben, soll das
Ladeniveau der Batterie selbst bei schneller Fahrt erhalten bleiben, mit 30 kW.

„Range Extender“ von Mahle nicht größer als das Handgepäck bei einer Flugzeugreise

Ein herausragendes Merkmal des Motors von Mahle sind seine kompakten Abmessungen. Mit 416 mm, 327 mm und 481 mm (Breite, Tiefe, Höhe) ist er nicht größer als das übliche Handgepäck bei einer Flugzeugreise. Des Weiteren passt er mit einer Masse von weniger als 70 kg (inklusive Generator) reibungslos in die Package- sowie Gewichtsverteilungskonzepte der Autohersteller. Ein weiteres Plus ist, dass der Motor nicht in gewohnter Weise eingebaut werden muss. Denkbar sind alle beliebigen Einbaulagen, von 0 Grad (stehend) bis 90 Grad (liegend).

Da die Zündpunkte des Zweizylinders bei 0 Grad und 180 Grad Kurbelwelle festgelegt wurden, hat Mahle auf eine Ausgleichswelle verzichten. Die je zwei Ventile pro Zylinder werden indirekt über Rollenkipphebel von einer obenliegenden Nockenwelle betätigt. Dies verringert die Höhe des Motorblocks und reduziert außerdem die Reibung im Ventiltrieb.

Kolbenschmidt Pierburg (KSPG) stellt auf der IAA einen gemeinsam mit der FEV Motorentechnik GmbH, Aachen, entwickelten Range Extender vor. Er ist laut KSPG universell einbaubar und ermöglicht einen positiven Skaleneffekt und eine Begrenzung des Entwicklungs- und Applikationsaufwands.

Kolbenschmidt Pierburg (KSPG) stellt ebenfalls seinen „Range Extender“ vor

Der Zweizylinder-Ottomotor in V-Bauweise mit 0,8 l Hubraum und 90 Grad V-Winkel hat eine stehende Kurbelwelle und zwei Generatoren mit Zahnradantrieb. Das Aggregat hat eine Leistung von 30 kW. Alle Komponenten sind bis auf den Kraftstofftank und den Kühler auf einem Tragrahmen montiert. Die stehende Kurbelwelle ermöglicht eine niedrige Bauhöhe, so dass das Modul platzsparend im Unterflurbereich eingebaut werden kann, beispielsweise in der Reserveradmulde.

Insgesamt erreicht der Range Extender von KSPG mit den Generatoren und allen dazu gehörigen Teilen ein Gewicht von gut 60 kg. Aufgrund seiner Konstruktion mit aktiver Schwingungskompensation und günstiger Aggregatelagerung soll der Verbrennungsmotor optimale Werte bei Geräusch, Vibration und Rauheit aufweisen.

Das Aggregat hat nur wenige Schnittstellen zum Fahrzeug, die Integration ist daher laut KSPG vergleichsweise unproblematisch und eine Montage oder Demontage geht zügig vonstatten. Der Range Extender kann durch das Baukastensystem auch als Ausstattungsoption geführt werden – sprich, das Auto kann ohne gravierende Änderungen mit oder ohne Range Extender angeboten werden.

 

Ein Beitrag von:

  • Jürgen Goroncy

  • Wolfgang Pester

    Ressortleiter Infrastruktur bei VDI nachrichten. Fachthemen: Automobile, Eisenbahn, Luft- und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.