PROJEKT SMART ROAD 17.08.2015, 10:34 Uhr

Hamburger Hafen testet intelligente Straße mit Sensoren und Kameras

Überwacht mit Sensoren und Kameras und ausgestattet mit einer Beleuchtung, die in Echtzeit auf Fahrradfahrer reagiert: Das ist die Smart Road im Hamburger Hafen. Hier werden unter anderem die Verkehrssituation und der technische Zustand der Hubbrücke ständig überwacht.

Auf der Smart Road im Hamburger Hafen kommen mehrere Systeme zum Einsatz: Sie steuern die Beleuchtung, messen die Luftqualität, registrieren die Verkehrslage und liefern Daten über den Zustand der Kattwykbrücke.

Foto: Marcus Brandt/dpa

Daten der Smart Road laufen in Echtzeit in der Zentrale zusammen.

Foto: Cisco Systems

Auf der Smart Road hängen Sensorkästen an den Laternenmasten: Sie arbeiten zunächst ein Jahr lang. Danach ziehen die Projektpartner Bilanz.

Foto: Cisco Systems

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Wer genauer hinsieht, muss sich wie bei Big Brother 2.0 fühlen: An jeder Straßenlaterne eine Kamera, an jeder Ampel verdächtige Kästen. Und für einen Radfahrer ist es sicher ein merkwürdiges Gefühl, wenn die Straßenbeleuchtung erst direkt vor ihm angeht und kurz darauf wieder erlischt. Im Hamburger Hafen gibt es diese Straße, die als Testgebiet für die Straße der Zukunft dient.

Smart Road nennt die Hamburger Hafenbehörde das europaweit einmalige Projekt, das sie zusammen mit dem Netzwerkanbieter Cisco gestartet hat. Ein Jahr lang werden hier vier Systeme getestet, die letztlich alle dazu dienen sollen, Energie und Kosten zu sparen.

Verkehrsstörung wird sofort gemeldet

Ein wichtiger Teil ist das System für Verkehrsmanagement. Jede Störung, etwa ein Stau oder ein Unfall, wird automatisch erfasst. Alle Daten laufen beim sogenannten Road Manager zusammen, der sie gegebenenfalls direkt an die Polizei oder andere Behörden weitergibt. So soll der Verkehrsfluss optimiert werden. Zweiter Aspekt sind Umweltsensoren, die laufend Daten über die Luftqualität sammeln.

Neben dem beschriebenen Beleuchtungskonzept mit dem Namen „Follow me Lighting“ ist der vierte Teil des Programms von zentraler Bedeutung: Sensoren liefern Echtzeitdaten über den Zustand beweglicher Infrastrukturen. In der Hamburger Smart Road betrifft das vor allem die Kattwykbrücke, Deutschlands größte Hubbrücke.

Diese Daten versetzen die Instandsetzungsabteilung in die Lage, Wartungsarbeiten und Reparaturen nicht nur präzise, sondern auch vorausschauend zu planen, heißt es seitens Cisco. Genau das ist der entscheidende Punkt: Wenn die 290 m lange Brücke unerwartet ausfällt, können die größten Schiffe den Hafen nicht mehr anlaufen. So geschehen im Jahr 2008, als ein Lager in einer der Seiltrommeln brach. Die wochenlange Blockade der Brücke kostete Hamburger Unternehmen Millionen, die komplette Reparatur dauerte fast ein ganzes Jahr. Die ständige Überwachung des technischen Zustands der Brücke soll solche Desaster künftig verhindern.

Kameras zeichnen Gesichter nur verwischt auf

Wie gut die Systeme funktionieren und ob sie tatsächlich helfen können, Kosten zu sparen, soll im nächsten Frühjahr bilanziert werden. Bis dahin ist die Hamburger Smart Road wohl die bestüberwachte Straße Deutschlands.

IT-Spezialist Cisco legt Wert auf die Feststellung, dass keinerlei persönliche Daten gespeichert werden: „Zu diesem Zweck hat Cisco gemeinsam mit der Firma KiwiSecurity direkt in den Aufnahmegeräten eine Software installiert, die dafür sorgt, dass Gesichter und Nummernschilder nur verwischt aufgezeichnet werden.“

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.