GEFAHR DURCH TAKATA-AIRBAGS 20.05.2015, 11:19 Uhr

Größter Autorückruf in der US-Geschichte

Auf mehr als 50 Millionen Autos weltweit dürfte die Zahl der Rückrufe wegen Gefahren durch Airbags von Takata nun steigen. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hat sich mit dem Hersteller allein für die USA auf den Rückruf von knapp 34 Millionen Fahrzeugen geeinigt.

Auf dem Foto ist Stephanie Erdman zu sehen. Sie wurde von Metallteilen eines Takata-Airbags so verletzt, dass sie auf dem rechten Auge blind ist. Die Aufnahme im Hintergrund zeigt sie direkt nach dem Unfall. Aktuell muss der japanische Hersteller Takata rund 17 Millionen Fahrzeuge auf Druck der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA in die Werkstätten zurückrufen. 

Auf dem Foto ist Stephanie Erdman zu sehen. Sie wurde von Metallteilen eines Takata-Airbags so verletzt, dass sie auf dem rechten Auge blind ist. Die Aufnahme im Hintergrund zeigt sie direkt nach dem Unfall. Aktuell muss der japanische Hersteller Takata rund 17 Millionen Fahrzeuge auf Druck der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA in die Werkstätten zurückrufen. 

Foto: Jim Lo Scalzo/dpa

Seit Jahren gibt es Probleme mit den Airbags von Takata, in die Luftfeuchtigkeit eindringen kann. Sie werden dann mitunter unvermittelt ausgelöst, Metallteile können sich lösen, schon sechs Menschen sollen deshalb gestorben sein. Jetzt aber bekommt die Geschichte nochmal eine neue Dimension: Rund 17 Millionen weitere Fahrzeuge ruft Takata auf Druck der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA in die Werkstätten – die Gesamtzahl allein in den USA steigt damit auf 33,8 Millionen.

Modell-Querschnitte von Airbag-Zündern wurden im April 2014 in der Takata Ignition Systems GmbH in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) präsentiert. Die japanische Takata Corporation in Tokio hat den Standort Ende 2012 übernommen. Der in 20 Ländern tätige Konzern mit über 36.000 Mitarbeitern stellt Insassenschutzsysteme her. An dem Schönebecker Standort produziert der Automobilzulieferer mit 72 Mitarbeitern hauptsächlich Zünder für Airbags. 

Modell-Querschnitte von Airbag-Zündern wurden im April 2014 in der Takata Ignition Systems GmbH in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) präsentiert. Die japanische Takata Corporation in Tokio hat den Standort Ende 2012 übernommen. Der in 20 Ländern tätige Konzern mit über 36.000 Mitarbeitern stellt Insassenschutzsysteme her. An dem Schönebecker Standort produziert der Automobilzulieferer mit 72 Mitarbeitern hauptsächlich Zünder für Airbags.

Quelle: Jens Wolf/dpa

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Rechnet man das mit den weltweiten Aktionen der vergangenen Jahre zusammen, ergibt sich eine Zahl von über 50 Millionen. In all diesen Autos mussten beziehungsweise müssen die Gas-Generatoren ausgetauscht werden, die für das Aufblähen des Airbags bei einem Aufprall sorgen. Das Gasgemisch in älteren Modellen des Airbags war offenbar ungeeignet. Die NHTSA teilt nun mit, dass „Takata auf Druck des US-Verkehrsministeriums bestätigt hat, dass in einigen der Generatoren Defekte existieren“.

Elf große Autohersteller betroffen

Der Hersteller hat damit also indirekt eingeräumt, dass das Problem nicht allein in Regionen mit besonders hoher Luftfeuchtigkeit auftreten kann, wie er bislang behauptete. Deshalb hatte sich Takata zunächst lange geweigert, einer landesweiten Rückrufaktion zuzustimmen, und wollte dies auf Bundesstaaten wie Florida beschränken. Betroffen von der nun größten Ruckrufaktion in der US-Geschichte sind nach Angaben der Behörde Pkw-Modelle von BMW, Chrysler, Ford, General Motors, Honda, Mazda, Subaru, Toyota, Mitsubishi und Nissan. Aber auch Transporter von Daimler Trucks müssen in die Werkstatt.

Logo des japanischen Autozulieferers Takata. 

Logo des japanischen Autozulieferers Takata.

Quelle: Franck Robichon/dpa

Die NHTSA betont, dass sie die gesamte Aktion steuern und kontrollieren werde – offenbar ist das Vertrauen in Takata inzwischen völlig dahin. Vor wenigen Monaten hatte Verkehrsminister Anthony Foxx dem Unternehmen schlicht „Versagen“ vorgeworfen. Die Behörde erwartet jetzt von den Autoherstellern eine komplette Liste der betroffenen Modelle und Baureihen, um sie dann zu veröffentlichen. Takata wisse zwar, wem man wie viele Airbags verkauft habe, aber nicht, wo die überall eingebaut wurden, heißt es. Schon jetzt aber listet die NHTSA eine Reihe von Fahrzeugen auf, die definitiv überprüft werden müssten, darunter Massenprodukte wie den Honda Civic aus den Jahren 2001 bis 2006 oder den Toyota Corolla aus 2003 bis 2007.

„Übermäßig aggressive Verbrennung“

Die konkrete Beschreibung der Gefahren durch die defekten Airbags liest sich jedenfalls bedrohlich. Es könne zu einer „übermäßig aggressiven Verbrennung“ kommen, wenn der Airbag sich aufbläht, schreibt die Behörde. Und weiter: „Je nach den äußeren Umständen kann dies einen extremen Druck im Airbag auslösen, der dazu führen kann, dass das Gehäuse des Generators reißt. Metallteile können dann durch das Fahrzeug fliegen und Verletzungen oder Todesfälle bei den Insassen auslösen.“ Die Untersuchung der Ursachen dauert unterdessen an. Neben dem Hersteller selbst ist auch das deutsche Fraunhofer Institut für Chemische Technologie daran beteiligt.

 

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.