Vernetzte Autoscheiben 30.07.2019, 07:02 Uhr

Getönte Scheibe statt mechanischer Sonnenblende

Continental entwickelt eine neue Folientechnologie, die ein automatisches Abdunkeln ermöglicht und zugleich die Qualität des Glases im Auto verbessert. Damit soll die Autoscheibe zur digitalen Schnittstelle werden.

Blick auf sich selbstständig enteisende Fahrzeugscheibe

Vernetzte Autoscheiben lassen sich dank "Intelligent Glass Control" von Continental zum Beispiel sofort enteisen, sobald sich der Fahrer dem Auto nähert.

Foto: Continental

Scheiben, die sich auf Knopfdruck verdunkeln, die als Display funktionieren oder automatisch beheizt werden – auch ohne Heizdrähte. Klingt wie eine Zukunftsvision, wird vermutlich jedoch schon bald Einzug in unsere Fahrzeuge halten. Der Hersteller Continental sieht in den Autoglasscheiben ein enormes Potenzial, das er nun verstärkt nutzen möchte. Damit will man neue Möglichkeiten für Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz im Fahrzeug schaffen.

In einem Auto sind heute im Durchschnitt 5 Quadratmeter Glas eingebaut – und damit nahezu doppelt so viel wie noch vor 30 Jahren. Doch im Gegensatz zu zahlreichen anderen Bauteilen sind die großen Scheiben bislang nicht digital mit anderen Komponenten vernetzt. Mit der sogenannten „Intelligent Glass Control“, einer intelligenten Glasansteuerung, will Continental Fensterscheiben noch effektiver in die Benutzeroberfläche des Autos integrieren und damit digital einbinden. „Die Fensterscheibe wird zunehmend zum aktiven, intelligenten Teil des Fahrzeugs“, sagt Johann Hiebl, Leiter der Continental Geschäftsbereiche Body & Security und Infotainment & Connectivity. Das Ziel sei, Autofahren komfortabler und sicherer zu machen sowie dank neuer Verdunklungs- und Wärmefunktionen signifikant Energie einzusparen. Das sei im Hinblick auf Elektromobilität und autonomes Fahren ein durchaus wichtiger Entwicklungsschritt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d)* Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Ingenieur Arbeitssteuerung und Qualitätsmanagement (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadt Ochtrup-Firmenlogo
Bauingenieur/in / Bautechniker/in (m/w/d) im Bereich Straßenbau Stadt Ochtrup
Ochtrup Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur im Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Wolfenbüttel, Braunschweig Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Genehmigungsplaner*in Stadtbahnanlagen Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Technische*r Betriebsführer*in für Wind / Photovoltaik / Batteriespeicher (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für das Fachgebiet Verarbeitung von Verbundwerkstoffen und Design für Recycling Montanuniversität Leoben
Leoben (Österreich) Zum Job 
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Beauftragter (m/w/d) für Energiemanagement, Gefahrgut und Abfallwirtschaft Advanced Nuclear Fuels GmbH
Karlstein Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamm, Münster Zum Job 
Hamburg Wasser-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Vergabesachbearbeiter (m/w/d) Bauleistungen Hamburg Wasser
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Bauwerksmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamm, Münster Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Functional Safety Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Base Software Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Bauwerks- und Erhaltungsmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Bauingenieur für Straßenplanung und Straßenentwurf (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Regensburg Zum Job 
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Ingenieur/in (m/w/d) der Fachrichtung Bau- oder Umweltingenieurwesen im Bereich Radschnellwege Staatliches Bauamt Freising
Freising, München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Architektin / Architekt oder Bauingenieurin / Bauingenieur als Referentin / Referent im Fachgebiet Große Baumaßnahmen (w/m/d) in der Sparte Facility Management Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Kristalle und Partikel verdunkeln oder erhellen Scheiben

Damit die intelligente Glasansteuerung funktioniert, kommen spezielle Folien zum Einsatz. Sie sind in das Glas eingebunden und verändern durch elektrische Steuersignale die Lichtdurchlässigkeit. Diese Folien haben jedoch in Bezug auf die optische Qualität oder die Geschwindigkeit, mit der sie die Scheiben verdunkeln, nicht nur Vor- sondern auch Nachteile. Continental geht nun noch einen Schritt weiter und bedient sich der sogenannten „Liquid Crystal“-Technologie, kurz LC. Flüssigkeitskristalle schwimmen mit kleinsten Farbpartikeln zusammen in einer besonderen Suspension. Diese ist in eine feine Folie zwischen zwei dünnen Glasscheiben integriert. Verwendet man nun eine geringe Wechselspannung, bewegen sich die Flüssigkeitskristalle und die Farbpartikel. Das Ergebnis: Sie verdunkeln die Scheibe oder hellen sie auf. „Innerhalb von Millisekunden lässt sich der Klarsicht- oder Verdunklungszustand einer Scheibe verändern“, erklärt Tobias Frischmuth, Technical Project Leader Intelligent Glass Control bei Continental. „Entscheidend ist: Die Scheiben weisen im Klarsicht-Modus keine sichtbare Resttrübung mehr auf. Zudem lassen sich verschiedene Farbgebungen realisieren.“

Auch wenn aktuell gesetzliche Vorgaben es noch verbieten, jede Scheibe einzeln im Auto zu verdunkeln, möglich ist es. Daraus ergeben sich weitere zukünftige Anwendungsfelder. Werden die Scheiben im hinteren Teil des Fahrzeugs abgedunkelt, könnte sich dies positiv auf das Innenraumklima auswirken. Beispielsweise ließe sich die Nutzung der Klimaanlage reduzieren und die CO2-Emissionen senken. Koppelt man die Tönungsfunktion der Windschutzscheibe mit dem Bordnetz und der Cloud-Anbindung, könnten Bereiche der Scheibe entsprechend der Wetterlage und dem Stand der Sonne automatisch abgedunkelt oder aufgehellt werden. Das unterstützt aktiv den Fahrer, indem der riskante Griff zur Sonnenblende, oder dieses mechanische Bauteil eventuell sogar gänzlich überflüssig wird. Vernetzt man die Scheiben mit dem Schließsystem, finden sich auch für den Winter interessante Anwendungsbeispiele: Nähert sich der Fahrer dem Auto, enteisen die Scheiben sofort.

Autoscheibe wird zu einem smarten Display

Denkt man weiter in Richtung autonomes Fahren, kann eine intelligente Glasansteuerung auch die adaptiven Kamerasysteme indirekt unterstützen. Zum Beispiel, wenn diese in der Nähe des Innenspiegels positioniert sind und die tiefstehende Sonne ihre Funktionen möglicherweise beeinträchtigt. Es ließen sich auch Informationen der Fahrerassistenz- und Infotainment-Systeme auf der Scheibe einblenden. In Kombination mit Touchscreen-Elementen würde sie sogar zu einem smarten Display. Nach Auffassung von Continental sei das Unternehmen aufgrund seines Elektronik-Know-hows sowie seiner Systemkompetenz, innovative Technologielösungen zu integrieren, in der Lage, diese Visionen zeitnah zu realisieren. Der Hersteller sieht in dem Werkstoff Glas einen wesentlichen Innovationsträger der Automobilindustrie. Vor allem, wenn er mit Flüssigkeitslösungen, speziellen Kristallen, Nano- und Farbpartikeln sowie einer intelligenten und vernetzten Steuerung kombiniert werde.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.