Mehr Reichweite für Elektroautos 19.10.2013, 07:29 Uhr

Folienbatterie: Strom aus dem Kofferraum

Der Autobauer Volvo geht neue Wege bei der Entwicklung von Batterien: Höchstleistungskondensatoren sollen die Autobatterie ersetzen. Die Stromspeicher werden in Kohlenstoff-Verbundmaterial integriert. Und können platzsparend in die Kofferraumklappe und die Motorabdeckung eingesetzt werden. 

Volvo Batterien StorAGE: Der Autobauer hat Leichtbau-Energiespeicherkomponenten entwickelt. Sie werden in Kohlefasermaterial integriert.

Volvo Batterien StorAGE: Der Autobauer hat Leichtbau-Energiespeicherkomponenten entwickelt. Sie werden in Kohlefasermaterial integriert.

Foto: Volvo

Volvo hat den Prototypen eines Autos vorgestellt, das ohne schwere Starterbatterie auskommen soll. Deren Aufgabe übernehmen so genannte Super-Caps, Höchstleistungskondensatoren, die in die Flächenbauteile von Autos integriert werden. Diese bestehen nicht mehr, wie heute noch weit verbreitet, aus Stahl- oder Aluminiumblech, sondern aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Außer Motorhaube und Kofferraumabdeckung könnten daraus, weil sich das Material beliebig formen lässt, auch Türen, Armaturenbretter und Reserveradmulden hergestellt werden, selbst Teile des Wagenbodens. Vorteil des Konzepts: Das Fahrzeug wird leichter, weil Bauteile aus Metall ersetzt und schwere Batterien überflüssig werden. Dadurch sinkt der Verbrauch von Autos mit Verbrennungsmotor, und Elektro- sowie Hybridfahrzeuge haben eine größere Reichweite.

Volvo integriert Stromspeicher in den Kohlefaserverbundstoff. 

Volvo integriert Stromspeicher in den Kohlefaserverbundstoff.

Quelle: Volvo

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Super-Caps werden heute in Elektrobussen zur Speicherung von Bremsenergie und in Straßenbahnen zur Überbrückung von Strecken genutzt, auf denen die Oberleitung fehlt, weil sie das Stadtbild stört. Anders als Batterien, deren Aufladung ein paar Stunden dauert, sind Super-Caps sekundenschnell voll, wenn der Ladestrom genügend groß ist. Während Akkus altern und ihre Speicherfähigkeit einbüßen, sind Kondensatoren nach zehn und mehr Jahren noch so leistungsfähig wie am ersten Tag.

Volvo hat die Strom speichernden Bauteile gemeinsam mit dem Imperial College entwickelt, einer Universität in London. Das Modell S80 wird jetzt getestet. Langfristig glauben die Partner, dass sich die Speicherdichte so steigern lässt, dass die Folienbatterien ausreichen, um Elektrofahrzeuge zu versorgen. Außer Volvo und den Londoner Forschern sind noch sieben europäische Unternehmen und Forschungseinrichtungen an der Entwicklung der neuartigen Speicher beteiligt.

Folienspeicher auch für Laptop und Handy

Emile Greenhalgh, Projektkoordinator an der Londoner Universität, glaubt, dass die Stromspeicher auch andere Bereiche erobern. „Das Mobiltelefon der Zukunft wird so flach wie eine Kreditkarte sein“, prophezeit er. „Denn es benötigt keine sperrige Batterie.“ Seinen Strom bezieht es aus Strom speichernder Kunststofffolie. Auch Laptopdeckel sollen damit ausgestattet werden. Weil Greenhalgh Professor am Institut für Luft- und Raumfahrt ist glaubt er, dass die mittlerweile patentierten Folien auch in Satelliten eingesetzt werden können.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.