Kaiser-Willem-Alexandertunnel 24.08.2015, 14:51 Uhr

Doppelstöckiger Tunnel gegen Verkehrschaos in Maastricht

Mit dem Kaiser-Willem-Alexandertunnel entsteht in Maastricht ein imposantes Bauwerk: Es soll ab 2016 den Dauerstau auf der wichtigsten Autobahn der Niederlande, der A2, endgültig beseitigen. Im Rohbau ist der erste Doppelstöcker-Tunnel der Niederlande fertig. Ein Besuch vor Ort.

Der doppelstöckige Kaiser-Willem-Alexandertunnel führt auf einer Länge von 2,3 km unter der Stadt Maastricht hindurch. 

Der doppelstöckige Kaiser-Willem-Alexandertunnel führt auf einer Länge von 2,3 km unter der Stadt Maastricht hindurch. 

Foto: Detlef Stoller

Im Gegenlicht der Nachmittagssonne glitzert der nackte Beton wie eine Wand aus Wasser. Wir stehen an einer der Eingangsröhren des König-Willem-Alexandertunnels. Die Macher sind stolz auf ihr Werk und zeigen es interessierten Gruppen gerne. Das Bauwerk führt auf einer Länge von 2,3 km mitten unter der niederländischen Stadt Maastricht hindurch und wird den Dauerstau auf einer der wichtigsten Autobahn der Niederlande, der A2, beseitigen. Denn unzählige Ampeln in Maastricht entlang dieser Autobahn sorgen heute für Stillstand.

Der Tunneleingang bei Geusselt aufgenommen aus der Luft. Der Rohbau ist inzwischen fertig.

Der Tunneleingang bei Geusselt aufgenommen aus der Luft. Der Rohbau ist inzwischen fertig.

Quelle: Projektbüro A2 Maastricht

Um das Zentrum von Maastricht zu durchqueren, benötigen Autofahrer derzeit rund 30 Minuten. Wenn der neue Tunnel im kommenden Jahr befahrbar ist, schnurren sie in nur drei Minuten unter Maastricht hindurch. 80 % des heutigen Verkehrsaufkommens wird der neue Tunnel völlig unbemerkt unter der limburgischen Metropole hindurch leiten.

Das Besondere: Der Tunnel ist ein Doppelstöcker, ein Novum in den Niederlanden. Die untere Ebene ist dem Durchgangsverkehr bis maximal 100 km/h vorbehalten, die obere Ebene dient dem regionalen und innerstädtischen Verkehr, der bis zu 80 km/h auf dem Tacho haben darf.

Gesamtinvestition von 1,2 Milliarden  

Obendrauf wird es sehr ruhig und schön. Der begrünte Streifen mitten durch die Stadt gehört Fußgängern und Radfahrern. „Die Idee ist, Maastricht den Menschen zurückzugeben“, betont Desiree Florie vom Projektbüro A2 Maastricht. „Schon seit vielen Jahren wird das Leben der Leute rund um die Altstadt vom Verkehr dominiert. Mit der grünen Ader soll das anders werden.“ Insgesamt 4 km wird die neue Allee mit 2000 Linden lang sein.

Der König-Willem-Alexandertunnel wird der erste doppelstöckige Tunnel der Niederlande. Ab 2016 soll er den Dauerstau auf der A2 beseitigen. 

Der König-Willem-Alexandertunnel wird der erste doppelstöckige Tunnel der Niederlande. Ab 2016 soll er den Dauerstau auf der A2 beseitigen. 

Quelle: Projektbüro A2 Maastricht

Der grüne Läufer – so heißt das Infrastrukturprojekt – ist ein Mammutprojekt: Zwischen den Verkehrsknotenpunkten Geusselt und Europaplain wird Maastricht untertunnelt. Rund 800 Millionen € verschlingt der Tunnelbau. Dazu kommen noch einmal 400 Millionen € vom niederländischen Strukturentwicklungs- und Baukonzern Ballas Nedam, der im grünen Läufer mehr als 1100 neue Wohnungen errichtet. Ein Gebiet von etwa 30.000 m2 wird als flankierendes Gewerbegebiet erschlossen und vermarktet.

1,4 Millionen m3 Aushub

Den größten Posten von 681 Millionen € schultert die Abteilung Rijkswaterstaat des Verkehrsministeriums, die Gemeinde Maastricht ist mit 93 Millionen € im Boot. Die Provinz steuert 54 Millionen € dazu und die Gemeinde Meerssen packt 1 Million € oben drauf.

Höhenversetzte Tunnelmünder am Eingang Geussen. Direkt daneben braust der Verkehr auf der behelfsmäßig angelegten A2. Das war eine der Grundbedingungen für den Tunnelbau: Der Verkehr muss fließen.

Höhenversetzte Tunnelmünder am Eingang Geussen. Direkt daneben braust der Verkehr auf der behelfsmäßig angelegten A2. Das war eine der Grundbedingungen für den Tunnelbau: Der Verkehr muss fließen.

Quelle: Detlef Stoller

Der Rohbau steht, jetzt geht es an die Leitungstechnik. Vor diesem Rohbau musste richtig was bewegt werden: Mehr als 1,4 Millionen m3 Erde, Kies und Mergel wurde weggeschafft. Dafür waren 168.000 Lkw-Fahrten nötig, an manchen Tagen waren mehr als 450 Lkws im Einsatz.

Prinzip der kommunizierenden Röhren

Wegen der räumlichen Nähe zur Maas steht der Tunnel im Grundwasser. Damit der Tunnel nicht aufschwimmt, haben die Projektentwickler ein System zur Regulierung des Pegels entwickelt. Wie ein U schlingen sich an 16 Stellen Rohre außen um den Tunnel herum. 

Verkehrsregeln im Kaiser-Willem-Tunnel: Die untere Ebene ist dem Durchgangsverkehr bis maximal 100 km/h vorbehalten, die obere Ebene dient dem regionalen und innerstädtischen Verkehr, der bis zu 80 km/h auf dem Tacho haben darf. 

Verkehrsregeln im Kaiser-Willem-Tunnel: Die untere Ebene ist dem Durchgangsverkehr bis maximal 100 km/h vorbehalten, die obere Ebene dient dem regionalen und innerstädtischen Verkehr, der bis zu 80 km/h auf dem Tacho haben darf. 

Quelle: Detlef Stoller

Die Pegelregulierung folgt dann dem Prinzip der kommunizierenden Röhren. In dem verbundenen U steht das Wasser immer gleich hoch in den Schenkeln, der Grundwasserstrom kann also völlig ungehindert abfließen. Das Grundwassermanagement entlang des Tunnels funktioniert ohne jede Pumpe. Es folgt einfach physikalischen Naturgesetzen.

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Technikerin / Techniker (m/w/d) im mittleren Technischen Dienst – Beamteneinstellung Wiesbaden
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Leitende Ingenieurin / Leitender Ingenieur (m/w/d) im Bereich Beschaffung – Beamteneinstellung Köln
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Duales Studium – Bachelor of Engineering / Bachelor of Science im gehobenen Technischen Dienst – Fachrichtung Wehrtechnik (m/w/d) verschiedene Standorte
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) im gehobenen Technischen Dienst – Beamtenausbildung verschiedene Standorte
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen System Engineer Bremssysteme für automatisiertes Fahren (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
SCHROTH Safety Products GmbH-Firmenlogo
SCHROTH Safety Products GmbH Projektleiter R&D-Projekte (w/m/d) Arnsberg
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Versuchsingenieur für Betreuung von Teilsystemplätzen (m/w/d) Garching bei München, München
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Technische Projektleitung Infotainment (m/w/d) Wolfsburg
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Projektleitung für den Bereich Fahrzeugsicherheit und -komfort (m/w/d) Wolfsburg
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Manager Mechatronic Connection & Enclosure (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Verkehr

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.