Verkehr 03.12.2010, 19:50 Uhr

Die Upperclass entdeckt den Linienbus

Vorbei scheinen die Zeiten zu sein, in denen überwiegend Ältere, Kinder und sozial Schwache den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nutzen. Vor allem in Europa gibt es laut der Gesellschaft für internationale Marktforschung und Beratung (Sigma) eine schichtenübergreifend erhöhte Bereitschaft, Busse und Bahnen zu nutzen, so die aktuellen Studie „Mobilität und soziale Milieus in Europa“.

In Studien wird davon ausgegangen, dass in 40 Jahren zwei Drittel der Menschen in Metropolen leben werden. Deshalb erhöht sich stetig die Bedeutung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) sowie seine Weiterentwicklung, um den Mobilitätsbedarf sicherzustellen.

Die Gesellschaft für internationale Marktforschung und Beratung (Sigma) präsentierte auf einem ÖPNV-Symposium, das Mercedes-Benz am 22. November in Mannheim veranstaltete, eine Studie über „Mobilität und soziale Milieus in Europa“. In der Untersuchung, die von Daimler in Auftrag gegeben wurde, kommen die Wissenschaftler u. a. zum Schluss, dass die Zeiten vorbei zu sein scheinen, in denen sich überwiegend Ältere, Kinder und sozial Schwache mit den Fahrzeugen des ÖPNV bewegten. Es gibt vor allem in Europa eine schichtenübergreifend erhöhte Bereitschaft, Busse und Bahnen zu nutzen. Eine weitaus geringere Rolle spiele der ÖPNV dagegen in den USA, Russland und China.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Raumfahrtsystemtechnik, Space Systems Engineering o. ä. (w/m/d) Space Systems Engineering Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Faßberg Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Schüller Möbelwerk KG-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) Schüller Möbelwerk KG
Herrieden Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Schluchseewerk AG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Korrosionsschutz Schluchseewerk AG
Laufenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Synthos Schkopau GmbH-Firmenlogo
Investment Projekt Spezialist (m/w/d) Synthos Schkopau GmbH
Schkopau Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verkehr Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Veltum GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum GmbH
Waldeck Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Master / Diplom (Univ.) Bauingenieurwesen mit Fachrichtung Wasserbau oder vergleichbar Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwickler / Konstrukteur (m/w/d) für Werkzeugmaschinen Rittal GmbH & Co. KG
Landkreis Wesermarsch-Firmenlogo
Stadt- und Regionalplaner*in Landkreis Wesermarsch
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) C-ITS Entwicklung Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

Sigma untersucht regelmäßig 37 unterschiedliche Formen des Mobilitätsverhaltens, darunter auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Und zwar in ihren unterschiedlichen Intensitätsstufen – von der täglichen Nutzung bis hin zur völligen Verweigerung.

Bei der Untersuchung der Milieus wurde neben den klassischen Unterscheidungskategorien Geschlecht, Alter, Bildung und Einkommen auch auf Aspekte wie Werteorientierung, Lebensauffassung und Lebensstil Bezug genommen. Dazu gehören Fragen des Geschmacks oder der Art der Mediennutzung sowie Einstellungen zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Die Nutzung von Bussen und Bahnen setze sich in immer mehr Milieus durch, sagte Sigma-Geschäftsführer Carsten Ascheberg auf dem ÖPNV-Symposium. „Der ÖPNV in den größten europäischen Märkten erreicht nicht nur Zielgruppen im Down-Market sowie Ältere und Kinder. Er wird überdurchschnittlich auch von Angehörigen moderner Up-Market-Milieus genutzt“, sagte Ascheberg. Unter Down- und Up-Market-Milieus versteht der Marktforscher untere bzw. höhere soziale Milieus, unter denen es aber noch einmal bedeutende Unterschiede gebe, auch was die Einstellung zum öffentlichen Nahverkehr anbelangt.

Für den ÖPNV verloren seien nur Teilgruppen des Up-Market-Milieus, etwa das gehoben konservative Segment („Old Money“) sowie die der Aufsteiger („Social Climber Segments“). Letzteres sei die Welt von „New Money“ und derer, die es anstreben zu besitzen, so Ascheberg. Im Mittelpunkt der Werteorientierung stünden Status, Prestige und Luxuskonsum. Ein aktueller Trend in diesem Milieu sei die Neigung, sich sozial und kulturell nach unten abzuschotten. Ascheberg: „Mobilitätsangebote des ÖPNV lösen in dieser Zielgruppe gemeinhin wenig Begeisterung aus.“

Für den ÖPNV von umso größerer Bedeutung im Bereich des Up-Market-Milieus sei das „Upper Liberal Segment“, das ca. 10 % der Bevölkerung ausmache. Die „Upper Liberals“ seien ein kosmopolitisch orientiertes Elitemilieu, erklärt der Marktforscher. „Häufig mit höheren Bildungsabschlüssen versehen, beanspruchen sie eine anspruchsvolle Berufskarriere – und zwar beide Geschlechter.“ Wichtig sei ihnen darüber hinaus Kunst und Kultur, Lebensstil-Toleranz und ein hoher Lebensstandard.

Eine überdurchschnittliche Nutzung des ÖPNV konstatiert die Studie auch bei einer postmodernen Lifestyle-Avantgarde. Zudem zeichne sich vor allem in Deutschland eine verstärkte Innovationsfreudigkeit ab. Die große Gruppe derer, die sich für alles Neue interessiert und zunehmend umweltbewusst lebt, Sigma nennt sie „Progressive Mainstream“, zeige sich sehr offen für die Nutzung von Bussen und Bahnen.

Im europäischen Ländervergleich gäbe es bei der Akzeptanz des ÖPNV nur geringe Unterschiede. Wohl in Frankreich, insbesondere im Großraum Paris und in Bordeaux, verzeichne die Studie eine auffällige Abweichung. Dort nutze ein großer Teil des gehoben konservativen Segments den öffentlichen Nahverkehr, unter anderem weil sich dort die Verkehrsbetriebe auch den Bedürfnissen dieser Zielgruppe annäherten.

Europaweit kennzeichnend für die Art der Nutzung des ÖPNV bei den gehobenen Schichten sei keineswegs die Entscheidung gegen den Pkw, sondern ein Trend hin zum „Smart-Mobility-Mix“. „Pkw und ÖPNV werden in den meisten Zielgruppen nicht als einander ausschließende Transportmittel verstanden“, so Ascheberg. Im Rahmen der Sensorforschung zur Ermittlung von Zukunftspotenzialen kommt Sigma zu dem Ergebnis, dass immerhin die Hälfte der befragten Europäer Bereitschaft zeigten umweltbewusst zu leben, etwa im Haushalt weniger Ressourcen zu verbrauchen, aber auch den Pkw nicht mehr in gewohnter Häufigkeit zu benutzen, um in verstärktem Maße Busse und Bahnen zu frequentieren, gegebenenfalls auch auf das Fahrrad umzusatteln.

LARS WALLERANG/WOP

Ein Beitrag von:

  • Lars Wallerang

    Lars Wallerang schreibt als freier Journalist für verschiedene Print- und Onlinemedien wie VDI Nachrichten und ingenieur.de u.a. über Forschung und Lehre, Arbeitsmarktpolitik sowie Technik.

  • Wolfgang Pester

    Ressortleiter Infrastruktur bei VDI nachrichten. Fachthemen: Automobile, Eisenbahn, Luft- und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.