Designpreis von Michelin 26.10.2016, 12:05 Uhr

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Rennwagen ohne Reifen? Oder mit flexibler, austauschbarer Kabine? Wenn Sie Lust auf Rennwagen der Zukunft haben, dann sind die Siegerentwürfe der Michelin Design Challenge für das legendäre Langstreckenrennen von Le Mans genau das Richtige. 

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Nicht der Siegerentwurf, aber spektakulär ist die Studie des Flugzeugentwicklers Carlos Eduardo de Carvalho: Er hat ein Rennauto entworfen mit Flügelrädern. Die Räder sind fächerartig aufgebaut und sollen den Bodenkontakt auch in Kurven verbessern.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 1: der Infiniti von Tao Ni.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Siegerentwurf: Der chinesische Designer Tao Ni hat mit dem „Infiniti“ den Siegerentwurf der Michelin Design Challenge für das Rennauto der Zukunft geliefert. Der Clou ist die flexible Fahrerkabine, die in Sekundenschnelle getauscht werden kann.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 2: der Bentley von Daniel Bacelar Pereira.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 2 erreichte Daniel Pereira mit einem klassisch wirkenden Bentley, der rein elektrisch angetrieben wird.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 3: Maserati von Kurt Scanlan.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Kurt Scanlan aus Kanada hat seinem Entwurf für einen Maserati große vertikale Flossen verpasst, die das Auto förmlich „um die Kurven fliegen“ lassen würden.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 4: der Neuaura von Vruttant S. Phatak.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 5: der Embraer P1 Phenom von Carlos Eduardo de Carvalho.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Die Fächerräder des Embraer-Entwurfs, der auf Rang 5 landete, sind wirklich spektakulär.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 6: der Citroen C030 LMP1 von David Voltner.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 7: der Audi R28 von Mehdi Alamdari & Vahid Shahvirdi.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 8: der Bentley Speed X von Guilherme Kataoka, Luiz Ortega & Marcelo Toledo.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 9: der Bugatti Wimille von Vladislav Semenov & Maria Ryadno.

Foto: Michelin

Das sind die Renner der Zukunft: elektrisch, autonom, schlau

Platz 10: der Hydracross von Josh Gadomski.

Foto: Michelin

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Verstellsysteme Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Komfortelektronik mit Schwerpunkt für Hochfrequenztechnologie Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Junior Software Ingenieur (m/w/d) für Embedded Systems Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Lüdenscheid Zum Job 
FAULHABER-Firmenlogo
Projektingenieur im Industrial Engineering (m/w/d) FAULHABER
Schönaich Zum Job 
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Telegärtner Karl Gärtner GmbH
Steinenbronn Zum Job 
Kreisstadt Mettmann-Firmenlogo
Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d) Kreisstadt Mettmann
Mettmann Zum Job 
HumanOptics Holding AG-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) in der Medizinprodukte-Herstellung HumanOptics Holding AG
Sankt Augustin Zum Job 
Hutchinson-Firmenlogo
Statiker/Berechnungsingenieur (m/w/d) Hutchinson

Die Aufgabe war schon riesig. Zukunftsweisende Technologien, echte Innovationen und pioniermäßige Lösungen waren gefragt bei der Michelin Challenge Design. Die Bewerber sollten ein Rennauto entwerfen, das in der Lage wäre, im Jahr 2030 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans zu gewinnen.

Jetzt hat der Reifenhersteller aus rund 1600 Bewerbern die Sieger gekürt. Den ersten Preis räumt ein erst 26 Jahre alter Designer aus China ab: Tao Ni entwarf einen „Infiniti“, der äußerlich so erscheint, wie eine sportliche Zukunftsvision eben aussehen muss – noch ein bisschen flacher, schicker, raketenartiger als die heutigen Modelle. Der Entwurf wirkt wie ein Katamaran auf Rädern, aber die Argumente, die die Jury überzeugten, liegen innen.

In jedem Rad steckt ein weiteres

Der Clou ist die flexible Fahrerkabine, die in Sekundenschnelle getauscht werden kann. Eine ist für den menschlichen Fahrer gedacht, die andere soll autonomes Fahren ermöglichen. Bei einem 24-Stunden-Rennen soll der Roboter-Pilot nach der Idee des Designers vor allem die Nachtfahrten übernehmen, weil er mithilfe von Sensoren sicher navigieren kann, wo das menschliche Auge an seine Grenzen stößt.

Die zweite bemerkenswerte Innovation im Siegerentwurf steckt in den Rädern. Jedes einzelne hat wiederum ein zusätzliches inneres Rad, das diagonal ausgestellt werden kann und so höhere Kurvengeschwindigkeiten ermöglichen soll.

Elektrische Steuerung über leitfähige Kunststoffe

Dass Rennwagen im Jahr 2030 elektrisch und zumindest teilautonom fahren werden, davon gehen die meisten Designer aus, die sich am Wettbewerb beteiligt haben. So auch Daniel Pereira, der seinen äußerlich sehr klassisch wirkenden Bentley im britischen Racing Green mit einem reinen Elektroantrieb versah und damit Platz 2 erreichte.

Vor allem auf optimierte Aerodynamik setzt indes der Drittplatzierte, Kurt Scanlan aus Kanada. Er verpasste seinem Entwurf große vertikale Flossen, die das Auto förmlich „um die Kurven fliegen“ lassen würden, wie er sagt. Und das meint er nicht bloß metaphorisch, denn die das Auto umfließende Luft soll in den Kurven so viel Stabilität erzeugen, dass man Reifen mit dünneren Profilen nutzen könne und auch weniger Abtrieb am Fahrzeug nötig sei.

„Das Ergebnis sind geringere Rundenzeiten und weniger Boxenstopps“, sagt Scanlan, der eine weitere interessante Idee vorgesehen hat: Die Streben und Naben an der Vorderachse sollen aus leitfähigen Polymeren gefertigt werden, also speziellen Kunststoffen, die durch elektrische Impulse ihre Form ändern können. So sollen sowohl Räder als auch Flossen präzise gesteuert werden.

Fächer statt Reifen

Alles in allem sind die Rennwagen der Zukunft also wohl vor allem eines: schlauer. Optisch sind die meisten indes nicht so aufregend. In dieser Hinsicht macht der auf Rang 5 liegende Entwurf von Carlos Eduardo de Carvalho noch am meisten her, denn er ist extrem schlank und verfügt über Räder, die wie das Innenleben einer Flugzeugturbine aussehen: fächerartig und himmelweit entfernt von heutigen Gummireifen.

Tatsächlich kommt die Analogie zur Flugzeugtechnik nicht von ungefähr, denn der Designer arbeitet für die brasilianische Firma Embraer, die eigentlich Business-Jets baut. Die „Flügelräder“ sollen dafür sorgen, dass das Auto immer fest auf allen vier Füßen steht, und das ermöglicht dann wiederum schnellere Kurvenfahrten.

Wer die Siegerentwürfe live sehen will, kann das zwischen dem 8. und 22. Januar 2017 auf der Auto Show in Detroit tun. Und hier finden Sie eine spektakuläre McLaren-Studie zur Zukunft in der Formel 1.

 

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.