Elektroantrieb 10.10.2015, 07:50 Uhr

Airbus plant Kurzstrecken-Verkehrsflugzeug mit 90 Sitzen

Der Flugzeugbauer Airbus hat den elektrischen Antrieb für sich entdeckt und plant Verkehrsflieger mit Elektrotriebwerken. Dies könnte Flugzeuge schon bald völlig anders aussehen lassen.

Airbus arbeitet an der Entwicklung eines Verkehrsflugzeugs mit Elektroantrieb.

Airbus arbeitet an der Entwicklung eines Verkehrsflugzeugs mit Elektroantrieb.

Foto: Airbus

Ein elektrischer Antrieb ist längst nicht mehr nur für Autobauer interessant. Auch Airbus setzt auf das alternative und vor allem umweltfreundliche Antriebsverfahren. Erste Testflüge mit kleinen Maschinen sind bereits erfolgreich absolviert. Der nächste geplante Schritt ist nun ein Verkehrsflugzeug mit etwa 90 Sitzen.

Beim „E-Thrust“-Projekt sollen mehrere kleine und vor allem leichte Elektrotriebwerke für die Bewegung des Flugzeuges sorgen. Dabei könnten diese entweder Propeller antreiben oder aber wie bei Jet-Motoren das Flugzeug durch starkes Gebläse antreiben. Rund 90 Sitze könnte dieses Flugzeug haben und für etwa zwei Stunden in der Luft bleiben.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Durch die leichteren Elektrotriebwerke wären bei einem solchen Flugzeug Tragflächen nötig, die nur etwa ein Drittel von der Größe herkömmlicher Maschinen aufweisen. Dadurch reduzierte sich der Luftwiderstand und das Flugzeug flöge deutlich effizienter. Das Aussehen von Flugzeugen könnte sich dadurch grundlegend verändern.

Auch wenn die Entwicklung auf Hochtouren läuft, wird bis zum ersten Einsatz einer elektrisch betriebenen Linienmaschine noch einige Zeit vergehen. Experten rechnen mit etwa 20 bis 30 Jahren.

 

Ein Beitrag von:

  • Klara Papp

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.