Pilotanlage von Climeworks 18.10.2017, 12:30 Uhr

Dieses Kraftwerk auf Island verwandelt CO2 in unschädliches Karbonat

Strom erzeugen und die Atmosphäre von CO2 befreien? Die Kombination funktioniert, beweist eines der größten Erdwärmekraftwerke der Welt auf Island. Eine Pilotanlage verwandelt das Klimagas in 700 Metern Tiefe in unschädliches Karbonat – mit Technik des Schweizer Start-Ups Climeworks. 

Das Erdwärmekraftwerk in Hellisheidi im Südwesten Islands verwandelt CO<custom name="sub">2</custom> in Karbonat.

Das Erdwärmekraftwerk in Hellisheidi im Südwesten Islands verwandelt CO2 in Karbonat.

Foto: Arni Saeberg/Orkuveita Reykjavikur

Auf der Hochebene Hellisheidi im Südwesten Islands, im Gebiet des Vulkansystems Hengill, betreibt das Energieunternehmen Reykjavik Energy eines der größten Erdwärmekraftwerke der Welt. Die Anlage nutzt heißes Wasser aus bis zu 2200 m tiefen Bohrungen, um Elektrizität und Wärme für die Hauptstadt Reykjavik zu erzeugen. Gleichzeitig verwandelt das Kraftwerk Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre in Karbonat – im Rahmen des Pilotprojekts Carb Fix. „Wir haben Carb Fix ins Leben gerufen und den Beweis erbracht, dass Klimagas dauerhaft mineralisiert werden kann“, sagt Projektleiterin Edda Sif Aradóttir von Reykjavik Energy. „Durch die Imitation natürlicher Prozesse geschieht das in weniger als zwei Jahren.“ Früher gingen Wissenschaftler davon aus, die Mineralisation von CO2 zu Karbonat dauere Hunderte bis Tausende von Jahren.

Filtertechnik Schweizer Maschinenbaustudenten

Herzstück der Pilotanlage ist eine Filteranlage namens „Direct Air Capture“ des Schweizer Cleantech-Unternehmens Climeworks – gegründet von den ehemaligen Maschinenbaustudenten Christoph Gebald und Jan Wurzbacher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Die Anlage besteht aus CO2-Kollektoren, die in Reihen übereinander angeordnet sind. Umgebungsluft strömt in die Kollektoren, das CO2 sammelt sich an der Filteroberfläche.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Basaltbohrkern: Die weißen Karbonat-Adern beweisen, dass sich CO2 in feste Mineralien umgewandelt hat. 

Basaltbohrkern: Die weißen Karbonat-Adern beweisen, dass sich CO2 in feste Mineralien umgewandelt hat.

Quelle: Sandra O Snaebjornsdottir/Orkuveita Reykjavikur

Tritt die Sättigung ein, erhitzt die Anlage die Filter mit Restwärme des Kraftwerks auf 100 °C. Dabei setzt sich das CO2 als reines Gas frei. Die Anlage bindet das Gas anschließend in Wasser und pumpt es 700 m tief in den Untergrund. Dort reagiert das sprudelnde Gemisch mit dem Basalt und verwandelt sich in unschädliches Karbonat. Aradóttir: „Mit der Integration der Climeworks-Technologie haben wir eine Lösung, die unabhängig von Emissionsquellen überall dort einsetzbar ist, wo es Basaltgestein gibt.“

Option zwei: Klimagas verwandelt sich in Dünger

Im Erdwärmekraftwerk in Hellisheidi wandelt die Pilotanlage 50 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr um. Es ist aber Luft nach oben. „Das Potential zur Skalierung unserer Technologie in Kombination mit CO2-Speicherung ist gewaltig. Und das nicht nur hier in Island, sondern in vielen anderen Regionen mit ähnlichen Gesteinsformationen“, sagt Climeworks-Geschäftsführer Christoph Gebald.

Die Ingenieure Jan Wurzbacher (li.) und Christoph Gebald vor ihrem CO2-Kollektor. 

Die Ingenieure Jan Wurzbacher (li.) und Christoph Gebald vor ihrem CO2-Kollektor.

Quelle: Zev Starr-Tambor/Climeworks

In der Schweiz haben die ehemaligen Maschinenbaustudenten vor einigen Monaten die erste kommerzielle CO2-Filteranlage der Welt in Betrieb genommen. Sie zieht pro Jahr 900 Tonnen Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre und verwandelt das Klimagas in Dünger für ein angrenzendes Gewächshaus. Die Menge entspricht den Emissionen, die rund 200 Autos im Jahr ausstoßen.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.