Dyson Ocean Cleaner 17.04.2014, 10:10 Uhr

Milliardär Dyson will Meere mit riesigem Staubsauger säubern

Mit einer schwimmenden Ausgabe seines beutellosen Staubsaugers will der milliardenschwere Erfinder Jason Dyson die Weltmeere von Müll befreien. Der Ocean Cleaner soll in Buchten Plastikmüll mit riesigen Netzen an Bord eines Schiffes ziehen. Dort steht eine Trennungsanlage, in der es zugeht wie in einem Wirbelsturm. 

Plastikmüll aus der Nordsee: Jährlich landen 20.000 Tonnen Müll in der Nordsee. Ein Großteil davon wird über die Flüsse ins Meer getragen. 

Plastikmüll aus der Nordsee: Jährlich landen 20.000 Tonnen Müll in der Nordsee. Ein Großteil davon wird über die Flüsse ins Meer getragen. 

Foto: dpa/Ingo Wagner

Jason Dyson, der Mann, der meist in Staubsaugerkategorien denkt, hat ein neues Projekt: Mit einer Riesenausgabe seines berühmten beutellosen Zyklon-Saugers will er die Weltmeere von Unrat befreien. Millionen Tonnen schwimmen darin herum, vor allem Plastikmüll, der eine große Gefahr für Meeresbewohner ist. 

Der Dyson Ocean Cleaner soll in Buchten, in denen sich Plastikmüll sammelt, und Flussmündungen stationiert werden, die Abfälle aus dem Inland ins Meer transportieren. Die Plastikteile sollen mit Hilfe von Netzen konzentriert werden, ehe sie über eine Art Rampe an Bord des Schiffes gesogen werden, auf dem sich die Aufbereitungsanlage befindet.

Zyklon-Technik im Staubsauger ähnelt einem Wirbelsturm 

Plastik und anhaftendes Wasser werden mit der Zyklon-Technik voneinander getrennt, die Dyson berühmt gemacht hat – und auch zum superreichen Mann. Der Müll wird dabei gezwungen, im Inneren der Anlage eine scharfe Kurve zu nehmen. Schwerere Teilchen fliegen nach außen, leichtere nehmen die Innenbahn. Am Ende der Kurve befindet sich eine Art Messer, das die beiden Ströme trennt. 

Mit der Zyklon-Technik – so genannt, weil es in einem Wirbelsturm ähnlich zugeht wie in einem Dyson-Staubsauger und anderen beutellosen Saugern – wurde übrigens auch Uran angereichert, um es als Brennstoff in Kernkraftwerken zu nutzen. 

Skizze des Dyson Ocean Cleaners: Das Schiff soll ein großes Netz durchs Wasser ziehen. Das Plastik wird schließlich an Bord mit einer Anlage getrennt, die wie ein beutelloser Dyson-Staubsauger funktioniert. 

Skizze des Dyson Ocean Cleaners: Das Schiff soll ein großes Netz durchs Wasser ziehen. Das Plastik wird schließlich an Bord mit einer Anlage getrennt, die wie ein beutelloser Dyson-Staubsauger funktioniert. 

Foto: Jasons Dyson

Nach der Abtrennung des Wassers wird der Kunststoffmüll gemahlen und an Bord gelagert, um später abtransportiert zu werden. Wenn der schwimmende Staubsauger nahe am Ufer postiert ist, kann das Kunststoffpulver direkt in den Tank eines Lkw an Land gepustet werden.

Problematisch ist die sortenreine Trennung des Plastiks 

Laut Dyson steht das Konzept. Jetzt gehe es um die Realisierung und erste Tests. Doch ehe sein Monstersauger eingesetzt werden kann, müssen noch unzählige Details gelöst werden, da macht er sich keine Illusionen. 

So ist es für Recycling wenig hilfreich, den Plastikmüll zu mahlen, ohne ihn vorher zu trennen. Nur sortenreines Material kann zur Herstellung von Neuware genutzt werden. Eine Trennung ist aber lediglich eine Platzfrage. Der Plastikmüll müsste, ehe er zerkleinert wird, auf einem Laufband beispielsweise an einer Nahinfrarotanlage vorbeigeführt werden. Jede Kunststoffsorte reagiert auf die Bestrahlung mit diesem Licht anders. Das lässt sich zur Trennung nutzen.

Ungelöst bleibt das Problem des Plastikmülls auf hoher See, für den vor allem Köche und Kreuzfahrtpassagiere verantwortlich sind. Dort, gibt Dyson zu, kann auch sein Ocean Cleaner nichts ausrichten.

Das könnte sie auch interessieren

Top 5 Umwelt

Top Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur im Bereich Leistungselektronik und Elektronik (W2) Kaiserslautern
Hochschule Ostwestfalen-Lippe-Firmenlogo
Hochschule Ostwestfalen-Lippe W2-Professur Elektromechanik und Mechatronik Lemgo
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Luftfahrzeugtechnik Dresden
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Fachhochschule Dortmund Professorin / Professor für das Fach Medizintechnik Dortmund
Generalzolldirektion-Firmenlogo
Generalzolldirektion Diplomingenieur/in / Technische/r Beamtin/-er für das Funk- und Telekommunikationswesen Nürnberg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur / Konstrukteur Röntgenstrahler (m/w) Hamburg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Quality Assurance Engineer in der Röntgentechnik (m/w) Hamburg
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH-Firmenlogo
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH Entwicklungskonstrukteur (m/w) Seligenstadt
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Architektin (w/m) für den Forschungscampus DESY Hamburg
Duale Hochschule Gera-Eisenach-Firmenlogo
Duale Hochschule Gera-Eisenach Professur (W2) Engineering mit Schwerpunkt Produktentwicklung Eisenach
Zur Jobbörse