Kreislaufwirtschaft 17.05.2024, 08:21 Uhr

Enzym aus Bakterien macht Polystyrol endlich biologisch abbaubar

Dämmstoff Polystyrol war bisher nicht biologisch abbaubar. Jetzt hat ein Forschungsteam ein bakterielle Enzym gefunden, das den langlebigen Werkstoff zerlegt.

Dämmstoff

Vor allem als Dämmstoff wird das aus vielen Styrol-Bausteinen zusammengesetzte Polystyrol verwendet.

Foto: PantherMedia / AllaSerebrina

Ob beim Dämmen im Hausbau oder beim Warmhalten von Speisen und Getränken zum Mitnehmen: Polystyrol ist einer der am häufigsten verwendete Kunststoff überhaupt. Hergestellt wird er erdölbasiert aus Styrol-Bausteinen. Und im Gegensatz zu manchen anderen Kunststoffen ist er bislang nicht biologisch abbaubar. Doch nun gelang es Forschende ein Enzym von Bakterien zu isolieren und zu entschlüsseln, das solche Styrolbausteine angreift. Das internationale Team unter Leitung von Xiaodan Li vom Paul Scherrer Institut, Schweiz, an dem sich auch Biotechnologen um Dirk Tischler an der Ruhr-Universität Bochum beteiligen, macht damit den Weg frei zur biotechnologischen Anwendung. Ihre Studie erschien nun im Fachblatt Nature Chemistry.

„Jedes Jahr werden mehrere Millionen Tonnen Styrol produziert und transportiert“, erzählt Dirk Tischler. „Dabei kommt es auch zur unbeabsichtigten Freisetzung in die Natur.“ Aber es gibt auch natürliche Quellen für Styrol: So findet es sich in Stein- und Braunkohlenteer sowie – zumindest in Spuren – auch in bestimmten Pflanzen. Wenn diese sich zersetzen, gelangt es in den Boden. „Daher ist es gar nicht verwunderlich, dass Mikroorganismen gelernt haben, damit umzugehen oder es sogar zu verstoffwechseln“, sagt der Bochumer Forscher.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
mondi-Firmenlogo
Junior Anwendungstechniker (m/w/x) mondi
Steinfeld Zum Job 
Sprint Sanierung GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Großschäden Sprint Sanierung GmbH
Düsseldorf Zum Job 
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
Technische*r Mitarbeiter*in bzw. Ingenieur*in (m/w/d) in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung mit dem Schwerpunkt Elektronik/Mikroelektronik oder vergleichbar Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Berlin-Steglitz Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Schleifring GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Schleifring GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
BREMER Hannover GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hannover GmbH
Hannover Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
NORMA Group-Firmenlogo
Application Engineer - Thermal Management (m/f/d) NORMA Group
Frankfurt am Main Zum Job 

Der mikrobielle Styrolabbau ist schnell, aber auch sehr aufwendig

Erstaunlich ist, dass nicht nur Bakterien und Pilze, sondern auch Menschen Styrol zu Styroloxid umwandeln. Dabei ist Styrol selbst giftig, doch Styroloxid ist noch schädlicher. Wichtig ist deshalb, der der Abbau im Körper schnell geht, damit die Verbindungen ausgeschieden werden können. „In manchen Mikroorganismen und auch im menschlichen Körper wird das so gebildete Epoxid in der Regel mittels Glutathion konjugiert und damit wasserlöslicher gemacht, wodurch ein Abbau, aber auch die Ausscheidung vereinfacht werden“, erklärt Tischler. „Dieser Weg ist sehr schnell, aber für die Zellen auch sehr teuer. Es muss quasi für jedes Molekül Styroloxid ein Glutathion-Molekül geopfert werden.“ Es gibt deshalb Mikroorganismen, die ein spezielles Membranprotein dafür benutzen, das Enzym Styroloxid-Isomerase. Damit gelingt der Abbau wesentlich einfacher.

Styroloxid-Isomerasen sind effizienter

„Schon nach der ersten Anreicherung der Styroloxid-Isomerase aus dem Bodenbakterium Rhodococcus konnten wir dessen rötlich Farbe wahrnehmen und zeigen, dass dieses Enzym in der Membran gebunden ist“, erzählt Dirk Tischler. Mittlerweile hat das Bochumer Team verschiedenste Enzyme dieser Familie untersucht. Demnach sind alle diese Styroloxid-Isomerasen katalytisch hoch effizient, sehr schnell und verbrauchen zudem keine weiteren Stoffe, sogenannte Co-Substrate. Der Effekt: Damit gelingt die schnelle Entgiftung des toxischen Styroloxids.
Außerdem hoffen die Forschenden, das Enzym auch für biotechnologische Anwendungen im Bereich der Feinchemikalien-Synthese verwenden zu können. „Um letztere optimieren zu können, ist aber ein Verständnis der Funktion nötig“, sagt Tischler. „Das konnten wir in der internationalen Kooperation zwischen Forschenden aus der Schweiz, Singapur, den Niederlanden und Deutschland erheblich voranbringen.“

Ein Beitrag von:

  • Bettina Reckter

    Bettina-Reckter

    Redakteurin VDI nachrichten
    Fachthemen: Forschung, Biotechnologie, Chemie/Verfahrenstechnik, Lebensmitteltechnologie, Medizintechnik, Umwelt, Reportagen

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.