Startschuss fällt 2016 11.06.2015, 09:53 Uhr

Junger Holländer will Weltmeere von Plastikmüll befreien

Boyan Slat hat einen gigantischen Plan: Der 20-jährige Holländer will den Plastikmüll aus den Weltmeeren holen. Im August schickt er 50 Schiffe los, um eine Müllkarte vom Pazifik zu erstellen. 2016 sollen dann schwimmende Barrieren zum Einsatz kommen. 

Die Idee des jungen Holländers: Riesige Barrieren in V-Form sollen Plastikmüll einfangen und zu einer Plattform leiten. 

Die Idee des jungen Holländers: Riesige Barrieren in V-Form sollen Plastikmüll einfangen und zu einer Plattform leiten. 

Foto: The Ocean Cleanup

Sein Riesenvorhaben nennt Boyan Slat „The Ocean Cleanup“ – die Ozeansäuberung. Die Vorbereitungen dazu laufen seit gut zwei Jahren auf Hochtouren. Als Erstes will der ehemalige Student der Luft- und Raumfahrttechnik mit dem Pazifik anfangen: Um zu erfahren, wieviel Tonnen Plastik sich im Pazifik überhaupt türmen, sollen Ende August 50 Schiffe von Hawaii aus starten und schon mal die Strecke bis Kalifornien erfassen – das sind 3.500.000 km2 Ozean. So soll die erste hochauflösende Karte des dort herumschwimmenden Kunststoffs entstehen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Die praktische Arbeit ist fürs nächste Jahr geplant. Slat und sein Team wollen vor der Küste Japans eine 2000 m lange Konstruktion ins Wasser lassen, die alles an Treibgut von der Oberfläche aufsammelt. Dazu werden im Meeresboden Plattformen verankert. An ihnen werden jeweils zwei 50 km lange Fangarme befestigt. In sie treibt die Strömung den Plastikmüll, der an der Oberfläche schwimmt. Der 120 Grad Winkel der Ausleger bewegt den Kunststoffabfall dann in Richtung der Plattformen, an denen unterhalb eine Sammelstation angebracht ist, wo der Abfall getrennt, gefiltert und später fürs Recycling an Land gebracht wird. Zwei Jahre lang wird diese Phase dauern.

Sechs Milliarden Euro für die Säuberung der Meere

Um alle Weltmeere von Plastik zu säubern, wären Anlagen im Wert von sechs Milliarden Euro notwendig, was laut Slat ein Schnäppchen ist verglichen mit den Schäden, die der Plastikmüll der Umwelt zufüge. Der Überflieger hat sich von mehreren Forschern in einer Machbarkeitsstudie bescheinigen lassen, dass seine Methode kostengünstig ist.

Die Barrieren hätten einiges zu tun: In einigen Regionen der Welt schwimmen bis zu eine Million Teile auf einem Quadratkilometer Wasser. 

Die Barrieren hätten einiges zu tun: In einigen Regionen der Welt schwimmen bis zu eine Million Teile auf einem Quadratkilometer Wasser. 

Quelle: The Ocean Cleanup

Der Holländer kam noch als Schüler auf die Idee, sich um die verschmutzten Weltmeere zu kümmern. In einem Tauchurlaub in Griechenland war er absolut geschockt vom Plastik im Wasser. Es ließ ihm keine Ruhe. Er blieb dran, entwickelte erste Pläne, ließ vor zwei Jahren sogar sein Studium sausen. Bis September 2014 hat er mit seiner Crowdfundingkampagne etwa 2,1 Millionen US-Dollar gesammelt. Inzwischen stehen ihm etwa 100 meist ehrenamtliche Helfer zur Seite, darunter Ingenieure und Naturwissenschaftler.

Plastikmüll bedroht Leben im Meer

Wie viel Plastikmüll in den letzten Jahrzehnten tatsächlich ins Meer gelangt ist, weiß man nicht. Aber es ist eines der größten vom Menschen gemachten Umweltprobleme: Abfälle von Stränden, aus Flüssen oder von Schiffen werden ins Wasser geworfen. Nach Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) sollen in einigen Regionen der Welt bis zu eine Million Teile auf einem Quadratkilometer schwimmen. Bei 50 bis 80 % der tot aufgefundenen Meeresschildkröten sei verschlucktes Plastik die Todesursache. 

Ein Beitrag von:

  • Lisa von Prondzinski

    Die Journalistin und freie Redakteurin bedient die Fachbereiche Gesundheit, Wissenschaft und Soziales.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.