Reifen produziert Energie 12.03.2018, 13:14 Uhr

In diesem Reifen von Goodyear wächst Moos, um die Luft zu verbessern

Ja, schauen Sie genau hin: In der Mitte dieses Reifens von Goodyear wächst wirklich Moos. Noch ist dieser Pneu ein Prototyp. Doch Goodyear will mit solchen Reifen künftig dazu beitragen, die Luft in den Städten etwas sauberer zu machen. Und Energie herstellen soll der Reifen auch noch. Eine Schnapsidee?

Blick in die Zukunft: Goodyear hat einen Reifen entwickelt, der aus dem Altreifen hergestellt wird. Das Moos in der Reifenmitte soll Sauerstoff produzieren und Kohlendioxid binden.

Foto: Goodyear

Hingucker in Genf: Der Oxygene-Reifen von Goodyear mit integriertem Moosbeet.

Foto: Goodyear

Die grobe Profilstruktur soll den Rollwiderstand senken und den Reifenabrieb vermindern.

Foto: Goodyear

Unter Glas wächst in der Konzeptstudie Oxygene von Goodyear Moos, das die Luft reinigen und Sauerstoff produzieren soll.

Foto: Goodyear

Aus dem Mehl von Altreifen will Goodyear künftig Reifen herstellen. Und ein Moosbeet in der Reifenmitte soll Sauerstoff produzieren Kohlendioxid binden.

Foto: Goodyear

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Auf der wichtigsten europäischen Automesse in Genf hat Goodyear den Konzeptreifen „Oxygene“ vorgestellt. In der Reifenmitte wächst beim Oxygene echtes Moos hinter Glas. Damit dieses grüne Moos nicht schnell braun wird und stirbt, sorgt ein spezielles Laufflächendesign dafür, dass der Reifen Wasser von der Fahrbahnoberfläche aufnehmen und zum Moosbeet transportieren kann.

Nach den Berechnungen der Goodyear-Ingenieure läppert sich die Wirkung der Photosythese dieser vier kleinen Moosbeete, wenn alle Autos in einem Ballungsraum mit „atmenden“ Reifen unterwegs sind. Wären im Großraum Paris alle 2,5 Millionen Fahrzeuge mit Oxygene-Reifen ausgerüstet, würde das Moos jährlich fast 3000 Tonnen Sauerstoff produzieren und mehr als 4000 Tonnen Kohlendioxid absorbieren, so Goodyear.

Mit Lichtgeschwindigkeit ins Internet der Dinge

Der Konzeptreifen soll zudem seine eigene Energie produzieren. So ist vorgesehen, die aus dem Photosynthese-Prozess freigesetzte Energie zu speichern und die im Reifen eingebettete Elektronik mit Strom zu versorgen. Diese steuert einen Lichtstrahl in der Seitenwand des Reifens, der zum Beispiel bei einem Fahrbahnwechsel oder einem Bremsmanöver die Farbe ändert und so andere Verkehrsteilnehmer und Fußgänger warnen kann.

Die Konzeptstudie Oxygene präsentiert Goodyear auf dem Genfer Autosalon.

Die Konzeptstudie Oxygene präsentiert Goodyear auf dem Genfer Autosalon.

Quelle: Goodyear

Licht will Goodyear beim Oxygene auch nutzen, um den Reifen mit dem Internet der Dinge zu vernetzen. Dadurch soll eine Kommunikation von Fahrzeug zu Fahrzeug und von Fahrzeug zu Infrastruktur gewährleistet sein. Diese Vernetzung ist der Kern für intelligente Mobilitätsmanagementsysteme. „LiFi“ nennt Goodyear sein auf sichtbarem Licht beruhendes Kommunikationssystem mit Lichtgeschwindigkeit.

Auch für die Konstruktion des Oxygene poliert Goodyear an der Ökobilanz. Als Material für den Reifen kommt Gummimehl aus Altreifen zum Einsatz. Ein 3D-Drucker formt aus diesem Recycling-Gummimehl die offene Reifenstruktur. Diese soll auch den Rollwiderstand senken und damit den Reifenabrieb. Denn der ist ebenfalls mitverantwortlich für die hohe Feinstaubbelastung in den Städten. „Wenn aus acht Millimeter Profil irgendwann 1,6 Millimeter geworden sind, ist irgendetwas passiert“, sagt Jürgen Titz, Goodyear-Chef in Deutschland, Österreich und der Schweiz, in der Welt.Die leichte und stoßgedämpfte, nicht-pneumatische Konstruktion soll zudem langlebig und pannenfrei sein.

„Es geht darum, Denkstrukturen zu durchbrechen.“

Sich beim nächsten Reifenwechsel in der Werkstatt einfach einen Satz Oxygene aufs Auto aufziehen zu lassen, bleibt jedoch ein frommer Wunsch. Der Oxygene ist nur eine Konzeptstudie, die aufzeigen soll, was denkbar ist. „Bislang waren Reifen schwarz und hatten ein Loch in der Mitte“, sagt Jürgen Titz. „Es geht darum, Denkstrukturen zu durchbrechen.“

Das hat Goodyear auch schon 2015 getan – mit einem Reifen, der Energie produziert, um die Reichweite von Elektroautos zu vergrößern.

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.