Citizen Science 26.08.2021, 07:00 Uhr

Es ist zu hell! Wie Forschende die Lichtverschmutzung erfassen wollen

In zahlreichen Ländern stehen Teams aus Forschenden und Bürgern bereit, um eine große Datenlücke zu schließen: In den nächsten Wochen wollen sie gemeinsam Lichtemissionen kartieren. Jeder kann mitmachen und Lichtquellen in seiner eigenen Region erfassen.

Stadt in der Nacht

Wie viel Licht eine Stadt abstrahlt, ist den wenigsten Menschen bewusst.

Foto: panthermedia.net/AntonMatyukha

Vor allem in Ballungsgebieten hat die sogenannte Lichtverschmutzung in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen. Künstliches Licht führt dazu, dass die Nächte immer heller werden. Das fällt vielen Menschen erst dann auf, wenn sie von der Stadt aufs Land fahren und plötzlich über sich einen beeindruckenden Sternenhimmel entdecken, der nur in echter Dunkelheit gut zu sehen ist. Die Lichtverschmutzung ist auf der einen Seite ein Problem für Mensch und Tier, da sie die natürlichen Schlaf- und Lebensrhythmen durcheinanderbringt. Auf der anderen Seite ist die große Helligkeit in der Nacht ein Zeichen dafür, dass in diesem Bereich enormes Energiesparpotenzial besteht. Wer künstliche Lichtquellen eindämmen will, muss aber natürlich zunächst wissen, wo sie sich befinden und welchem Zweck sie dienen. Daten gibt es dazu bislang nicht. Forschende vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ, das zum Helmholtz-Zentrum Potsdam gehört, wollen das über ein bürgerwissenschaftliches Projekt (Citizen Science) ändern.

Lichtverschmutzung wird international erfasst

Dass Lichtverschmutzung schadet, ist inzwischen bekannt. Eingedämmt wird sie deswegen bislang aber nicht. Im Gegenteil: Satelliten- und Luftaufnahmen der Erde bei Nacht zeigen, dass künstliche Lichtquellen die Dunkelheit immer stärker verdrängen. Diesem Trend kann man jedoch nur entgegenwirken, wenn die einzelnen Lichtquellen identifiziert sind. Forschende vom GFZ haben dafür gemeinsam mit Bürgerwissenschaftlerinnen und Bürgerwissenschaftlern eine ‚Nachtlichter‘-App entwickelt. Mit ihr soll es erstmals möglich sein, künstliche Lichtquellen am Boden systematisch zu erfassen und damit die Lichtverschmutzung zu kartieren.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Serviceingenieur (Field Service Engineer) (m/w/d) envia TEL GmbH
Chemnitz, Halle, Kolkwitz, Markkleeberg, Taucha Zum Job 
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Datacenter Infrastruktur (m/w/d) envia TEL GmbH
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Konstruktiver Ingenieurbau / Objekt- und Tragwerksplanung ILF Beratende Ingenieure GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleiter/in - Planung auf BAB Betriebsstrecken (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verkehrsanlagen Schwerpunkt Trassierung ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Essen Zum Job 

Die ersten Messkampagnen finden in den kommenden Wochen, im September und Oktober, statt. In Deutschland werden sie gezielt geplant für Bochum, Dresden, Erlangen, Fulda, Würzburg, Potsdam und für die Gemeinde Preußisch-Oldendorf bei Detmold. Im Ausland beteiligen sich Gruppen in Spanien, Irland, Kanada und Italien an dem Citizen-Science-Projekt. Wer mitmachen möchte und in keiner der beteiligten Regionen lebt, kann vorab einen eigenen Messbereich definieren, der dann ebenfalls in die Kartierung aufgenommen wird.

Lichtverschmutzung mit kleinen Maßnahmen reduzieren

Die App ist webbasiert und erfasst nicht nur unterschiedliche Lichtquellen auf öffentlichen Straßen und Plätzen, sondern auch ihre Helligkeit, Lichtfarbe und den Abstrahlwinkel. Das ist wichtig. Denn bei der anschließenden Bewertung soll es einerseits darum gehen, wo Beleuchtung eingespart werden könnte. Andererseits lässt sich Lichtverschmutzung oftmals schon durch kleine Anpassungen reduzieren.

„Außenbeleuchtung ist zu oft in ungünstigen Lichtfarben und Mengen schlecht installiert. Statt nur dort hinzuleuchten, wo Licht gebraucht wird, strahlt das Licht in alle Richtungen, blendet Menschen und stört den Tag-Nacht-Rhythmus von Tier- und Pflanzenwelt im Umkreis mehrerer Kilometer“, sagt Sabine Frank, die Nachtschutzbeauftragte des Landkreises Fulda und des Biosphärenreservats Rhön, die ebenfalls aktiv an der App-Entwicklung beteiligt war. Sie startet Anfang September eine Nachtlichter-Kampagne in der ‚Sternstadt‘ Fulda.

Citizen-Science hat viele positive Effekte

Die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürger hat dabei einige Vorteile und Begleiteffekte. Viele Menschen erhöhen natürlich die Kapazität der Messkampagnen und damit die Datenmenge. Das ist aber noch nicht alles, berichtet Nona Schulte-Römer, die das Projekt am GFZ sozialwissenschaftlich begleitet. „Schon bei der Entwicklung der App haben wir festgestellt, dass das Nachtlichter-Zählen eine bewusstseinserweiternde Wirkung auf uns hat. Viele von uns waren erstaunt, wie viele verschiedene Lichter dort draußen in unterschiedlichen Farben und Formen strahlen.“

Die Wahrnehmung der künstlichen Beleuchtung ist natürlich der erste Schritt, um sie im Anschluss zu reduzieren. Auch dabei spielen die Teilnehmenden der Kampagnen eine wichtige Rolle. „Unsere Messkampagnen in Dresden und anderen Städten erlauben uns, mit Bürgerwissenschaftlerinnen und Bürgerwissenschaftlern gemeinsam zu diskutieren, wo und wann sie künstliche Beleuchtung schätzen oder auch darauf verzichten könnten“, sagt Schulte-Römer.

Bei der Kartierung mitmachen

Alle Infos für eine Teilnahme sind auf der Seite des Projektes Nachtlicht Bühne zusammengefasst. Bürgerwissenschaftlerinnen und Bürgerwissenschaftler sollten vorab eine kurze Online-Schulung machen. Wer eigene Messregionen definieren möchte, spricht dies am besten vorher mit dem GFZ-Team ab.

Mehr lesen zum Thema Energiesparen:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.