Betriebswasser statt Trinkwasser 14.10.2022, 07:00 Uhr

Trinkwasser könnte knapp werden: Studie zeigt Lösungen auf

Ist es notwendig, mit Trinkwasser die Blumen zu gießen oder es für die Toilettenspülung zu verwenden? Eine neue Studie hat am Beispiel Frankfurt am Main gezeigt, dass es andere Möglichkeiten gibt. Die Idee dahinter: Betriebs- oder Brauchwasser als Ergänzung nutzen.

Blumen gießen

Es gibt Situationen, in denen statt Trinkwasser auch Brauchwasser verwendet werden könnte. Zum Beispiel zum Blumengießen.

Foto: panthermedia.net/bubutu

Blicken wir auf die vergangenen Sommer, müssen wir feststellen: Beim Trinkwasser könnte sich bald eine Mangellage entstehen. Es gibt immer längere Trockenzeiten und auch Perioden mit großer Hitze. Die Kombination kann ein komplexes Wasserversorgungssystem in großen Städten besonders dann unter Druck setzen, wenn in diesen trockenen und heißen Phasen der Wasserbedarf extrem steigt.

Trinkwasserqualität in Deutschland „sehr gut“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Expertinnen und Experten des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) haben im Auftrag des Wasserbeschaffungsunternehmens Hessenwasser im Rahmen einer Studie untersucht, welche Möglichkeiten es gibt, Trinkwasser am Beispiel der Metropole Frankfurt am Main durch sogenanntes Betriebswasser zu ersetzen und in welchem Umfang. Was ist Betriebswasser? Zum Beispiel Regen- oder Flusswasser, das gereinigt wurde, aber nicht die Qualität von Trinkwasser hat. Auch gereinigtes Grau- oder Grundwasser, das zum Beispiel beim Bau von Hochhäusern abgepumpt werden muss, zählt dazu. Dieses Wasser lässt sich im Haushalt zu verschiedenen Zwecken problemlos verwenden. Für die Studie „Abschätzung theoretischer Trinkwasser-Substitutionspotenziale in Frankfurt am Main“ untersuchte das ISOE ein Bestands- und ein Neubaugebiet in Frankfurt. Sie beinhaltet zwei Szenarien mit einem zeitlichen Horizont bis 2050.

Damit Trinkwasser nicht knapp wird, könnte 33% ersetzt werden

Die Expertinnen und Experten gingen grundsätzlich von einem Trinkwasserbedarf pro Kopf aus: Täglich 118 Liter seien dies durchschnittlich. Nun wollten sie ermitteln, wie viel von diesen 118 Litern sich durch Brauchwasser ersetzen lässt. „Rein rechnerisch lassen sich mit alternativen Wasserressourcen in Frankfurt am Main 33% des Trinkwassers im häuslichen Bereich ersetzen“, sagt Engelbert Schramm, ISOE-Wasserexperte. „Das sind 39 Liter des durchschnittlichen häuslichen Tagesverbrauchs einer Person in der Stadt.“ Inwiefern das bis zum Jahr 2050 erreichbar ist, ermittelten die Expertinnen und Experten im Rahmen der Szenarien „Trend“ und „Besondere Anstrengung“.

Das Szenario „Besondere Anstrengung“ ergab: Rund 13% des Trinkwassers könne ersetzt werden. Im Jahr kommt man so auf eine Summe von 5,5 Millionen Kubikmeter Trinkwasser, die Frankfurt einsparen könnte. Möglicherweise ließe sich das sogar noch auf 6,6 Millionen Kubikmeter erhöhen, sofern weitere Anstrengungen unternommen würden. Damit dies gelinge, müsse die Stadt künftig auf einen Mix aus Main-, Grund-, Grau- und Regenwasser setzen sowie die vorhandenen Infrastrukturen dafür entsprechend vorbereiten und umbauen. Wichtig für die Menschen in Frankfurt: Sie müssten nicht auf Komfort verzichten. Denn ob zum Beispiel in der Toilettenspülung Trink- oder Regenwasser genutzt werden, mache keinen Unterschied.

Nachhaltige neue Strategie könnte verhindern, dass Trinkwasser knapp wird

Im Rahmen des zweiten Szenarios „Trend“ setzten sich die Expertinnen und Experten damit auseinander, was passiert, wenn bis 2050 nur die Nutzung von Betriebswasser umgesetzt wird, die keiner großen Anstrengungen oder Veränderungen bedarf. „Die ersetzbare Trinkwassermenge bleibt im Szenario, das sich am gegenwärtigen Trend orientiert, mit 0,5 Millionen Kubikmetern Wasser sehr gering und bringt deshalb keinen Entlastungseffekt“, erläutert Schramm. Daraus ergibt sich für die Expertinnen und Experten, dass die Stadt Frankfurt mittel- und langfristig nach neuen Wegen suchen muss, um die Trinkwasserversorgung auch in Zukunft sicherzustellen.

Mit der Studie läge der Stadt Frankfurt nun eine Basis vor, um die künftige Strategie bei der Wasserversorgung auf neue Füße zu stellen und dies kommunalpolitisch auch wirksam auszugestalten. „Ein nachhaltiges Wasserversorgungssystem setzt die Betriebswassernutzung als akzeptierten Standard voraus“, sagt Martin Zimmermann, Leiter des Forschungsschwerpunktes Wasserinfrastruktur und Risikoanalysen am ISOE. Seiner Auffassung nach brauche es nicht nur neue Technik, sondern auch eine neue Ordnungs-, Preis- und Anreizpolitik. Es sei auch Aufgabe der Politik, die Menschen in Frankfurt zu informieren und zu sensibilisieren. Dann erreiche eine solch nachhaltige neue Trinkwasserstrategie sicher auch den gewünschten Erfolgreich. Denn die Studie habe gezeigt, dass die Voraussetzungen dafür in Frankfurt auf jeden Fall vorhanden sind.

Mehr zum Thema Trinkwasser:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.