Zehntausende Öfen auf den Bergen 10.04.2018, 13:14 Uhr

China baut gigantische Regenmaschine im Hochland Tibets

So groß wie Spanien, Frankreich, Portugal und Italien zusammen ist das Gebiet, das China bald künstlich beregnen will. Zehntausende Öfen sollen Silberjodid erzeugen, um die Wolken über dem tibetischen Hochland zum Abregnen zu bringen.

Esel vor dem kargen Hochland von Tibet

Esel im tibetischen Hochland: Dort will China Zehntausende Öfen aufstellen, die Silberjodid-Partikel ausstoßen und so die Wolken zum abregnen bringen sollen. Grund ist die Wasserknappheit in großen Teilen Chinas.

Foto: panthermedia.net/Alex Brylov

Wettermachen ist für die Chinesen kein Ding: Schon vor fast zehn Jahren haben sie mehr als 1.000 Raketen in die Luft geschossen, nur um Wolken zum Abregnen zu bringen, die sonst die Staatsgäste bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking durchnässt hätten. Die dafür nötige Technik ist ja auch lange bekannt und wird sogar in Deutschland punktuell eingesetzt, um beispielsweise Weinbaugebiete vor drohendem Hagelschlag zu schützen. Silberjodid-Partikel werden in die Wolken eingebracht und lösen den Niederschlag dort aus, wo er keinen Schaden anrichten kann. Was die Chinesen aber jetzt vorhaben, sprengt alle bekannten Dimensionen.

Befeuert mit Kohle oder Holz

Man müsste schon die Staatsgebiete von Spanien, Portugal, Frankreich und Italien zusammenrechnen, um auf die Fläche im tibetischen Hochland zu kommen, die künftig künstlich beregnet werden soll. Und dafür hat die nationale Raumfahrt- und Technologiebehörde CASC, in der auch die chinesische Raumstation gebaut wird, eine ganz neue Technik für die Verteilung der Partikel entwickelt. Besser gesagt: Eine neue Anwendungsmethode, denn die Technik wirkt jedenfalls äußerlich geradezu museal.

Die Öfen sollen wohl mit Holzkohle betrieben werden.

Die Öfen sollen wohl mit Holzkohle betrieben werden.

Quelle: Region Maduo

Wie die South China Morning Post und andere Medien berichten, wollen die Wissenschaftler zehntausende Öfen in der Gebirgslandschaft verteilen – 500 davon gebe es bereits. Befeuert werden sie mit festen Brennstoffen, also vermutlich Kohlebriketts oder auch Holz. Fotos zeigen Öfen, die durchaus eine Bauernkate des 18. Jahrhundert hätten schmücken können.

Steuerung mithilfe von Satellitendaten

Für die Chinesen aber steckt dahinter ein gewaltiges Zukunftsprojekt. Denn um den chronisch trockenen Norden des Landes mit ausreichend Wasser versorgen zu können, müssen die Ressourcen im Süden besser ausgeschöpft werden. Mit dem neuen Projekt soll eine zusätzliche Wassermenge von zehn Milliarden Kubikmetern verfügbar werden. Das entspreche etwa sieben Prozent des gesamten Verbrauchs in China. Zum Vergleich: Deutschland könnte mit dieser Menge etwa 40 Prozent seines jährlichen Bedarfs decken. Ein einzelner Ofen soll einen Wolkenstreifen von fünf Kilometern Länge zum Regnen bringen können. Damit das System optimal arbeitet, werden die Wetterdaten von 30 Mini-Satelliten in Echtzeit ausgewertet.

Die Öfen sollen möglichst hoch auf den Graten der Berge platziert werden.

Die Öfen sollen möglichst hoch auf den Graten der Berge platziert werden.

Quelle: Yuliya Kirayonak BO/Panthermedia

Die Öfen stehen hoch im Gebirge auf möglichst steilen Graten, die starkem Wind ausgesetzt sind. Das ist notwendig, weil die Partikel nur durch die gebirgstypischen Aufwinde in die Wolken getragen werden können. Schließlich haben die Öfen keine Eigendynamik wie die Flugzeuge, Drohnen oder Raketen, die bislang zum Regenmachen eingesetzt wurden. Wenn der Wind nicht oder in die falsche Richtung weht – Pech. Deshalb wird die Ofen-Armada auch noch durch eine Wetter-Luftwaffe ergänzt.

Wie wartet man zehntausende Öfen im Gebirge?

Weitere Nachteile der Methode sind leicht vorstellbar. Zehntausende Öfen, die im sensiblen Ökosystem des Hochlandes permanent Kohle verbrennen, bedeuten eine erhebliche Belastung. Außerdem dürfte die Wartung im Hochgebirge enorm aufwändig sein. Die Experten der CASC entgegnen dem, dass die Öfen monatelang ohne menschlichen Eingriff arbeiten könnten. Auch habe man das Problem des höhenbedingten Sauerstoffmangels gelöst, der Verbrennungsprozesse naturgemäß beeinträchtigt – wie, das verraten sie aber nicht.

Apropos Regen: Mit künstlichem Regen, der von Hochhäusern niedergeht, will China die enorme Luftverschmutzung zumindest etwas senken.

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Paul Scherrer Institut-Firmenlogo
Paul Scherrer Institut Lehrpersonen im Bereich Nukleartechnik und Strahlenschutz in Kernanlagen (m/w/d) Villigen (Schweiz)
über Falkenstein Personalberatung GbR-Firmenlogo
über Falkenstein Personalberatung GbR Projektingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Rhein-Neckar-Region
Framatome GmbH-Firmenlogo
Framatome GmbH Ingenieur (m/w/d) für Strahlenschutz Erlangen
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Experte für Managementsysteme (m/w/d) Qualität, Umwelt und Energie München
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH-Firmenlogo
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH Ingenieur / Bachelor / Master (m/w/d) der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung Hannover,Braunschweig, Würzburg
Flughafen München GmbH-Firmenlogo
Flughafen München GmbH Referent (m/w/d) Wasser, Boden & Luft München
HUTCHINSON-Firmenlogo
HUTCHINSON Statiker/Stress Engineer (w/m/d) Nobitz
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Sachverständiger (m/w/d) Lüftungsanlagen Darmstadt
Bundesrechnungshof-Firmenlogo
Bundesrechnungshof Wirtschaftswissenschaftlerinnen / Wirtschaftswissenschaftler / Ingenieurinnen / Ingenieure (w/m/d) Bonn, Potsdam
FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIESYSTEME IWES-Firmenlogo
FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIESYSTEME IWES Entwicklungsingenieurin / Entwicklungsingenieur Leistungselektronik und Netzintegration – Schwerpunkt Projektmanagement Bremerhaven

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Umwelt