Künstlicher Regen 09.01.2014, 15:39 Uhr

China will verschmutzte Luft in Städten sauberwaschen

Da es offenbar viel zu lange dauert, die riesige chinesische Industrie und auch die Heizanlagen des Landes auf wesentlich sauberere Arbeitsweisen umzustellen, raten mehrere chinesische Universitäten nun dazu, die sehr verschmutzte Luft kurzerhand sauberzuwaschen. Dies soll mit künstlichem Regen geschehen.

Smog in Peking

Smog in Peking.

Foto: panthermedia.net/svedoliver

In zahlreichen Industrien – ganz besonders in der Chemie und Petrochemie – ist das Prinzip der Luftwäsche seit langem nicht nur bekannt sondern wird auch regelmäßig angewandt. Dabei wird meistens von einer „Gaswäsche“ gesprochen, da im Rahmen industrieller Prozesse meist Gase und nur selten Luft reingewaschen werden.

Unis schlagen künstlichen Regen über Sprinkler-Anlagen vor

Beispielsweise von der Shanghai Fudan Universität  und der Zhejiang Universität wird zur Entfernung von Feinstaub und anderen Schadstoffen aus der Luft ein künstlicher Regen empfohlen. So wie der normale Regen den Schadstoffgehalt aus der Luft reduziert, so wäre der künstliche Regen in der Lage, das Gleiche zu bewerkstelligen. Dazu wird vorgeschlagen, von hohen Gebäuden oder Türmen aus über so genannte Sprinkler-Anlagen Wasser zu versprühen, das dann zu Boden fällt und damit wenigstens einen Teil der Schadstoffbelastung beseitigt. Wo keine geeigneten Gebäude oder Türme zur Verfügung stehen, könnten stählerne Türme relativ schnell aufgestellt werden. Wenn das nicht kurzfristig möglich ist, könnte zur schnellen Abhilfe  auf Flugzeuge zum Versprühen von Wasser zurückgegriffen werden.  Auch diese Technik ist keineswegs neu. Flugzeuge für Feuerlöschzwecke werden seit langen Jahren in den Mittelmeerländern in Europa, in Nordamerika und beispielsweise auch in Australien eingesetzt. Wenn diese Flugzeuge ihre Wasserladung versprüht haben, dann können sie im Fluge aus dem Meer oder aus Seen Wasser auftanken ohne etwa zeitraubend landen zu müssen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

Voraussichtlich müsste jeden Tag Wasser versprüht werden

Nach den Berechnungen von Shaocai Yu von der Zhejiang Universität könnte mit dem geschilderten Sprühverfahren die Feinstaubbelastung in der Luft relativ kurzfristig auf ein als sicher eingeschätztes Niveau von 35 Mikrogramm je Kubikmeter Luft reduziert werden. Um dieses Niveau zu sichern und vor allem dafür Sorge zu tragen, dass sich keine sichtbaren Dunstschleier in und über den Städten bilden, müsste der Sprühvorgang allerdings täglich wiederholt werden – meist wohl für mehrere Stunden.

Keine Dauerlösung für das Smog-Problem

So sehr sich das Versprühen von Wasser als Sofortmaßnahme zur Smog-Verringerung anbietet, so kann das auf keinen Fall eine Dauerlösung sein. Um die Smog-Belastung dauerhaft auf ein erträgliches und vor allem weniger gesundheitsschädliches Maß zu reduzieren, muss der Schadstoffausstoß der Industrie und hier vor allem der schier unzähligen Kohlekraftwerke in China drastisch reduziert werden. Außerdem müssen die Autoabgase ebenfalls deutlich minimiert werden. Dazu ist es unumgänglich, dass überall Abgastests nicht nur vorgeschrieben sondern auch tatsächlich unternommen werden. Uraltautos müssen aus dem Verkehr entfernt und stillgelegt werden. In extremen Fällen liegt sogar die Beschränkung der Zulassung von Neufahrzeugen nahe.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.