Gute Bedingungen auf Gliese 22.09.2013, 08:07 Uhr

Neues Modell hilft bei der Suche nach außerirdischem Leben

Noch 1,75 Milliarden Jahren werden auf der Erde angenehme Lebensbedingungen herschen, bevor die Sonne aus unserer Erde eine Wüste macht. Forscher haben ein Modell entwickelt, um die bewohnbare Phase von Planeten zu berechnen. Das könnte helfen bei der Suche nach außerirdischem Leben.

Das Planetensystem Gliese 581 hält sich etwa 42,4 Milliarden Jahre lang am richtigen Ort im Planetensystem auf, um bewohnbare Verhältnisse zu bieten. Das sind ideale Voraussetzung, damit sich Leben entwickeln kann.

Das Planetensystem Gliese 581 hält sich etwa 42,4 Milliarden Jahre lang am richtigen Ort im Planetensystem auf, um bewohnbare Verhältnisse zu bieten. Das sind ideale Voraussetzung, damit sich Leben entwickeln kann.

Foto: NASA

Wo könnte es außerirdisches Leben geben? Bei der Suche ist es nicht nur eine Frage, ob ein Planet jetzt bewohnbare Verhältnisse bietet. Entscheidend ist, wie lange diese schon herrschen. Denn Leben braucht sehr sehr lange Zeit, um sich entwickeln zu können. Britische Forscher haben nun ein Modell entwickelt, mit dem sich die Zeit abschätzen lässt, die sich ein Planet schon in der „habitablen Phase“ befindet.

In dieser Zeit, in der ein Stern einen Planeten aufheizt, bilden sich Organismen, aus denen sich wiederum komplexere Lebensformen entwickeln können. Die Dauer dieser „bewohnbaren Zeit“ entscheidet, ob schon genügend Zeit vorhanden war, damit sich Leben entwickeln konnte.

Wissenschaftler der University of East Anglia haben ein Modell entwickelt, mit dem sie den Zeitraum berechnen können, den sich ein Exoplanet bereits in der habitablen Phase befindet. „Wir wissen, dass sich komplexe, intelligente Arten wie der Mensch nicht in einigen Millionen Jahren entwickeln können“, erklärt der britische Forscher Andrew Rushby.

„Habitable Zonen“ verschieben sich im Laufe eines Sternenlebens

Rushby und sein Team testeten das Modell am Mars und sieben Exoplaneten. Das Modell beobachtet dabei die Entwicklung der Leuchtkraft des Zentralgestirns, was wiederum die Lage der habitablen Zone beeinflusst. Dabei ist besonders wichtig, wie lange schon flüssiges Wasser auf dem Planeten vorkommt, als entscheidender Faktor für das Entstehen von Leben. Interessant dabei: Obwohl gerade für Exoplaneten zu wenige Daten vorliegen, etwa über ihr Alter, soll das Modell der Briten Aussagen liefern, wie lange die bewohnbare Phase schon andauert.

Die Forscher definieren „bewohnbar“ oder „habitabel“ mit erdähnlichen Eigenschaften wie Masse, Tektonik, Druck und Zusammensetzung der Atmosphäre. „Die Planeten in unseren Beispielen genügen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht allen diesen Ansprüchen, und diese Restriktionen sollten bei der Interpretation unserer Ergebnisse beachtet werden“, erklären die Forscher. Auch der Mars ist nicht sehr erdähnlich. Ist doch der Atmosphärendruck zu gering und die geodynamischen Vorgänge zu träge.

Giese 851d am längsten bewohnbar

Und was hat die Anwendung des Modells nun ergeben? Nach Berechnungen der Briten könnten Organismen auf dem Exoplaneten Gliese 851d am längsten lebensfähig sein. Gliese hält sich demnach etwa 42,4 Milliarden Jahre lang am richtigen Ort im Planetensystem auf, um bewohnbare Verhältnisse zu bieten. „Dieser Planet könnte damit zehnfach länger warm und angenehm bleiben als unser eigenes Sonnensystem überhaupt existiert“, sagt Rushby.

Die Untersuchungen machten deutlich, dass lebensfreundliche Phasen auf Zentralsternen am längsten sind. 4,3 Milliarden Jahre bietet der Exoplanet Kepler 22b. Unsere Erde kommt auf einen Zeitraum von 4,3 Milliarden in der „habitablen Phase“. Jedoch nur 1,75 Milliarden Jahre bleibt es noch angenehm auf der Erde: Zum Ende dieser Zeit wird sie nur noch von einigen robusten Mikroben bewohnt sein.

Umsiedlung auf den Mars?

„Wenn wir je auf einen anderen Planeten umsiedeln müssten, haben wir auf dem Mars wahrscheinlich die besten Chancen. Er ist ziemlich nah und wird bis zum Tod der Sonne in sechs Milliarden Jahren in der bewohnbaren Zone bleiben“, so die Wissenschaftler. Trotzdem gibt es grundlegende Unterschiede zwischen Erde und Mars, so dass ein Leben auf dem Mars derzeit völlig unwahrscheinlich ist. Zwar sind viele Oberflächenformen vergleichbar, jedoch bieten der Wasserkreislauf, Ozeane und möglicherweise ein primitives Leben nur für einen kurzen Moment Lebensfähigkeit.

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Bauingenieurwesen München
ABB AG-Firmenlogo
ABB AG Gruppenleiter (m/w) Engineering Paint Friedberg
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Entwicklungsingenieur (m/w) Pforzheim
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Messingenieur (m/w) für die Programmierung optischer Messmaschinen im Bereich Applikationen Pforzheim
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Gruppenleiter LED-Messtechnik (m/w) München
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Leiter Produktionsplanung (m/w) mit Arbeitsvorbereitung, Auftragsplanung und -steuerung München
HENSOLDT Service Ingenieur Sekundärradar (m/w) Taufkirchen
Max-Planck-Institut für Physik Werner-Heisenberg-Institut Ingenieur/-in Verfahrenstechnik München
VISHAY ELECTRONIC GmbH ESTA Capacitors Division Sales and Application Engineer (m/w) für den Bereich Leistungskondensatoren Landshut
Toho Tenax Europe GmbH-Firmenlogo
Toho Tenax Europe GmbH Prozessingenieur (m/w) TPUD Heinsberg-Oberbruch