Verräterischer Blitz 23.07.2013, 09:35 Uhr

Gold entsteht bei der Kollision von Neutronensternen

Bei der Kollision von Neutronensternen wird so viel Energie frei, dass sich Gold in gigantischen Mengen bildet. US-Forscher haben das jetzt bewiesen.

Bei der Kollision von zwei Neutronensternen wird so viel Energie frei, dass sich riesige Mengen Gold bilden. Das haben US-Forscher nun nachgewiesen. Auch das Gold auf der Erde muss so entstanden sein. Wie es aus dem Weltall auf die Erde kam, ist noch ungeklärt.

Bei der Kollision von zwei Neutronensternen wird so viel Energie frei, dass sich riesige Mengen Gold bilden. Das haben US-Forscher nun nachgewiesen. Auch das Gold auf der Erde muss so entstanden sein. Wie es aus dem Weltall auf die Erde kam, ist noch ungeklärt.

Foto: Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics

Die Alchimisten des 17. und 18. Jahrhunderts wollten Gold aus unedlen Rohstoffen herstellen. Das wertvollste, was dabei herumkam, war Porzellan. Alchimisten, die erfolgreich waren, haben jetzt amerikanische Forscher entdeckt. Sie beobachteten tief im Weltall einen Gammablitz, also elektromagnetische Strahlen, die bei der Kollision von zwei Neutronensternen frei wurde. Diese Sterne sind extrem dicht und kurz vor ihrem Existenzende. Die Strahlung deutet noch etwas anderes an: Die Entstehung von gigantischen Mengen Gold. „Man könnte damit den Mond mehrmals aufwiegen“, sagt Forscher Edo Berger vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA), der gemeinsam mit einigen Forscherkollegen die Strahlung deutete.

Gold kommt auf der Erde nur in geringen Mengen vor. Im Durchschnitt finden sich ganze vier Gramm in 1000 Tonnen Gestein. Im Laufe der Jahrmillionen wurde es ausgewaschen und sammelte sich an bestimmten Stellen, etwa im Untergrund von Südafrika. Doch erst jetzt weiß die Wissenschaft, woher es kommt: Aus den Weiten des Weltalls. Denn auf der Erde kann es nicht entstanden sein, weil zur Goldbildung extreme Bedingungen nötig sind, die etwa bei der Kollision von zwei Sternen auftreten. Die dabei vernichtete Energie reicht, um so schwere Elemente wie Gold zu erzeugen.

Isotope werden zu stabilem Edelmetall

Der Blitz, den die Forscher beobachteten, entstand in einer Entfernung von 3,9 Milliarden Lichtjahren. Aufgefangen wurde er am 3. Juni 2013 vom Swift-Gammastrahlen-Observatorium der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA. Der Blitz dauerte nur Bruchteile einer Sekunde. Anschließend sandten die kollidierten Sterne Wärmestrahlen aus, was die Forscher nicht verblüffte. Das geschieht immer nach einem solchen Ereignis.

Doch diesmal war das Spektrum der Strahlung anders als üblich. Ursache waren radioaktive Isotope von schweren Elementen wie Gold, das in rund 40 unterschiedlichen Formen vorkommt. Sie unterscheiden sich vor allem durch die unterschiedliche Zahl von Neutronen im Atomkern. Die meisten dieser Isotope entledigen sich überschüssiger Neutronen und des energetischen Ungleichgewichts innerhalb von wenigen Tagen und werden zu dem stabilen Gold, das auf der Erde so geschätzt ist.

Wie kam das Gold aus dem Weltall auf die Erde?

Die US-Forscher glauben, dass nahezu alles Gold, das es im Weltall gibt, im Laufe der Jahrmillionen bei Kollisionen von Neutronensternen entstanden ist. Wie es allerdings den Weg auf die Erde fand ist noch ungeklärt.

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

Lufthansa Technik AG-Firmenlogo
Lufthansa Technik AG Teamleiter (m/w/d) für den Bereich Non Destructive Testing (NDT) Hamburg
MTU Maintenance-Firmenlogo
MTU Maintenance Triebwerksingenieur (m/w/d) Langenhagen
HENSOLDT-Firmenlogo
HENSOLDT FPGA Teamleiter im Bereich Avionic (w/m/d) Immenstaad
Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace-Firmenlogo
Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace Qualitätsmanager / Qualitätsingenieur (m/w/d) Frankfurt am Main
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG Ingenieur (m/w/d) elektronische Komponenten Frankfurt am Main
Rockwell Collins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Rockwell Collins Deutschland GmbH (Senior) Engineering Manager FPGA (m/f/d) Heidelberg
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences W2-Professur für das Fachgebiet "Aeronautical Engineering" Karlsruhe

Alle Luft- und Raumfahrt Jobs

Top 5 Raumfahrt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.