1200 Bilder pro Flug 03.07.2014, 09:40 Uhr

Drohne unterstützt Prüfingenieure beim Fassadencheck

Den Riss, versteckt hoch über dem Tal unter der Fahrbahndecke, hätte ein Ingenieur nicht so leicht entdeckt. Oktokopter können heute mit hoch auflösenden Kameras an Fassaden entlang fliegen und binnen weniger Stunden Schäden dokumentieren, für die Industriekletterer mehrere Tage brauchen. 

Während eines 15-minütigen Flugs schießt die Kamera 1200 Fotos einer Fassade. Der Computer setzt sie zu einem Modell zusammen.

Während eines 15-minütigen Flugs schießt die Kamera 1200 Fotos einer Fassade. Der Computer setzt sie zu einem Modell zusammen.

Foto: Fraunhofer-Institut IZFP

Die Leverkusener Autobahnbrücke, die den Rhein zwischen und Köln und Leverkusen überquert, ist für den Schwerlastverkehr gesperrt. Sie ist marode, obwohl sie noch keine 50 Jahre alt ist. Mit einem Inspektions-Oktokopter wären die Schäden vielleicht früher entdeckt worden. Dann hätten Reparaturen gereicht, ein Abriss, wie er jetzt geplant ist, wäre unnötig.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

Doch solche Mini-Fluggeräte, die Bauwerksschäden selbst an unzugänglichen Stellen entdecken, gibt es erst seit kurzem. Forscher des Fraunhofer-Instituts für zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) in Saarbrücken stellten jetzt eine solche Mini-Drohne vor, die von acht Rotoren angetrieben wird und daher Oktokopter genannt wird.

Drohne fliegt dank Sensoren auch bei Wind stabil

Die Drohne trägt eine hochauflösende Digitalkamera, die Schäden dokumentiert. Sensoren erfassen Windböen, sodass die Rotoren gegensteuern können und die Fluglage stabil bleibt. Denn mit verwackelten Bildern kann kein Prüfingenieur etwas anfangen. Weitere Sensoren verhindern eine Kollision mit dem Bauwerk.

Industriekletterer auf dem Turm der Stralsunder Nikolaikirche. Sie brauchen meist mehrere Tage, um große Fassaden zu inspizieren. Die Drohne soll das in wenigen Stunden schaffen. 

Industriekletterer auf dem Turm der Stralsunder Nikolaikirche. Sie brauchen meist mehrere Tage, um große Fassaden zu inspizieren. Die Drohne soll das in wenigen Stunden schaffen. 

Quelle: dpa

Der ferngesteuerte Oktokopter erfasst beispielsweise die gesamte Fassade eines Hauses, die schadhaft zu sein scheint, weil Rostflecken schon mit dem bloßen Auge zu erkennen sind. Sie lassen vermuten, dass der Bewehrungsstahl im Beton korrodiert ist. Details liefert die fliegende Kamera. Während eines fünfzehnminütigen Fluges schießt sie 1200 Bilder, die per Computer zu einer Gesamtaufnahme zusammengesetzt werden.

Drohne braucht vier Stunden für sonst tagelangen Fassadencheck

Um unzugängliche Stellen zu erreichen, muss heute noch hoher Aufwand betrieben werden. Da müssen oft Industriekletterer oder Hubschrauber ran. Oder es wird ein Kran errichtet, um Prüfer zu den Schadensstellen zu hieven. Das ist teuer und zeitaufwendig. „Für eine 20 mal 80 Meter große Fassade benötigt ein Prüfingenieur etwa zwei bis drei Tage. Unser Oktokopter braucht dafür drei bis vier Stunden“, sagt Christian Eschmann vom IZFP, dessen Team die Inspektionsdrohne entwickelt hat.

Weil der Aufwand so gering ist, lassen sich die Intervalle zwischen zwei Prüfungen verkürzen, sodass die Chancen steigen, Schäden frühzeitig erkennen und beheben zu können. Die Drohne lässt sich auch mit einer Infrarotkamera bestücken, um Schäden der Wärmeisolierung zu finden.

Bisher muss der Oktokopter noch von Hand gesteuert werden. Ein Navigationssystem ist bereits in Arbeit, mit dem er selbstständig fliegen können soll.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.