Luft- und Raumfahrt 17.06.2011, 19:54 Uhr

Die Luftfahrt sucht nach „grünen“ Lösungen für ihre Probleme

In der kommenden Woche trifft sich die internationale Luft- und Raumfahrtindustrie auf der Paris Air Show in Le Bourget bei Paris. Der Branche geht es gut – Sorge macht aber die Entwicklung des Ölpreises. Die Branche sucht deshalb nach Wegen, sich vom Öl unabhängiger zu machen.

Die Unternehmen der deutschen Luft- und Raumfahrtbranche machten im Jahr 2010 einen Umsatz von 24,7 Mrd. €, ein Anstieg von 4,5 % gegenüber dem Vorjahr. Gut 70 % ihres Umsatzes macht die Branche im Exportgeschäft.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences-Firmenlogo
Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik" Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences
Esslingen am Neckar Zum Job 
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences-Firmenlogo
Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung" Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences
Düsseldorf Zum Job 
Volksbank eG-Firmenlogo
Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung Volksbank eG
Wolfenbüttel Zum Job 
Hochschule Merseburg-Firmenlogo
Professur (W2): Steuerungstechnik Hochschule Merseburg
Merseburg Zum Job 
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)-Firmenlogo
Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)
Zwickau Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 
Universität Stuttgart-Firmenlogo
W3-Professur "Kraftfahrzeugmechatronik" Universität Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Model AG-Firmenlogo
Prozessingenieur Verfahrenstechnik in der Papierherstellung (a) Model AG
Niedergösgen (Schweiz) Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauabrechner (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Ingenieur/innen für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement" THD - Technische Hochschule Deggendorf
Pfarrkirchen Zum Job 
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften Frankfurt University of Applied Sciences
Frankfurt am Main Zum Job 
Stadtwerke Lübeck Gruppe-Firmenlogo
Projektleiter:in Digitalisierung der Netze Stadtwerke Lübeck Gruppe
Lübeck Zum Job 
Landesregierung Brandenburg-Firmenlogo
Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau Landesregierung Brandenburg
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Technische/-r Berater/-in (w/m/d) Bundesagentur für Arbeit
Münster, Rheine, Coesfeld Zum Job 

Von den drei Teilbranchen zivile Luftfahrt, Raumfahrt und Sicherheit/Verteidigung attestierte der CEO von Airbus, Thomas Enders, zugleich Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie, den ersten beiden eine „sehr gute Perspektive“, im Verteidigungssektor dagegen rechnet der BDLI mit Umsatz- und Beschäftigungsrückgängen.

Doch ob sich diese Perspektiven vor allem bei der zivilen Luftfahrt auch in Geschäfte verwandeln, hängt nicht zuletzt davon ab, wie sich die Rentabilität der Fluglinien entwickelt. Die aber könnte unter dem steigenden Ölpreis leiden. Der scheidende Chef des Internationalen Verbandes der Fluggesellschaften IATA, Giovanni Bisignani, orakelte vor Kurzem noch, die Fluggesellschaften würden 2011 nur einen Gewinn von 4 Mrd. Dollar machen, halb so viel wie ursprünglich prognostiziert und dramatisch weniger als im Vorjahr, als es noch 18 Mrd. Dollar waren.

Hauptgrund dafür ist der Ölpreis. Intensiv versuchen deshalb die Hersteller von Flugzeugen, ihre Abhängigkeit vom Öl zumindest zu reduzieren.

Dieses Thema wird auch auf der „Paris Air Show“ in Le Bourget eine wichtige Rolle spielen.

Ein Ausweg sind neue, kerosinsparende Flugzeuge und neue Triebwerke, wie der Getriebefan, den Pratt und Whitney zusammen mit MTU entwickelt. Der soll gegenüber vergleichbaren Triebwerken bis zu 15 % weniger Sprit verbrauchen.

Zugleich versuchen Boeing und Airbus, mit neuen Flugzeugen und dem massiven Einsatz von Kohlenstofffaserverbundwerkstoffen die Flugzeuge leichter und wartungsärmer zu machen, um so die Gewinnmargen für ihre Kunden, die Fluglinien, zu erhöhen.

Ein direkterer Weg, sich vom Öl zu lösen, hat in letzter Zeit erheblich an Schwung gewonnen: der Ersatz von klassischem Kerosin durch alternative Flugzeugkraftstoffe. Diese Entwicklung steckt zwar noch in den Anfängen, die Zahl der Projekte, die die Entwicklung alternativer Flugzeugkraftstoffe vorantreiben, ist aber kaum zu überblicken. Eine der jüngsten Gründungen ist die „Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany“ (aireg). Sie will die deutschen Forschungsaktivitäten zum Thema Biokraftstoffe für die Luftfahrt bündeln.

Die Lösung vom Öl, sei es durch einen geringeren Kerosinverbrauch neuer Flugzeuge, sei es der Umstieg auf Biosprit, hat zudem den Vorteil, das Fliegen „grüner“ zu machen, den CO2-Ausstoß der Flugzeuge drastisch zu reduzieren. Wirtschaftliche fallen hier also mit Umwelt- und politischen Interessen zusammen.

Folglich haben Vertreter der europäischen Luftfahrtindustrie und der EU-Kommission in ihrem gemeinsamen Konzept „Flightpath 2050 – Europe“s Vision for Aviation“ ambitionierte Ziele formuliert: Bis 2050 sollen im Luftverkehr 75 % weniger CO2-Emissionen anfallen, 90 % weniger NOX und 65 % weniger Lärm. Und am Boden sollen sich die Flugzeuge völlig emissionsfrei bewegen, etwa mithilfe von Brennstoffzellen. moc

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Mock

    Redakteur und Reporter VDI nachrichten. Fachthemen: Wissenschafts- und Technologiepolitik, Raumfahrt, Reportagen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.