Zu wenig Methan 21.09.2013, 08:12 Uhr

Curiosity-Mission: Leben auf dem Mars ist unwahrscheinlich

Die Hoffnung, dass es Leben auf dem Mars gibt, hat einen Dämpfer bekommen: Der NASA-Rover „Curiosity“ fand nur kleine Spuren von Methan auf dem roten Planeten. Methanvorkommen könnten einen Hinweis auf vorhandenes oder vergangenes Leben geben.

Curiosity auf der Suche nach Leben auf dem Mars: Der Forschungsrover der NASA hat auf dem Mars nur geringe Spuren von Methan gefunden, das auf Leben hinweisen würde. Unten auf der Fotomontage zu sehen ist ein schlangenförmiger Roboter, den norwegische Wissenschaftler als Ergänzung des Rovers für unwegsames Gelände entwickelt haben.

Curiosity auf der Suche nach Leben auf dem Mars: Der Forschungsrover der NASA hat auf dem Mars nur geringe Spuren von Methan gefunden, das auf Leben hinweisen würde. Unten auf der Fotomontage zu sehen ist ein schlangenförmiger Roboter, den norwegische Wissenschaftler als Ergänzung des Rovers für unwegsames Gelände entwickelt haben.

Foto: James Steidl/Shutterstock.com

Nach Beobachtungen von der Erde aus waren Wissenschaftler bislang von ganzen Methan-Wolken ausgegangen. Curiosity hatte mit einem speziellen Messgerät nach dem Gas gesucht. Auf der Erde entsteht Methan bei Stoffwechselprozessen von Pflanzen und Tieren, deshalb gilt es als Hinweis auf Leben. Die Auswertung der Daten, die der Forschungsroboter sammelte, ergab jedoch, dass in der Mars-Atmosphäre nur ein Sechstel der Methan-Mengen vorkommen, die vorher geschätzt worden waren.

Spuren müssten vorhanden sein

Danach halten es NASA-Wissenschaftler nun für unwahrscheinlich, dass es auf dem roten Planeten mikrobielles Leben gibt, von dem Methan produziert wird. „Wenn Mikroorganismen irgendwo auf dem Mars gelebt hätten, dann müsste man Spuren davon in der Atmosphäre finden“, so Paul Mahaffy, Wissenschaftler am NASA-Raumfahrtzentrum Goddard im Fachmagazin „Science“.

Zuversichtlicher zeigt sich Michael Meyer, führender NASA-Wissenschaftler für die Erforschung des Mars’. „Dieses Ergebnis reduziert die Wahrscheinlichkeit von Methan-produzierenden Mars-Mikroben“, sagt er. „Aber das ist ja nur ein Stoffwechsel-Typ. Soweit wir wissen, gibt es schon auf der Erde viele Arten von Mikroben, die kein Methan produzieren.“

Die norwegischen Sintef-Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass ihre Entwicklung die Mars-Mission unterstützen kann. Die Roboter-Schlange Wheeko kommt auch in unwegsames Gelände.

Die norwegischen Sintef-Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass ihre Entwicklung die Mars-Mission unterstützen kann. Die Roboter-Schlange Wheeko kommt auch in unwegsames Gelände.

Foto: Thor Nielsen/Sintef

Der NASA-Rover Curiosity war vor rund einem Jahr auf dem Mars zu seiner Mission gestartet. Insgesamt sechs Mal sammelte er auf seiner Fahrt über den roten Planeten Proben für die Untersuchung auf Methan ein.

Roboter-Schlange soll Curiosity unterstützen

In Zukunft bekommt Curiosity bei seiner Mars-Mission möglicherweise Hilfe: Eine Roboter-Schlange soll ihn begleiten und dort Proben entnehmen, wo der Rover nicht hinkommt. Die norwegische Forschungsorganisation Sintef überprüft für die Europäische Weltraumagentur ESA verschiedene Möglichkeiten, wie die Mars-Mission an Bodenproben gelangen könnte.

Die norwegischen Wissenschaftler sind der Ansicht, ein schlangenartiger Roboter könne einige Nachteile eines Rovers ausgleichen. Vorstellbar sei etwa ein schlangenartiger Arm des Rovers, der sich abkoppeln lässt und mit der Sonde über ein Kabel verbunden bliebe. Mit schlangenartigen Robotern hat die Sintef bereits Erfahrung: Die Wissenschaftler entwickelten ein solches Gerät mit dem Namen „Wheeko“. Im Dezember will die Organisation die Machbarkeitsstudie an die ESA übermitteln.

Von Andrea Ziech

Top Stellenangebote

Infineon Technologies AG-Firmenlogo
Infineon Technologies AG Berechnungsingenieur FEM - Strukturmechanik und Thermik (w/m) Warstein
Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Versorgungstechnik / Gebäudetechnik München
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Director Supplier Quality Management EMEA (m/w) Bad Homburg
Bayernhafen GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bayernhafen GmbH & Co. KG Bauingenieur (m/w) Schwerpunkt Bahnbau / Tiefbau Regensburg
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Maschinenbau (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Verfahrenstechnik (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Elektrotechnik (m/w) St. Wendel
Heraeus-Firmenlogo
Heraeus Global Engineering Coordinator (m/w) Kleinostheim
P&A Diplom-Ingenieur (Bau) / Master für Statik/Konstruktion (m/w) Eisenach, Hörselberg-Hainich, Gerstungen, Gotha, Mühlhausen
VISHAY ELECTRONIC GmbH-Firmenlogo
VISHAY ELECTRONIC GmbH Product Marketing Engineer (m/w) Landshut, Selb