Zu wenig Methan 21.09.2013, 08:12 Uhr

Curiosity-Mission: Leben auf dem Mars ist unwahrscheinlich

Die Hoffnung, dass es Leben auf dem Mars gibt, hat einen Dämpfer bekommen: Der NASA-Rover „Curiosity“ fand nur kleine Spuren von Methan auf dem roten Planeten. Methanvorkommen könnten einen Hinweis auf vorhandenes oder vergangenes Leben geben.

Curiosity auf der Suche nach Leben auf dem Mars: Der Forschungsrover der NASA hat auf dem Mars nur geringe Spuren von Methan gefunden, das auf Leben hinweisen würde. Unten auf der Fotomontage zu sehen ist ein schlangenförmiger Roboter, den norwegische Wissenschaftler als Ergänzung des Rovers für unwegsames Gelände entwickelt haben.

Curiosity auf der Suche nach Leben auf dem Mars: Der Forschungsrover der NASA hat auf dem Mars nur geringe Spuren von Methan gefunden, das auf Leben hinweisen würde. Unten auf der Fotomontage zu sehen ist ein schlangenförmiger Roboter, den norwegische Wissenschaftler als Ergänzung des Rovers für unwegsames Gelände entwickelt haben.

Foto: James Steidl/Shutterstock.com

Nach Beobachtungen von der Erde aus waren Wissenschaftler bislang von ganzen Methan-Wolken ausgegangen. Curiosity hatte mit einem speziellen Messgerät nach dem Gas gesucht. Auf der Erde entsteht Methan bei Stoffwechselprozessen von Pflanzen und Tieren, deshalb gilt es als Hinweis auf Leben. Die Auswertung der Daten, die der Forschungsroboter sammelte, ergab jedoch, dass in der Mars-Atmosphäre nur ein Sechstel der Methan-Mengen vorkommen, die vorher geschätzt worden waren.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Wolf GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Heizsysteme Systemkomponenten Wolf GmbH
Mainburg Zum Job 
Landesamt für Bauen und Verkehr-Firmenlogo
Architekt:in / Bauingenieur:in im Bautechnischen Prüfamt Landesamt für Bauen und Verkehr
Cottbus Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Teamleitung Versorgungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)-Firmenlogo
Bauingenieur/in (m/w/d) als Fachbereichsleitung Tiefbau Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)
Wetter (Ruhr) Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
swa-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) im Bereich Kraftwerksanlagen swa
Augsburg Zum Job 

Spuren müssten vorhanden sein

Danach halten es NASA-Wissenschaftler nun für unwahrscheinlich, dass es auf dem roten Planeten mikrobielles Leben gibt, von dem Methan produziert wird. „Wenn Mikroorganismen irgendwo auf dem Mars gelebt hätten, dann müsste man Spuren davon in der Atmosphäre finden“, so Paul Mahaffy, Wissenschaftler am NASA-Raumfahrtzentrum Goddard im Fachmagazin „Science“.

Zuversichtlicher zeigt sich Michael Meyer, führender NASA-Wissenschaftler für die Erforschung des Mars’. „Dieses Ergebnis reduziert die Wahrscheinlichkeit von Methan-produzierenden Mars-Mikroben“, sagt er. „Aber das ist ja nur ein Stoffwechsel-Typ. Soweit wir wissen, gibt es schon auf der Erde viele Arten von Mikroben, die kein Methan produzieren.“

Die norwegischen Sintef-Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass ihre Entwicklung die Mars-Mission unterstützen kann. Die Roboter-Schlange Wheeko kommt auch in unwegsames Gelände.

Die norwegischen Sintef-Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass ihre Entwicklung die Mars-Mission unterstützen kann. Die Roboter-Schlange Wheeko kommt auch in unwegsames Gelände.

Quelle: Thor Nielsen/Sintef

Der NASA-Rover Curiosity war vor rund einem Jahr auf dem Mars zu seiner Mission gestartet. Insgesamt sechs Mal sammelte er auf seiner Fahrt über den roten Planeten Proben für die Untersuchung auf Methan ein.

Roboter-Schlange soll Curiosity unterstützen

In Zukunft bekommt Curiosity bei seiner Mars-Mission möglicherweise Hilfe: Eine Roboter-Schlange soll ihn begleiten und dort Proben entnehmen, wo der Rover nicht hinkommt. Die norwegische Forschungsorganisation Sintef überprüft für die Europäische Weltraumagentur ESA verschiedene Möglichkeiten, wie die Mars-Mission an Bodenproben gelangen könnte.

Die norwegischen Wissenschaftler sind der Ansicht, ein schlangenartiger Roboter könne einige Nachteile eines Rovers ausgleichen. Vorstellbar sei etwa ein schlangenartiger Arm des Rovers, der sich abkoppeln lässt und mit der Sonde über ein Kabel verbunden bliebe. Mit schlangenartigen Robotern hat die Sintef bereits Erfahrung: Die Wissenschaftler entwickelten ein solches Gerät mit dem Namen „Wheeko“. Im Dezember will die Organisation die Machbarkeitsstudie an die ESA übermitteln.

Ein Beitrag von:

  • Andrea Ziech

    Redakteurin Andrea Ziech schreibt über Rekorde und Techniknews. Darüber hinaus ist sie als Kommunikationsexpertin tätig.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.