Nach dem Baukastenprinzip 02.02.2015, 06:55 Uhr

Textilien veredeln: Bis zu sechs Funktionen in einer Beschichtung möglich

Mit einem neuen Verfahren erhalten Textilien in einem einzigen Arbeitsschritt bis zu sechs verschiedene Eigenschaften – von wasserabweisend über abriebfest bis zu flammstabil. In der Beschichtungslösung lassen sich die unterschiedlichen Funktionen wie in einem Baukasten miteinander kombinieren.

Auf dem Foto ist die wasserabweisende Wirkung der Beschichtung zu sehen. Mit dem neuen System InnoSolTEX können Textilien aber auch so veredelt werden, dass sie bis zu sechs Funktionen auf einmal erfüllen: gleichzeitig abriebfest, flammstabil, wasserabweisend, antimikrobiell, antistatisch und waschbeständig sein.

Auf dem Foto ist die wasserabweisende Wirkung der Beschichtung zu sehen. Mit dem neuen System InnoSolTEX können Textilien aber auch so veredelt werden, dass sie bis zu sechs Funktionen auf einmal erfüllen: gleichzeitig abriebfest, flammstabil, wasserabweisend, antimikrobiell, antistatisch und waschbeständig sein.

Foto: Knud Dobberke/Fraunhofer ISC

Textilien können heute, je nach gewünschter Funktion, die unterschiedlichsten Eigenschaften mitgegeben werden. Von der Funktionskleidung für den Sport, über Schutzkleidung bis zu Taschen, Säcken oder Seilen müssen verschiedene Anforderungen erfüllt werden, etwa was die Festigkeit, den Abrieb oder den Flammschutz betrifft. In der Textilausrüstung werden deshalb häufig mehrere, auch nicht kompatible Eigenschaften, miteinander kombiniert. Das war bisher nur mit einer Mehrfachbeschichtung oder sogar mit der Verbindung mehrerer Materialien möglich.

InnoSolTEX: Beschichtungssystem auf Wasserbasis

Ein neues Verfahren ermöglicht es nun, dass die Textilie in einer einzigen Veredelungslösung mit bis zu sechs Funktionen ausgerüstet wird. So kann sie gleichzeitig abriebfest, flammstabil, wasserabweisend, antimikrobiell, antistatisch und waschbeständig gemacht werden. InnoSolTEX heißt dieses Beschichtungssystem auf Wasserbasis. Entwickelt wurde es vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg, gemeinsam mit dem Sächsischen Textilforschungsinstitut und einigen mittelständischen Unternehmen der Textilveredelungsindustrie.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) für Informationstechnik in der Laufbahn der Offizierinnen und Offiziere Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Leitende Ingenieurin/Leitender Ingenieur (m/w/d) im höheren technischen Dienst - Beamtenausbildung Bundeswehr
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant (m/w/d) im Projektmanagement der Energiewende THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg, Berlin Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) im hehobenen technischen Dienst - Beamtenausbildung Bundeswehr
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Rohr-, Kanal- und Industriemeister*in / Bauingenieur*in / Umweltingenieur*in als Betriebshofleitung (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Senior Projektingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Anlagenbau ILF Beratende Ingenieure GmbH
Bremen,Berlin,Hamburg,München,Essen Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement THOST Projektmanagement GmbH
Berlin, Hamburg, Hannover, Leipzig, Nürnberg, Kiel, Lübeck, Dresden Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in/Verkehrsingenieur*in als Projektleitung Neu- und Ausbau Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Senior Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik ILF Beratende Ingenieure GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtplaner*in / Verkehrsplaner*in als Projektleitung Straßenbahn (Tram) (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Inc.-Firmenlogo
Resident Engineer - Automotive & Energy Solutions (m/f/x) Field Service Engineer Keysight Technologies Inc.
Garching Zum Job 
Wieland-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) FEM Multiphysics Wieland
Bamberg Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Kirchheim/Holzmaden Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Embedded Software Architekt (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Stollberg, Berlin, Kirchheim/Holzmaden, Home-Office Zum Job 
Leuze-Firmenlogo
Industrial Engineer / Anlagenspezialist (m/w/d) Inbetriebnahme und Verlagerungen Leuze
Owen bei Kirchheim/Teck Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
SPS-Programmierer / Application Engineers (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Kirchheim/Holzmaden Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Field Sales Engineer FSE (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Field Application Engineer FAE (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Messtechniker (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
AbbVie-Firmenlogo
QA Manager Biologics / Qualified Person (all genders) AbbVie
Ludwigshafen am Rhein Zum Job 

Fraunhofer-Forscher entwickelten Stoffklasse der Ormocere

Während also bisher die Rezepturzusammenstellung bei der Veredelung einer Textilie zur Herausforderung wurde, weil sich die chemischen Eigenschaften mancher Textilhilfsmittel nicht miteinander vertragen, soll dies im neuen Verfahren kein Problem mehr sein. Basis für das innovative Beschichtungssystem ist die am Fraunhofer ISC entwickelte Stoffklasse der Ormocere. Das sind polymere Werkstoffe, in denen in einem anorganisch-organischen Netzwerk mehrere Einzelkomponenten miteinander verbunden werden.

Neues Verfahren funktioniert auch auf bestehenden Produktionsanlagen

Das Ganze, so berichtet das Fraunhofer ISC, funktioniere dann wie ein modulares System, in dem die gewünschten Funktionen und Eigenschaften individuell konfiguriert werden können. Nach dem Baukasten-Prinzip könnten so bis zu sechs Funktionen in einer Beschichtungslösung kombiniert werden.

InnoSolTex lasse sich genauso gut verarbeiten wie klassische Textilhilfsmittel und könne sowohl auf Bahnenware als auch auf Gewebe, Vliesstoffen oder Fäden aufgetragen werden. Außerdem könne das Verfahren auf den bestehenden Produktionsanlagen eingesetzt werden.

Neue Beschichtung vielfältig einsetzbar

Das Sächsische Textilforschungsinstitut hat das neue Beschichtungsmaterial inzwischen einem ersten Praxistest unterzogen. Dabei wurden die Textilien bei 110 Grad Celsius getrocknet, über längere Zeit einer Temperatur von 170 Grad ausgesetzt und bei 60 Grad gewaschen. Dabei sei auch nach mehreren Waschgängen kein Pilling aufgetreten, also keine Knötchenbildung von Fuseln, und die Textilien seien zum Beispiel auch in ihren antimikrobiellen Eigenschaften beständig geblieben.

Weitere Einsatzbereiche für die neuen Textilbeschichtungen sind laut Fraunhofer ISC  absehbar, etwa in der Luftreinigung. Filtervliesstoffe für Klimaanlagen in öffentlichen Gebäuden, Hotels oder auch Pkws könnten mit der neuen Beschichtung funktionalisiert werden. Flammhemmende Eigenschaften von Textilien könnten im Brand- und Feuerschutz weiteren Nutzen bringen. Beispielsweise für Gardinen in großen Räumen oder öffentlichen Einrichtungen.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.