Maschinenbau 17.09.2010, 19:48 Uhr

Mit der Maschinenrichtlinie richtig umgehen

Noch immer sehen Unternehmen in der seit 29. Dezember 2009 geltenden neuen Maschinenrichtlinie ein bürokratisches Monster. Teilweise werden daher Anwendungsbereiche so interpretiert, dass sie nicht auf die eigenen Produkte zutreffen. Experten warnen dagegen vor Risiken dieses Handelns für den stark exportorientierten Maschinenbau.

Mehr als die Hälfte seines Umsatzes macht der deutsche Maschinenbau im Ausland. In Teilbereichen liegt der Anteil sogar bei über 80 %. „Gerade die Harmonisierung der europäischen Rechtsvorschriften sollte doch der Industrie den grenzenlosen europäischen Binnenmarkt mit seinem freien Warenverkehr ermöglichen“, stellte Hans J. Ostermann, Experte zum Thema Maschinenrichtlinie, Niederkassel, gegenüber den VDI nachrichten fest. Es sei für ihn daher nicht nachvollziehbar, dass die Umsetzung der neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG durch eigenwillige Interpretationen umgangen und Risiken bei der Prüfung durch Marktaufsichtsbehörden in Kauf genommen würden.

In der Praxis werden laut Ostermann z. B. nationale Produktbegriffe zur Interpretation der europäischen Festlegung herangezogen: „Spritzgussformen werden mal eben zu Spritzgusswerkzeugen umbenannt, da ja Werkzeuge aus dem Anwendungsbereich der Maschinenrichtlinie zumindest in Verbindung mit der Definition für auswechselbare Ausrüstungen ausgenommen sind.“

Ebenso würden Maschinenanlagen als verfahrenstechnischen Anlagen interpretiert, um sich mit Chemie- und Kraftwerksanlagen aus der Maschinenrichtlinie herauszudefinieren. „Dabei wird übersehen, dass die Maschinenrichtlinie beide Begriffe überhaupt nicht kennt, sondern alle Anlagen unter ihren Anwendungsbereich fasst, die eine ,Gesamtheit von Maschinen“ sind“, erläuterte Ostermann. Darüber hinaus lasse die auf Betreiben der Industrie in die Richtlinie aufgenommene Definition der „unvollständigen Maschinen“ nahezu jede gewünschte Interpretation zu.

„Bei aller Kritik an solchen ,Wunsch-Interpretationen“ darf man allerdings nicht Hinweise der Wirtschaft auf einen überzogenen bürokratischen Aufwand überhören“, zeigte Ostermann Verständnis für die Sorgen der Unternehmer. Der Segen des Binnenmarktes verlange heute eine andere Dokumentation, die den Unternehmen neuen Freiheiten gebe, aber im Rahmen bleiben sollte.

Daher sollten Nutzen und Nachteile abgewogen werden. Denn mit der großzügigen Definition sei spätestens dann Schluss, wenn die Marktüberwachung der EU-Mitgliedstaaten aktiv wird. Auf der anderen Seite müsse sich der Hersteller im Binnenmarkt nicht mit einzelstaatlichen Rechtsvorschriften auseinandersetzen, was Zeit und Kosten spare und Unternehmen damit einen unkomplizierten Marktzugang ermögliche.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
ARRK Engineering GmbH-Firmenlogo
Senior Engineer im Bereich Sensorik ADAS (m/w/d) ARRK Engineering GmbH
Unterschleißheim Zum Job 
ARRK Engineering GmbH-Firmenlogo
System Engineer für den Bereich Head-Up Display (m/w/d) ARRK Engineering GmbH
München Zum Job 
ARRK Engineering GmbH-Firmenlogo
(Senior) Fullstack Entwickler (m/w/d) ARRK Engineering GmbH
München Zum Job 
avitea GmbH-Firmenlogo
Software-Projektleiter (m/w/d) avitea GmbH
Lippstadt Zum Job 
Mooser EMC Technik GmbH-Firmenlogo
Prüfingenieur / Prüftechniker (m/w/d) - Elektromagnetische Verträglichkeit Mooser EMC Technik GmbH
Egling, München, Ludwigsburg, Stuttgart Zum Job 
METRONA Union GmbH-Firmenlogo
Embedded Software-Entwickler (m/w/d) METRONA Union GmbH
München Zum Job 
DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gGmbH-Firmenlogo
Bauingenieur Bauvorhaben und Technik (m/w/d) DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gGmbH
Mannheim Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für elektronische Klima-Komponenten im Automotive-Bereich (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Siltronic-Firmenlogo
Ingenieur (gn*) Equipment Siltronic
Burghausen Zum Job 
Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe-Firmenlogo
Business Manager to CFO Roll Out / Construction (w/m/d) Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe
Düsseldorf Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Wacker Chemie AG
Nünchritz Zum Job 
EMAG Maschinenfabrik GmbH-Firmenlogo
PLC-Software-Entwickler / -Programmierer (m/w/d) EMAG Maschinenfabrik GmbH
Airbus-Firmenlogo
Purchasing Manager IFE & Connectivity Cabin Airbus Toulouse (f/m/d) Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) Construction Management / Bauleitung Bereich Industrie- / Anlagenbau THOST Projektmanagement GmbH
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System IV&V Lead Engineer (d/m/w) Airbus Defence and Space
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Digital Battlefield/C2-Land (d/m/w) Airbus
Friedrichshafen Area Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Supply Chain Coordinator in Material Operations (d/m/f) Airbus
Hannover Zum Job 
Airbus Helicopters-Firmenlogo
Contract Coordinator (d/m/w) für NH90 SWR2 Airbus Helicopters
Raum Augsburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Cockpit Specialist - Mise au Point (MAP) Systems Airbus
Raum Toulouse Zum Job 

Große Gestaltungsfreiheiten und Raum für Innovationen sind laut dem Richtlinienexperten in den EU-Regelungen dennoch gegeben, da lediglich die Sicherheitsziele vorgegeben werden und der Hersteller den Weg dahin weitgehend selbst bestimmen könne. Allerdings muss der Hersteller die Verantwortung für die Sicherheit der Maschine übernehmen.

„Die Behörden behalten sich vor, diese Sicherheit zu überprüfen“, stellte Ostermann fest. Um auf der sicheren Seite zu sein, müsse der Hersteller die vorgeschriebenen Unterlagen und Erklärungen mit der Maschine ausliefern oder für die Behörde bereithalten. Dabei seien viele dieser Unterlagen längst etabliert.

Rechtsanwalt Carsten Laschet, Produkthaftungsexperte und Partner der Kanzlei Friedrich Graf von Westphalen und Partner in Köln bestätigte dazu: „Die Marktaufsichtsbehörden sind ohnehin gehalten, bei Auslegungsschwierigkeiten der europäischen Auslegung der Maschinenrichtlinie Folge zu leisten.“

Als Nachteil bewertet es Ostermann, dass Hersteller deren Maschinenkomponenten nicht in den Regelbereich der Richtlinie fallen, sich damit auch nicht unter dem Dach der Marktaufsicht gegen unlautere Wettbewerber schützen könne. „Im gesetzlich geregelten Bereich haben die Behörden geeignete Instrumente, die schwarzen Schafe, die sich durch nichtkonforme Maschinen preisliche Wettbewerbsvorteile verschaffen, vom Markt zu nehmen“, begründete er dies. Darüber hinaus sei zu bedenken, dass auch Kunden, die solche Komponenten wiederum in ihre Produkte einbauten, somit keine ordentliche Konformitätsbewertung ihrer Maschine durchführen könnten.

Ebenso merkte Ostermann an, dass es neben den europäisch harmonisierten Produktanforderungen auch noch die Regelungen zur Produkthaftung gibt. Im Schadensfall müsse sich der Hersteller entlasten. Rechtsanwalt Laschet sagte dazu: „Produkthaftungsrechtlich kommt dem Unternehmen eine strikte Einhaltung der europarechtlichen Vorgaben im Wege einer Beweiserleichterung zugute.“

Die Einhaltung der harmonisierten Produktanforderungen und insbesondere deren Dokumentation helfe dem Hersteller nach den Erfahrungen Ostermanns somit im Haftungsverfahren und damit auch bei der Argumentation gegenüber seinem Versicherer. M. CIUPEK

 

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.