Neues Zentrum in Berlin 27.01.2022, 07:00 Uhr

Das Fraunhofer SIRIOS – gebündelte Kompetenz für die Sicherheit

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis von Menschen und Gesellschaften – das neue Fraunhofer-Zentrum für die Sicherheit Sozio-Technischer Systeme SIRIOS in Berlin will dazu beitragen, sie zu erhöhen und Herausforderungen in vielen Bereichen besser zu bewältigen. Dabei ist eine direkte Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern geplant.

Wenn es in einem Fußballstation anfinge zu brennen, könnte eine Massenpanik ausbrechen. Solche Situationen ergründen die Forschenden.
Foto: panthermedia.net/shock

Wenn es in einem Fußballstation anfinge zu brennen, könnte eine Massenpanik ausbrechen. Solche Situationen ergründen die Forschenden.

Foto: panthermedia.net/shock

Es ist kein Geheimnis, dass die öffentliche Sicherheit mit großen Herausforderungen konfrontiert ist. Nationale Risiken wie Ausschreitungen bei Großveranstaltungen oder Unfälle in der Industrie sind die eine Seite. Auf der anderen Seite kommen internationale Themen hinzu, etwa länderübergreifende Terroranschläge oder Wetter-Extremereignisse, die durch den Klimawandel wohl noch zunehmen dürften.

Das ist zwar nicht grundsätzlich neu, aber die Welt ist vernetzter als noch vor einigen Jahrzehnten. Vor allem die Digitalisierung führt dazu, dass Menschen, Infrastrukturen und die in sie eingebettete Technik sich stark gegenseitig beeinflussen. Immer mehr lässt sich per Knopfdruck oder Mausklick steuern oder läuft dank künstlicher Intelligenz (KI) zumindest streckenweise autark. Das heißt auch: Systeme werden komplexer und damit anfälliger. Denn kommt es zu einer Störung, zieht sie womöglich umfangreiche Folgen nach sich. Das gilt besonders für sozio-technische Systeme wie die Stromversorgung, Internet, Telekommunikation, Wasser und Logistik. Hier setzt das neue Fraunhofer-Zentrum für die Sicherheit Sozio-Technischer Systeme SIRIOS an. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden dort vor allem mit Simulationssystemen arbeiten, um die Abhängigkeiten genauer zu erforschen und Szenarien für den Ernstfall zu entwickeln.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Fraunhofer-Forschende testen: Wie sicher ist das Stromnetz der Zukunft?

Fraunhofer SIRIOS soll das Unvorstellbare ergründen

„Die öffentliche Sicherheit ist eine wesentliche Säule unserer Gesellschaft. Diese hängt jedoch nicht nur davon ab, angemessen zu reagieren, sondern vor allem auch davon, Unvorstellbares und Unerwartetes vorauszudenken und so rechtzeitig Strategien zu Sicherheit und Resilienz zu entwickeln“, sagt Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Das Fraunhofer SIRIOS soll also mögliche Probleme identifizieren und im Anschluss Lösungen vorbereiten.

Es würde allerdings wenig helfen, wenn diese Strategien nur in den Schubladen der Forschenden lägen. Die Expertinnen und Experten wollen daher das Fraunhofer-Netzwerk nutzen und eng mit Behörden, Industrie, Wissenschaft und Politik zusammenarbeiten. So soll gewährleistet werden, dass ein schneller Wissenstransfer stattfindet, der die Sicherheit auch in der Praxis erhöht.

Simulationen und virtuelle Realitäten sollen praxisnahe Textläufe ermöglichen

Konkret sollen im Laufe der nächsten Jahre beispielsweise Trainings- und Simulationsmöglichkeiten entstehen, in denen Mitarbeitende von Sicherheitsbehörden sowie Rettungskräfte, aber auch Industrie- und Forschungspartner Einsätze in virtueller Realität erproben. Dabei können sie bewährte Systeme testen und natürlich Innovationen kennenlernen.

Zunächst wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fraunhofer-SIRIOS zwei Bedrohungsszenarien in den Blick nehmen: die Auswirkungen von Extrem- Wetterereignissen in Großstädten sowie Großveranstaltungen, bei denen es zu einer Gefahr durch menschliches Verhalten kommt. „Gefahrenlagen wie diese sind traurige Realität und werden uns wohl auch in Zukunft treffen. Deswegen ist es so wichtig, das Zusammenwirken von Technik, Infrastruktur, Einsatzkräften und Bevölkerung noch besser zu erforschen und die Erkenntnisse auch auf andere oder neue Bedrohungen zu übertragen“, sagt Daniel Hiller, Geschäftsführer des Fraunhofer SIRIOS.

Die Forschenden werden daher unter anderem Schäden in Gebäuden simulieren sowie Störungen bei Versorgungsnetzen und Infrastrukturen. Dazu gehören natürlich auch die möglichen Folgen. Fällt der Strom aus, hat das beispielsweise Einfluss auf digitale Anbindungen und die gesamte Telekommunikation. Das ist die technische Komponente. Wichtig für die Forschenden ist zudem die Frage, wie sich Menschenmenge verhalten und an welchen Stellschrauben gedreht werden müsste – beispielsweise durch Helfende vor Ort – um unter anderem eine Panik besser in den Griff zu bekommen.

Fraunhofer SIRIOS bündelt das Fachwissen anderer Institute

Das Team am Fraunhofer-SIRIOS in Berlin setzt sich aktuell vor allem aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anderer Institute zusammen: des Fraunhofer-Instituts für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB sowie des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI.

In der Startphase bis zum Jahr 2026 erhält das neue Fraunhofer-Zentrum eine Anschubfinanzierung durch das Land Berlin und den Bund. Die Geschäftsstelle des Fraunhofer SIRIOS ist am Fraunhofer FOKUS in Berlin angesiedelt.

Innovationen der Fraunhofer-Gesellschaft:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.