Türen geöffnet 22.07.2014, 14:42 Uhr

Chinesische Studenten hacken Elektroauto Tesla S

Aus der Ferne den Bordcomputer eines Autos zu manipulieren, ist eine Königsdisziplin der Hacker. Die Krone aufsetzen dürfen sich jetzt Studenten der chinesischen Zhejiang-Universität. Sie haben erstmals den Bordcomputer eines Tesla S gekapert.

Das Elektroauto Tesla S: Die chinesischen Studenten haben Tesla bereits über die Sicherheitslücken informiert. Der Autobauer begrüßte die Initiative und will die Lücken schnellstmöglich schließen. 

Das Elektroauto Tesla S: Die chinesischen Studenten haben Tesla bereits über die Sicherheitslücken informiert. Der Autobauer begrüßte die Initiative und will die Lücken schnellstmöglich schließen. 

Foto: Tesla

Kaum waren die Studenten in den Bordcomputer eingeloggt, ließen sie ihrem Spieltrieb freien Lauf: Türen und Schiebedach des Elektroautos gingen wie von Geisterhand auf und zu, die Lampen blinkten und die Hupe dröhnte automatisch.

Böse Absichten hatten die Informatiker allerdings nicht, vielmehr waren sie Teilnehmer eines Wettbewerbs von Qihoo 360. Die chinesische Sicherheitsfirma hatte während der Sycscan-Konferenz in Peking 10.000 US-Dollar Preisgeld für denjenigen versprochen, der die Türen des Teslas aus der Ferne öffnet und den Motor unbefugt startet.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schleifring GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Schleifring GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
mondi-Firmenlogo
Junior Anwendungstechniker (m/w/x) mondi
Steinfeld Zum Job 
Sprint Sanierung GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Großschäden Sprint Sanierung GmbH
Düsseldorf Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Stadt Erlangen-Firmenlogo
Ingenieur*in, Techniker*in oder Meister*in für den Kanalbau Stadt Erlangen
Erlangen Zum Job 
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Spezialist für Steuerungen im intelligenten Stromnetz mittels Smart Meter (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanik Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Controls Engineer (m/w/d) - Hourly Cummins Deutschland GmbH
Marktheidenfeld Zum Job 
CoorsTek GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur / Ingenieur (m/w/d) Produktion CoorsTek GmbH
Mönchengladbach Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleitung Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten (Allgäu) Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Projektcontroller (m/w/d) Herrenknecht AG
Universitätsklinikum Leipzig-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Bereich 5 - Bau und Gebäudetechnik, Abt. Bau Universitätsklinikum Leipzig
Leipzig Zum Job 

Das IT-Portal Golem spekuliert, dass die Studenten an der iOS-App ansetzten, mit der Besitzer im Alltag unter anderem die Zentralverriegelung mit dem Smartphone steuern. Details zum Hack will Qihoo 360 bald bekanntgeben.

Studenten informieren Tesla über Sicherheitslücken

Trotz des beunruhigenden Hacks behält Tesla die Nerven. Man unterstütze „ein Umfeld, in dem verantwortungsbewusste Security-Forscher helfen, potentielle Sicherheitslücken zu finden“, sagte der kalifornische Autohersteller der britischen Website The Register. Man werde sich jetzt um die Sicherheitslücken kümmern. Wo genau diese liegen, erfährt Tesla von den Studenten.

Wahrscheinlich haben die chinesischen Studenten eine App als Einfallstor genutzt, mit der Besitzer normalerweise Funktionen des Tesla S steuern. Details will der Sponsor des Wettbewerbs bald veröffentlichen. 

Wahrscheinlich haben die chinesischen Studenten eine App als Einfallstor genutzt, mit der Besitzer normalerweise Funktionen des Tesla S steuern. Details will der Sponsor des Wettbewerbs bald veröffentlichen.

Quelle: Tesla

Die zunehmende Digitalisierung und Einbindung des Autos ins Internet beunruhigt mittlerweile auch schon das FBI. Der US-amerikanische Inlandsgeheimdienst befürchtet, dass Attentäter in Zukunft beispielsweise das selbstfahrende Google-Auto als rollende Bombe missbrauchen könnten. Denn das Auto kann mit einem Laser-Radar-System, Kameras und Navigationssystem GPS ganz eigenständig und ohne menschliche Begleitperson zu Zielen fahren.

Auf Digitaltachos stürzen sich Hacker seit Jahren

Zu den im Vergleich harmloseren Problemen zählen Schlupflöcher der Digitaltachos. Wissenschaftler der Universität Magdeburg hatten Ende letzten Jahres herausgefunden, dass es bei Herstellern wie Audi, Mercedes und VW mangelhaft geschützte Softwarefunktionen gibt. Betrüger verändern den Kilometerstand der Tachos in Sekundenschnelle und ohne Ausbau. „Wir wissen jetzt, dass die Industrie definitiv zu wenig tut, um den Tachobetrug zu erschweren“, sagte Thomas Burkhardt, ADAC-Vizepräsident für Technik.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.