Krypto-News 20.09.2023, 11:08 Uhr

Bitcoin: Kurs vor dem Kollaps! Chart-Experte sieht 29 Prozent-Crash kommen – bleibt BTC 2023 bearish?

Bitcoin (BTC) konnte innerhalb der letzten Woche zwar Stärke demonstrieren und einen Teil seiner jüngsten Verluste ausgleichen. Kurzfristig halten Analysten allerdings eine neue Korrektur für wahrscheinlich, bei der Bitcoin empfindlich an Wert verliert. Bleibt BTC 2023 also bearish? Was sollten Anleger jetzt wissen?

Bitcoin

Bullische Momente für Bitcoin trotz Unsicherheiten: Analysten sehen kurzfristige Korrektur als möglich an, aber Langzeitperspektive bleibt ungewiss.

Foto: PantherMedia / AlekseyIvanov

Wird der Bitcoin wieder steigen?

Für Bitcoin ist derzeit wieder alles möglich, die Kryptowährung Nummer 1 befindet sich am Scheideweg: Nach dem jüngsten Vorstoß von unter 26.000 Dollar auf mehr als 27.400 Dollar kämpft das digitale Asset am Widerstand, versucht eine klare Richtung einzuschlagen. Bullen trieben BTC zum Wochenbeginn auf neue lokale Höchststände, sahen sich hier aber massivem Verkaufsdruck gegenüber. Der brachte den Vermögenswert im gleichen Atemzug wieder nach unten – auf bis zu 26.700 Dollar. Immerhin: Ein tieferer Rückgang konnte vermieden werden – ein positives Zeichen.

„Normalerweise“, ergänzt Top-Trader Michaël van de Poppe, würden Bitcoin-Korrekturen intensiver ausfallen. „Die Tatsache, dass wir wieder zurück sind Richtung 27.400 Dollar, ist eigentlich ein starkes Signal“, so der Holländer an seine mehr als 667.000 X-Follower (ehemals Twitter). Tatsächlich konnte Bitcoin innerhalb der letzten 24 Stunden rund 1 Prozent zulegen, auch einige Altcoins steigen. Zu den Top-Performern gehören aktuell beispielsweise XDC Network (XDC) mit +5,76 Prozent, Conflux (CFX) mit +4,9 Prozent und „Telegram-Coin“ Toncoin (TON) mit +3,53 Prozent (Daten von Coinmarketcap.com). Abwärts geht’s dagegen bei eCash (XEC, -3,85 Prozent), Gala (GALA, -2,14 Prozent) oder dem höchst umstrittenen Bitcoin-Klon Bitcoin SV (BSV, -1,41 Prozent). Nichtsdestotrotz: Insgesamt ist die globale Krypto-Marktkapitalisierung seit gestern um +0,71 Prozent gewachsen, sie befindet sich infolge bei gegenwärtig 1,07 Billionen Dollar. Ist der Bärenmarkt beendet, wie manche Prognose spekuliert? Vermutlich nicht.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
Patent Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Planungsingenieur*in (m/w/d) Verkehrsanlagen Schiene Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IT Administrator (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IoT Senior Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte-Westhofen Zum Job 
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur für Anlagentechnik und Prozessautomatisierung (m/w/x) PASS GmbH & Co. KG
Schwelm Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Ingenieur Vermessung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München-Maisach Zum Job 
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Betriebsdienstmanagement Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle, Dresden, Erfurt, Magdeburg Zum Job 
Kreis Dithmarschen-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen bzw. Architektur (Diplom/FH/Bachelor) oder gehobener Dienst allgemeine Verwaltung Kreis Dithmarschen
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich R&D Operations Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Elektroniker / Meister / staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Ingenieur oder Techniker als Projektmanager Innovation (m/w/d) ITW Fastener Products GmbH
Creglingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Bauwerksprüfer im Brückenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Regensburg Zum Job 
Amt für Binnen-Verkehrstechnik-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) (FH-Diplom/Bachelor) in der Fachrichtung Elektrotechnik Schwerpunkt Nachrichtentechnik/Informationstechnik oder vergleichbar Amt für Binnen-Verkehrstechnik
Magdeburg Zum Job 
Hutchinson Aerospace GmbH-Firmenlogo
Stress Engineer (f/m/d) Hutchinson Aerospace GmbH
Göllnitz Zum Job 
Huber SE-Firmenlogo
Technischer Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) Prozesswasser Huber SE
Berching Zum Job 
Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/d/w) Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG

Bitcoin: Kommt der 29 Prozent-Crash?

„Technisch gesehen wurde noch kein tieferes Tief erreicht“, erläutert der Chart-Analyst Benjamin Cowen in einer neuen Bitcoin-Prognose. Die Bullen geben aktuell zwar alles – ob es genug ist, um den Widerstand zu knacken, bleibt abzuwarten. „Wenn sie nicht durchbrechen können […], dann ist es wahrscheinlicher, dass der Kurs wieder nach unten geht und ein tieferes Tief erreicht“, so der Ingenieur. Seine Prognose für die nächsten zwei Wochen: Bitcoin generiert zunächst bullishes Momentum, steigt über 28.000 Dollar – bricht dann aber brutal zusammen und zieht sich auf bis zu 22.890 Dollar zurück. Das entspricht einem Crash von satten 29 Prozent. Hier könnte sich für interessierte Anleger ein attraktiver Einstiegspunkt ergeben, denn: Sobald es Bitcoin gelingt, aus der Spanne auszubrechen, erwartet Cowen „einen nachhaltigeren Bullenmarkt, der uns vielleicht tatsächlich zu viel höheren Preisen führen kann“.

Kryptowährungen: Makro-Guru sieht Preisexplosion

Viel höhere Preise sieht auch Makro-Guru Raoul Pal kommen. Der Gründer und CEO von Real Vision äußert sich trotz bearisher Stimmung bullish, kommentiert in einer neuen Prognose: Gegenwärtig gebe es 425 Millionen Anwender im Krypto-Ökosystem – bis zum Ende des aktuellen Zyklus sei aber bereits mit einer Milliarde zu rechnen. Mit entsprechenden Folgen für die Marktkapitalisierung: Die wachse bei einer derart gestiegenen Anzahl der Nutzer natürlich mit – Pal zufolge um das Fünf- bis Zehnfache. Hinweise darauf gibt es einige: So hat das Bitcoin-Netzwerk beispielsweise gerade das jährliche Transaktionsvolumen des Zahlungs-Giganten Visa übertroffen. Das sei „ziemlich unglaublich für ein dezentrales Abwicklungsnetzwerk“, so der populäre Bitcoin-Analyst Will Clemente.

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.