Krypto-News 22.02.2024, 10:57 Uhr

Bitcoin: Bearishe Prognose! Bull-Run auf 60.000 Dollar – und dann der Crash bis $44k?

Nach dem spektakulären Lauf auf mehr als 50.000 Dollar kommt Bitcoin (BTC) gegenwärtig nicht vom Fleck. Anleger blicken gespannt auf die nächste Bewegung, hoffen auf ein neues Allzeithoch noch vor dem Halving im April. Ein beliebter Chart-Analyst winkt allerdings ab, sieht erst einen Crash auf 44.000 Dollar kommen. Ergibt sich bald eine Kaufgelegenheit?

Bitcoin

Nachdem der Bitcoin-Kurs in den vergangenen Wochen auf 50.000 Dollar gestiegen ist, kann er sich nun nicht entscheiden: weiter nach oben oder abwärts?

Foto: PantherMedia / necro79 (YAYMicro)

„Entscheidender Moment“ für Bitcoin

Von 39.400 auf mehr als 52.800 Dollar, satte +34% in weniger als einem Monat: „Der Trend ist klar. BTC befindet sich in einer starken Position“, kommentieren die Krypto-Analysten Jan Happel und Yann Allemann die bullishe Preisaktion bei Bitcoin. Immer wieder zieht sich der Kurs zwar zurück. Allerdings nur kurzfristig, die Bullen geben sich den Bären nicht geschlagen. Bitcoin drängt aufwärts, lässt sich dabei nicht beirren. Auch US-Kryptofonds Pantera Capital bestätigt in einer Prognose: Die Krypto-Märkte befinden sich am Anfang des vierten großen Bull-Runs – und der könnte zwischen 18 und 24 Monate andauern.

Die Analyse mit dem Titel „Die Abwesenheit schlimmer Dinge“ zeigt sich betont optimistisch: 2022 und 2023 seien „alle möglichen seltenen, verrückten und schlimmen Dinge“ passiert. Aktien unter Druck, zahlreiche Krypto-Firmen insolvent – insgesamt habe sich die globale Krypto-Marktkapitalisierung um 70% zurückgezogen. Pantera Capital zufolge absolut einzigartige Worst-Case-Ereignisse, die es so nicht wieder geben werde. Das allein sei „ein großer Vorteil“.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Rheinmetall AG-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Rheinmetall AG
Düsseldorf Zum Job 
-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Technischer Klimaschutz
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Bernau, Prenzlau, Strausberg Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Neuruppin Zum Job 
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
W3 Professur für "Bioverfahrenstechnik" Technische Universität Braunschweig
Braunschweig Zum Job 
Hochschule Düsseldorf-Firmenlogo
Professur "Robotik und Computer Vision" Hochschule Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
Hochschule Mannheim-Firmenlogo
Professur "Maschinenbau in der Verfahrenstechnik" (m/w/d) Hochschule Mannheim
Mannheim Zum Job 
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart-Firmenlogo
Professur für Elektrotechnik (m/w/d) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)-Firmenlogo
W3 Professuren und Co-Direktionen des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Braunschweig Zum Job 
Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau-Firmenlogo
W3-Professur für Energiesysteme und Energiemanagement (m/w/d) Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau
Kaiserslautern Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Optronics GmbH-Firmenlogo
SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d) HENSOLDT Optronics GmbH
Oberkochen, Ulm Zum Job 
HENSOLDT AG-Firmenlogo
Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d) HENSOLDT AG
Ulm, München/Taufkirchen Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d) Hensoldt Sensors GmbH
München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH

Gleichzeitig beflügeln die Bitcoin ETFs und das kommende Halving die Märkte – beide gelten als massive Kurstreiber. Pantera: „Da das Halving voraussichtlich Ende April 2024 stattfinden wird, glauben wir, dass die Konvergenz dieser positiven Faktoren dem nächsten Bullenmarkt starken Rückenwind verleihen wird.“ In Kombination mit der Beseitigung belastender Faktoren auf den Kapital- und Krypto-Märkten sehen die Analysten sogar einen „entscheidenden Moment“ für Bitcoin kommen.

Bitcoin: Bereit für den Bull-Run

Der tradet nach einem Anstieg um +0,74% innerhalb der letzten 24 Stunden bei aktuell 51.855 Dollar und damit weitgehend im Tandem mit dem Rest der Märkte. Ethereum (ETH) beispielsweise konnte seit gestern +2,95% zulegen und notiert damit knapp über der psychologisch wichtigen 3.000-Dollar-Marke. Konkurrent Solana (SOL) kommt auf +1,12%, Cardano (ADA) steigt 1,76%, auch Smart-Contract-Plattform Avalanche (AVAX) holt nach einem Wochenverlust von 10,62% wieder etwas auf (+1,87%, Daten von Coinmarketcap.com).

Derzeitige Top-Performer: JasmyCoin (JASMY) mit einer Kurs-Explosion um +53,66% seit gestern, KI-Kryptowährung SingularityNET (AGIX, +33,17%) und der von OpenAI-Chef Sam Altman erfundene Worldcoin (WLD, +20,37%). Zu den größten Verlierern innerhalb der letzten 24 Stunden hingegen zählen Stacks Coin (STX, -5,69%), Hedera (HBAR, -4,81%) und UNUS SED LEO (LEO, -4,44%).

Nichtsdestotrotz: Insgesamt befindet sich die globale Krypto-Marktkapitalisierung mit +1,13% seit gestern im Aufwind, sie steht mit 1,99 Billionen Dollar zudem kurz vor einem Meilenstein. Kurzum: Alles grün bei Bitcoin und Co.! Doch was bedeutet das konkret für den BTC-Kurs? Das bisherige Allzeithoch liegt bei 68.789 Dollar – Anleger wollen wissen: Wann erreicht Bitcoin neue Rekordpreise? Hierzu hat sich nun ein beliebter Chart-Analyst in einer neuen Prognose geäußert.

Bitcoin: Prognose sieht Korrektur auf 44.000 Dollar

Bitcoin mit dem Halving direkt auf neue Höchststände? Krypto-Stratege Kevin Svenson verneint: Seiner Prognose nach könne das Halving BTC zwar auf bis zu 60.000 Dollar treiben. Mehr sei allerdings nicht drin – und direkt danach werde „eine große Korrektur“ wahrscheinlich, die BTC im Anschluss womöglich auf bis zu 44.000 Dollar schickt.

Das entspricht einem Crash von mehr als -26,6%. Eine enorme Chance für interessierte Investoren. Der Chartist betont: Er bleibt bullish auf BTC – auch Anleger sollten den eventuellen Rücksetzer ausnutzen, um Bitcoin zu kaufen. Denn: Es handele sich lediglich um einen weiteren „konstruktiven Pullback und ein exponentiell höheres Tief“.

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.