Phased-Array-Antennen 11.11.2021, 07:00 Uhr

Antenne als Tapete: Auf dem Weg zu 6G

Die Digitalisierung erfordert auch neue Möglichkeiten der Signalübertragung. Forschende der Princeton University haben einen wichtigen Schritt in Richtung einer ganz neuen Art von Antennenanordnung gemacht. Sie könnte die Kommunikation revolutionieren – und eine Lösung für 6G sein.

Illustration 6G

Für das Internet der Dinge ist 6G unverzichtbar - drahtlose Kommunikation auf einem höheren Level.

Foto: panthermedia.net/Funtap

In der Zukunft wird das Internet der Dinge (IoT) eine immer größere Rolle spielen, und das in sehr unterschiedlichen Lebensbereichen. Hautpflaster könnten zum Beispiel Messdaten an eine App im Smartphone weitergeben oder an medizinische Implantate übertragen. Im Smart Home kommunizieren Heizungen mit Fenstern oder der Kühlschrank mit dem Supermarkt. In der Industrie melden Maschinen, wenn ihnen das Material ausgeht. Vieles davon ist jetzt schon möglich, aber ob diese Konzepte funktionieren, hängt normalerweise davon ab, wie gut das WLAN ist, wenn keine Alternativen wie zum Beispiel Funkschalter verwendet werden sollen. Wie lassen sich bessere Wege der Datenübertragung erreichen, um das IoT lückenlos zu ermöglichen? Dieser Frage sind Ingenieurinnen und Ingenieure der US-amerikanischen Princeton-University nachgegangen. Ihre Antwort für 6G: Phased-Array-Antennen, die als Dünnschicht-Technologie ganze Häuserwände oder Tragflächen von Flugzeugen überziehen könnten.

Mobilfunktechnik schützt Werkzeugmaschinen und Bauteile

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

Für 6G werden Silizium-Halbleiter wohl nicht ausreichen

5G ist noch nicht wirklich da, aber an 6G wird bereits geforscht. Die industrielle Entwicklung und die Verbreitung von Innovationen in der Fläche wird in einem großen Maße davon abhängen, ob es gelingt, Drahtlosnetzwerke mit hoher Leistungsfähigkeit zu etablieren. Die Forschenden aus Princeton wissen, dass großflächige Elektronik ein Schlüssel sein könnte. Es wird eine bezahlbare Methode benötigt, um elektronische Schaltungen auf dünnen, flexiblen Materialien unterzubringen.

Das Problem ist bekannt: Herkömmliche Silizium-Halbleiter können zwar auf den hohen Funkfrequenzen arbeiten, die für 5G erforderlich sind, aber sie lassen sich nur bis zu einigen Zentimetern Breite herstellen. Zudem ist es schwer, sie zu Arrays zusammensetzen, die für eine bessere Kommunikation nötig wären – bei geringem Stromverbrauch. „Um diese großen Abmessungen zu erreichen, hat man versucht, Hunderte von kleinen Mikrochips zu integrieren. Aber das ist nicht praktikabel. Denn es ist nicht kostengünstig, es ist nicht zuverlässig, es ist nicht skalierbar auf der Ebene der drahtlosen Systeme“, sagt Naveen Verma, Professor für Elektro- und Computertechnik und Direktor des Keller Centers for Innovation in Engineering Education in Princeton. „Was man braucht, ist eine Technologie, die von Haus aus für diese großen Dimensionen geeignet ist.“

Umgewandelte Dünnschichttransistoren als Lösung für 6G?

Die war für die Forschenden leicht zu finden. Denn eigentlich ist sie schon vorhanden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die Technologie der Dünnschichttransistoren, die für Computermonitore und Flüssigkristallbildschirme (LCD) verwendet wird, kurzerhand so abgewandelt, dass sie für die drahtlose Signalübertragung eingesetzt werden kann.

Genauer haben die Forschenden aus Zinkoxid-Dünnschichttransistoren eine 30 Zentimeter lange Reihe von drei Antennen in einer sogenannten phasengesteuerten Anordnung geschaffen. Phasengesteuerte Antennengruppen können Signale mit schmalem Strahl aussenden, die digital programmiert werden können, um die gewünschten Frequenzen und Richtungen zu erreichen. Jede Antenne in der Gruppe sendet ein Signal aus, mit einer festgelegten Zeitverzögerung zum Signal der nächsten Antenne. Die konstruktive und destruktive Interferenz zwischen diesen Signalen summiert sich zu einem fokussierten elektromagnetischen Strahl. Das ist vergleichbar mit der Interferenz zwischen den kleinen Wellen, die von Wassertropfen in einem Teich erzeugt werden.

6G an die Wand – über Tapeten aus speziellem Material

Hinzu kommt: „Eine einzelne Antenne sendet ein festes Signal in alle Richtungen, aber eine phasengesteuerte Anordnung kann den Strahl elektrisch in verschiedene Richtungen lenken, sodass eine drahtlose Punkt-zu-Punkt-Kommunikation möglich ist“, sagt der Hauptautor der Studie Can Wu.

Das Prinzip der Phased-Array-Antennen ist natürlich nicht neu. Sie werden bereits seit Jahrzehnten in Langstreckenkommunikationssystemen wie Radarsystemen, Satelliten und Mobilfunknetzen eingesetzt, aber die Entwicklung des Forscherteams verleiht ihnen eine andere Flexibilität. Denn faktisch wäre es möglich, die großflächige Elektronik als Dünnschicht-Technologie auf einem flexiblen Substrat zu integrieren – beispielsweise auf einer Breite von mehreren Metern. Für die Studie verwendeten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Glassubstrat, aber auch Kunststoff wäre als Trägermaterial denkbar.

Die Forschenden stellen sich zum Beispiel eine entsprechend modifizierte Tapete vor. Sie könnte eine schnelle, sichere und energieeffiziente Kommunikation mit einem verteilten Netzwerk von IoT-Geräten wie Temperatur- oder Bewegungssensoren ermöglichen. Auch Tragflächen von Flugzeugen oder Fassaden könnten damit ausgestattet werden – 6G rückt einen Schritt näher.

Mehr lesen über Datenübertragung und IoT:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.