Idee aus New York 17.11.2015, 10:05 Uhr

Balkon-Feeling ohne Balkon: Fenster zum Ausklappen

Ein Fenster, das man ausklappen kann und so zum Mini-Balkon wird: Diese Idee hat die  argentinische Architektin Aldana Ferrer Garcia in die Tat umgesetzt. Die Technik ist verblüffend: Das Fenster lässt sich nach außen schieben – und schon kann man sich „raussetzen“ und die Aussicht genießen.

Foto: Aldana Ferrer Garcia

Foto: Aldana Ferrer Garcia

Foto: Aldana Ferrer Garcia

Foto: Aldana Ferrer Garcia

Foto: Aldana Ferrer Garcia

Foto: Aldana Ferrer Garcia

Foto: Aldana Ferrer Garcia

Foto: Aldana Ferrer Garcia

Foto: Aldana Ferrer Garcia

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

 

Die Idee hatte die Architektin im Rahmen ihrer Abschlussarbeit am Pratt Institute in New York. Denn in der Stadt mit ihren Hochhäusern und Straßenschluchten leben viele Menschen in kleinsten Wohnungen. Der Lichteinfall ist oft stark begrenzt und ein Blick zum Himmel oft gar nicht möglich. Das Balkonfenster, das Garcia „More Sky“ nennt, macht dagegen sogar einen Blick in den Himmel oder einen Sonnenbad im Liegen möglich.

Wie eine Ziehharmonika lässt sich das Fenster bei Bedarf aufklappen und nach außen schieben. Dabei gibt es „More Sky“ in drei verschiedenen Ausführungen.

Ausklappfenster „Hopper Niche“

Das Modell „Hopper Niche“ ist die spektakulärste Version des Fensters. Die ineinander geschobenen Fensterelemente lassen sich nach außen schießen und geben so den Blick nach oben, unten und in die Umgebung frei. Eine feine Sache in einer Stadt wie New York.

Das ausklappbares Fenster der argentinischen Architektin Aldana Ferrer Garcia schafft in Wohnräumen ein ganz besonderes Ambiente.

Das ausklappbares Fenster der argentinischen Architektin Aldana Ferrer Garcia schafft in Wohnräumen ein ganz besonderes Ambiente.

Quelle: Aldana Ferrer Garcia

In das Fenster kann sich eine Person wie in einen Liegestuhl hineinlegen und den Blick in den Himmel genießen. Aber natürlich kann man sich auch reinhocken und den Blick in die Umgebung schweifen lassen.

Blick nach unten mit dem „Awning Niche“

Das Modell „Awning Niche“ macht den Blick vor allem nach unten frei. Das Fenster ist an der Oberkante durch ein Scharnier befestigt, so dass sich die Scheibe aufklappen lässt. Natürlich ist das aufgeklappte Fenster so stabil, dass man sich auf dem Rahmen hinauslehnen und das Geschehen auf der Straße beobachten kann.

„Casement Niche“ ist wie ein Erker

Ein gemütliches Plätzchen wie in einem Erker bietet das Modell „Casement Niche“. Der Name Casement, der so viel wie Flügel bedeutet, verrät schon, dass diese Variante wie ein nach außen gestülpten, gläsernen Erker aussieht. Wie eine Drehtür lässt sich dieses Fenster öffnen. Der Bewohner kann sich in den Erker hineinsetzen und den Blick seitlich genießen.

Alle drei verschiedenen Varianten bieten dem Bewohner mehr Aussicht, zusätzliches Sonnenlicht und mehr frische Luft.

Zurzeit gibt es das Fenster „More Sky“ erst als Prototyp. Die argentinische Architektin ist jetzt auf der Suche nach Partnern, um ihre Balkon-Fenster künftig auch im größeren Stil anbieten zu können. Ob das innovative Fenster in deutsche Häuser eingebaut werden könnte, ist aufgrund des deutschen Baurechts eher fraglich.

Im Düsseldorfer Zollhoff am Medienhafen hat auch der kanadisch-amerikanische Stararchitekt Frank O. Gehry Fenster eingesetzt, die aus der Fassade herausspringen. Allerdings lässt sich deren Stellung nicht verändern.

Im Düsseldorfer Zollhoff am Medienhafen hat auch der kanadisch-amerikanische Stararchitekt Frank O. Gehry Fenster eingesetzt, die aus der Fassade herausspringen. Allerdings lässt sich deren Stellung nicht verändern.

Quelle: Axel Mörer-Funk

Vor allem der nachträgliche Einbau könnte Probleme machen, weil sich die Fassaden stark verändern. Aber ein Beispiel für nach außen gestülpte Fenster gibt es dann doch auch in der deutschen Realität: Der kanadisch-amerikanische Stararchitekt Frank O. Gehry hat im Düsseldorfer Medienhafen mit dem Neuen Zollhof gleich drei Gebäude entworfen, deren Fenster aus den spektakulären Fassaden herausspringen.

Wem aber selbst die ausklappbaren Fenster noch nicht genügen, der kann sich ja virtuelle Fenster zulegen. Diese holen sogar strahlendes Sonnenlicht ins Zimmer – dabei sind die Fenster allerdings eine Hightech-Beleuchtung auf Basis von LED-Technik.

 

Ein Beitrag von:

  • Petra Funk

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.