Mit 65 km/h nach oben 16.08.2018, 13:31 Uhr

Thyssenkrupp baut Testturm für Highspeed-Aufzüge in Atlanta

Ohne Aufzüge könnten Hochhäuser nicht in die Wolken wachsen wie der Burj Khalifa in Dubai, mit 828 m der höchste Wolkenkratzer der Welt. Thyssenkrupp Elevator will nun in einem neuen Testturm in den USA neuartige Highspeed-Aufzüge erproben. Sie schießen mit bis zu 18 m/s in die Höhe. Damit Hochhäuser noch höher werden können.

Thyssenkrupp Elevator baut in Atlanta in den USA einen neuen Hauptsitz. Spektakulärer Blickfang wird ein 128 Meter hoher Aufzugstestturm . In ihm will thyssenkrupp sein flankiert werden: der höchste seiner Art in den USA und einer der höchsten weltweit.

Thyssenkrupp Elevator baut in Atlanta in den USA einen neuen Hauptsitz. Spektakulärer Blickfang wird ein 128 Meter hoher Aufzugstestturm . In ihm will thyssenkrupp sein flankiert werden: der höchste seiner Art in den USA und einer der höchsten weltweit.

Foto: Thyssenkrupp Elevator

Die Verstädterung schreitet unaufhaltsam voran: 1950 lebte nicht einmal ein Drittel der Weltbevölkerung in Städten, 2007 waren es schon mehr als die Hälfte. Nach Berechnungen der UN werden 2050 zwei Drittel der Menschen in Städten leben. Aber Platz ist Mangelware in den Städten. Deshalb boomt seit Jahren der Bau immer höherer Wolkenkratzer. 300 Meter sind heute ein Klacks.

Es gibt derzeit 57 Wolkenkratzer, die eine Höhe von mindestens 350 Meter erreichen. Das derzeit höchste Gebäude der Welt ist der am 4. Januar 2010 eingeweihte Burj Khalifa in Dubai, der auf einer Höhe von 828 Metern 163 nutzbare Etagen hat. Damit die Menschen in diesen Riesentürmen in vertretbarer Zeit bis ganz nach oben kommen, werden immer schnellere Hochgeschwindigkeitsaufzüge gebraucht.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Mit 18 m/s in den Himmel

In solchen Superaufzügen rast der Passagier schon mal mit 18 m/s in den Himmel. Das entspricht 65 km/h. Um solche Highspeed-Kabinen auf Herz und Nieren zu testen, hat Thyssenkrupp Elevator im baden-württembergischen Rottweil eine 246 Meter hohe Versuchsanlage gebaut. Dort wird auch der weltweit erste seillose Aufzug mit dem schönen Namen „Multi“ getestet, den Thyssenkrupp Elevator entwickelt hat. Der „Multi“ basiert auf der Technologie der Magnetschwebebahn Transrapid und kann nicht nur rauf und runter fahren, sondern auch seitwärts.

Um die neue Technik zu erproben, baut Thyssenkrupp neben der neuen US-Zentrale in Atlanta auch einen neuen, seinen dritten Testturm. Er wird 128 Meter hoch und ist damit der höchste seiner Art in den USA und einer der höchsten weltweit. Geplant ist, den Turm und den Forschungskomplex Anfang 2022 fertigzustellen.

Modellbild der US-Zentrale von Thyssenkrupp Elevator bei Nacht
Anfang 2022 soll die neue US-Zentrale von thyssenkrupp Elevator inklusive des 128 m hohen Testturms in Atlanta fertig sein.

Foto: Thyssenkrupp Elevator

Modellbild der US-Zentrale von Thyssenkrupp Elevator bei Tag
Mit seinen 18 Schächten bietet der Testturm alle Möglichkeiten, neue Aufzugkonzepte zu testen. Auch Hochgeschwindigkeitsaufzüge will thyssenkrupp hier erproben.

Foto: Thyssenkrupp Elevator

Verlauf des magnetischen Aufzugsystems in einem Gebäude
ThyssenKrupp arbeitet an einer völlig neuen Lift-Technologie, bei der die Bewegung auf mehreren Achsen stattfindet. Ohne Kabel. Die freischwebenden Transportkapseln werden mittels Magnetkraft in mehreren Kreisläufen und in jeweils einer Richtung durch das Gebäude geschickt.

Foto: ThyssenKrupp Elevator

Durch den waagerecht fahrenden Aufzug von ThyssenKrupp ließen sich auch zwei Hochhäuser verbinden.

Foto: ThyssenKrupp Elevator

Der Turm wird über 18 Aufzugschächte verfügen. Erprobt werden können verschiedenste Aufzugtechniken, darunter Hochgeschwindigkeitsaufzüge, das Aufzugssystem „Twin“ mit zwei Kabinen pro Schacht sowie das weltweit erste seillose und seitwärts fahrende Aufzugssystem Multi. Einen ersten der neuen Twin-Aufzüge mit zwei übereinander liegenden Kabinen pro Aufzugschacht gibt es in den USA bereits. Ebenfalls in Atlanta: Die neue Technologie wird im Coda Building der Georgia Tech University installiert, das laut Plan Anfang 2019 fertiggestellt sein wird.

Erster Hydraulikaufzug auf der Weltausstellung in Paris 1867

Die Skyline von Atlanta, der Metropole in Georgia mit einer halben Million Einwohnern, prägt bisher vor allem ein Gebäude: Das Baseball-Stadion der Atlanta Braves, deren Vorläufer um 1870 als erstes professionelles Baseball-Team eine Riesenserie von 130 Siegen in Folge aufstellte. Zu einer Zeit also, als es in den wenigen großen Städten der Welt noch nicht so eng war wie heute. Und in der der Aufzug sich in Europa allmählich durchsetzte, nachdem auf der Weltausstellung in Paris im Jahre 1867 erstmals ein Hydraulikaufzug präsentiert wurde. Zeiten ändern sich.

Und hier lesen Sie über den Jeddah, ehemals Kindgom Tower, das künftig höchste Hochhaus der Welt.

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.