Sonnenenergie 16.05.2024, 13:53 Uhr

Thermische Falle zur Dekarbonisierung industrieller Prozesse

Die ETH Zürich hat eine neue Technologie entwickelt, die Sonnenlicht verwendet, um sehr hohe Temperaturen zu erreichen. Das könnte helfen, fossile Brennstoffe in der Industrie zu ersetzen.

Thermische Falle

Darstellung der thermischen Falle, bestehend aus einem Kern aus Quarzstab umgeben von einem äußeren Keramikabsorber. BIld: Casati E et al. Device 2024, bearbeitet

Um Zement, Metalle und zahlreiche Chemikalien herzustellen, sind extrem hohe Temperaturen von über tausend Grad Celsius erforderlich. Dafür werden heutzutage hauptsächlich fossile Brennstoffe wie Kohle oder Erdgas verbrannt, um diese Hitze zu erzeugen, was zu erheblichen Mengen an Treibhausgasemissionen führt. Erneuerbare Elektrizität zu verwenden, um zu heizen, ist bei solchen hohen Temperaturen leider nicht effizient. Obwohl wir uns stark in Richtung Klimaneutralität bewegen, werden industrielle Prozesse wahrscheinlich weiterhin auf fossile Brennstoffe setzen müssen, da ihre Dekarbonisierung sehr schwierig ist. Aber es könnte sich ändern.

Hohe Temperaturen für Produktionsprozesse erzeugen

Forschende der ETH Zürich haben einen Weg gefunden, um Industrien von fossilen Brennstoffen unabhängig zu machen: Ein Team unter der Leitung von Emiliano Casati, einem Wissenschaftler in der Gruppe für Energie- und Prozesssystemtechnik, und Aldo Steinfeld, einem Professor für erneuerbare Energieträger, hat eine thermische Falle entwickelt. Diese Falle nutzt Sonnenstrahlung, um die erforderlichen hohen Temperaturen für Produktionsprozesse zu erzeugen und gibt die erzeugte Hitze ab. Ein zentraler Bestandteil ist ein Quarzstab, der aufgrund seiner optischen Eigenschaften Sonnenlicht effizient absorbiert und in Wärme umwandelt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

In den Laborexperimenten verwendeten die Forschenden einen Quarzstab mit einem Durchmesser von 7,5 Zentimetern und einer Länge von 30 Zentimetern. Sie beleuchteten ihn mit künstlichem Licht, dessen Intensität der von 135-fach konzentriertem Sonnenlicht entsprach, und erzielten dabei Temperaturen von bis zu 1050 Grad Celsius. Früher konnten Forschende mit ähnlichen thermischen Fallen maximal 170 Grad Celsius erreichen.

Entwicklung von Hochtemperatur-Solaranlagen möglich?

Obwohl es Technologien gibt, um Sonnenenergie zu konzentrieren, wie in großen Solarkraftwerken in Spanien, den USA und China, arbeiten diese normalerweise bei Temperaturen bis zu 600 Grad Celsius. Bei höheren Temperaturen steigt der Wärmeverlust durch Abstrahlung, was die Effizienz der Anlagen verringern würde. Ein großer Vorteil der thermischen Falle der ETH-Forscher ist, dass sie die Wärme einfängt und die Abstrahlung minimiert.

„Unser Ansatz verbessert den Wirkungsgrad der Absorption von Sonnenlicht erheblich“, wird Casati in einer Pressemitteilung zitiert. „Wir sind deshalb zuversichtlich, dass diese Technologie die Entwicklung von Hochtemperatur-Solaranlagen ermöglicht“, sagte der Wissenschaftler.

Er erwähnt jedoch, dass detaillierte technisch-wirtschaftliche Analysen noch ausstehen würden. Diese wären über den Rahmen der aktuellen Experimentalstudie hinausgegangen, die von den Forschenden in der Fachzeitschrift „Device“ veröffentlicht wurde.

Dekarbonisierung der Energie erforderlich

Casati gab an, dass er an der ETH Zürich weiterhin Forschung betreibe, um die Methode zu optimieren. Denn: Eines Tages könnte die Technologie möglicherweise nicht nur die Stromproduktion, sondern auch die Dekarbonisierung energieintensiver Industriezweige in großem Maßstab ermöglichen. Er betonte, dass zur Bekämpfung des Klimawandels eine generelle Dekarbonisierung der Energie erforderlich sei und darauf hin, dass Energie oft nur mit Strom assoziiert werde, obwohl tatsächlich etwa die Hälfte der Energie in Form von Wärme verbraucht werde.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.