Ende der Betonfundamente 19.12.2014, 09:28 Uhr

Schraubfundamente aus Bayern verschönern größtes Photovoltaikkraftwerk Europas

Im größten Photovoltaikkraftwerk Europas im südfranzösischen Cestas können zukünftig sogar Schafe zwischen den Solarmodulen weiden. Möglich machen das Schraubfundamente eines bayrischen Unternehmens, die die klobigen Betonfundamente verdrängen. Bei der Platzierung helfen Drohnen. 

Das Photovoltaikkraftwerk in Cestas soll eine Leistung von 300 Megawatt haben. Um die Solarmodule zu installieren, sind 200.000 Schraubfundamente notwendig. Anders als Betonfundamente benötigen sie so wenig Platz, dass sich das Gelände begrünen lässt. 

Das Photovoltaikkraftwerk in Cestas soll eine Leistung von 300 Megawatt haben. Um die Solarmodule zu installieren, sind 200.000 Schraubfundamente notwendig. Anders als Betonfundamente benötigen sie so wenig Platz, dass sich das Gelände begrünen lässt. 

Foto: Krinner

Mindestens ein Viertel der Fläche, die große Fotovoltaikanlagen beanspruchen, ist durch Betonfundamente versiegelt, sodass dort nichts wächst. Unter dem größten Solarkraftwerk Europas, das derzeit im südfranzösischen Cestas entsteht, wird es dagegen einen nahezu ununterbrochenen grünen Pflanzenteppich geben, auf dem sogar Schafe weiden können.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
lngenieur*in Elektrotechnik/ Starkstromtechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Versorgungstechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
THU Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
W2-Professur "Ingenieurmathematik" THU Technische Hochschule Ulm
HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Projekt Controller (m/w/d) HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Ingenieur*in Energieeffizienz technische Gebäudeausrüstung HLS (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur (IT-Netz) Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Wirtschaftsingenieur (m/w/d) Grundsätze im Bereich Straßenbetriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Streckenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Regensburg Zum Job 
Hitachi Energy-Firmenlogo
Projektmanager (w/m/d) Gasisolierte Schaltanlagen Hitachi Energy
Mannheim Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur:in / Verkehrsingenieur:in als IT-Fachanwendungs-Produktgruppenleitung (m/w/d) Planung Die Autobahn GmbH des Bundes
Berlin, deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur:in / Verkehrsingenieur:in als IT-Fachanwendungs-Produktgruppenleitung (m/w/d) Bau Die Autobahn GmbH des Bundes
Berlin, deutschlandweit Zum Job 
iba AG-Firmenlogo
Softwareentwickler C# / .NET im Bereich Messdatenerfassung, -auswertung und -darstellung (m/w/d) iba AG
iba AG-Firmenlogo
Systemarchitekt Cloud-basierte Speicherung im technischen Produktmanagement (m/w/d) iba AG
iba AG-Firmenlogo
Product Manager Cybersecurity (m/w/d) iba AG
KLEEMANN GmbH-Firmenlogo
Entwickler (m/w/d) Steuerungstechnik - Hardware KLEEMANN GmbH
Göppingen Zum Job 
Mannstaedt GmbH-Firmenlogo
Umwelt-Ingenieur als Immissionsschutzbeauftragter |(w/d/m) - mit Abfall- Umwelt- und Gewässerschutz Mannstaedt GmbH
Troisdorf Zum Job 
KOSTAL-Gruppe-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Signalelektronik KOSTAL-Gruppe
Dortmund Zum Job 
KOSTAL-Gruppe-Firmenlogo
Software Integrator (m/w/d) für innovative Embedded Systems KOSTAL-Gruppe
Dortmund Zum Job 
KOSTAL-Gruppe-Firmenlogo
Software Engineer Autosar Expert (m/w/d) KOSTAL-Gruppe
Dortmund Zum Job 

Drohnen übernehmen Vermessungsarbeit

Die Module sind auf schlanken Stahlrohren befestigt, die einfach in den Boden geschraubt werden. Diese Technik, die zudem noch Zeit spart, weil das Warten aufs Trocknen der Betonfundamente entfällt, hat der Mittelständler Krinner Schraubfundamente aus dem niederbayrischen Straßkirchen entwickelt. Sie seien 15 bis 20 Prozent billiger als Betonfundamente, sagt Thomas Huber, Leiter der Krinner-Abteilung Engineering.

Die Arbeiten beginnen mit einer sorgfältigen Analyse des Geländes. Die Vermessungsarbeiten erledigen Drohnen und ein GPS-gesteuerter Roboter. Am Ende steht ein 3D-Bild, in dem die Positionen der Fundamentschrauben und – bei Hanglagen – ihre Neigung festgelegt sind.

Spezialfahrzeug arbeitet mit virtuellem 3D-Bauplan

Das Spezialfahrzeug, eine Krinner-Eigenentwicklung, das die Fundamentstangen ins Erdreich dreht, wird zuvor mit dem virtuellen 3D-Bauplan gefüttert. Ebenfalls mit Hilfe von GPS steuert es millimetergenau die Standorte der Schraubfundamente an und dreht sie selbstständig ein. Pro Tag schafft das Fahrzeug bis zu 250 Stück. Das Tempo hängt vom Untergrund ab. Wenn er steinig ist, rammt der Roboter zunächst eine Art überdimensionalen Nagel ein, der Brocken bis Faustgröße beiseite drückt und Platz für die Schraube schafft. Nur wenn im Boden größere Felsen liegen, muss zunächst ein Steinbohrer eingesetzt werden.

Die Solarmodule lassen sich direkt an die Fundamentstangen montieren. Laut Krinner ist diese Technik bis zu 20 Prozent billiger als Betonfundamente. 

Die Solarmodule lassen sich direkt an die Fundamentstangen montieren. Laut Krinner ist diese Technik bis zu 20 Prozent billiger als Betonfundamente. 

Quelle: Krinner

In der Höhe weichen die Schraubfundamente allenfalls fünf Millimeter vom Sollwert ab, horizontal sind es nicht mehr als acht Millimeter. Das reicht, um die Module direkt festzuschrauben. In Cestas werden 200.000 Schraubfundamente gesetzt. Der Park, für dessen elektrischen Teil die Unternehmen Clemessy & Eiffage und Schneider Electric zuständig sind, wird eine Leistung von 300 Megawatt peak haben – peak, übersetzt Spitze, kennzeichnet die Maximalleistung bei optimalem Einfall der Sonnenstrahlen.

Krinner hat bisher Fundamente für Fotovoltaikkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 1500 Megawatt gesetzt. Seine Kunden findet das Unternehmen fast ausschließlich im Ausland.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.